Direkt zum Hauptbereich

Libanon erkämpft sich noch Remis in Beirut!

Im Schlagerspiel der Asienmeisterschaftsqualifikation der Gruppe B am Tag des islamischen Opferfest trennte sich die libanesische Nationalmannschaft vor 15.000 Fans im Camille Chamoun Stadion zu Beirut mit 1:1 von der kuwaitischen Nationalauswahl. Das Spiel galt am heutigen Tage als das Topspiel der Qualifikation im arabischen Raum.

Die ersten 45 Minuten begann unsere Mannschaft, die mit den beiden Schweden-Legionären Abbas Hassan und Mohammed Ali Khan begann, sehr unkonzentriert. Man merkte zum Beispiel das viele einfache Pässe viel zu ungenau oder auch gar nicht beim Mann ankamen. Das dürfte auch Nationaltrainer Giuseppe Ginannini gemerkt haben, dem die erste Hälfte überhaupt nicht gefiel. Diese grobe Unkonzentriertheit nutzten die Kuwaitis Mitte der Halbzeit in Form von Yousser Nasser aus. Als dieser in der 26. Minute unser Mittelfeld durchbrach und dann noch durch Glück den Ball mehrmals vor die Füsse bekam, zog dieser aus halbrechter Position an Abbas Hassan ins Tor vorbei. Bilal Sheikh Najjarin versuchte vor dem Tor den Ball mit einer Grätsche aus dem Gefahrenraum zu hauen. Dieser Versuch misslang, da der Ball wieder an Nassers Körper abprallte und er nur noch Elfsborgs Abbas Hassan vor sich hatte, den er wie bereits vorher beschrieben, gekonnt verladete.

Mit diesem, eher schrecklickem, Ergebnis und der sehr schwachen Leistung gingen beide Teams in die Katakomben des Beiruter Stadions. Giuseppe Giannini und sein Team müssten in der Kabine wahrscheinlich ein italienisches Feuerwerk a lá Vesuv veranstaltet haben um das Team wachzurütteln.

Als dann die zweite Hälfte begonnen hatte, merkte man direkt dass Mental eine andere Truppe auf dem Platz ist. Die Jungs gingen viel Selbstbewusster in die Zweikämpfe und ließen sich nicht direkt von den Kuwaitis den Schneid abkaufen. Die Fehlpassquote wurde viel geringer und die Mannschaft probierte auch viel. Besonders wenn es um die Standarts ging. Dort wurde immer wieder etwas probiert um den Gegner zu überraschen, was auch wirklich gut gelang. Aber mit dem Tor musste es erst noch auf sich warten lassen. Erst in der 90. Spielminute, wo wirklich viele dachten, es sei gelaufen, ließ die Nationalmannschaft die Nationalmannschaft aufhorchen. Ein Foul, der an der Strafraumgrenze der Kuwaitis, von einem kuwaitischen Spielen begangen wurde, wurde von Gianninis Jungs gnadenlos ausgenutzt. Abbas Atwi, spielte seinen Freistoss links und sehr flach an der Mauer vorbei und der meist bärenstarke Walid Ismail spielte den Ball sofort in die Mitte, wo mehrere Libanesen und auch Kuwaitis standen. Wie es das Glück wollte kam trotz dem Gewusel der Ball zu Mohamad Ghaddar, der den Ball in den Kasten schob. Die 15.000 Libanesen und die Spieler lagen sich alle in den Armen.

Man trennte sich am Ende -Gott sei Dank- noch mit 1:1. In genau einem Monat geht es dann mit der Asienmeisterschaftsqualifikation und Kuwait weiter. Am 15.11.2013 treffen wir in Kuwait City auf den heutigen Gegner. Mit einem Sieg würde sich Giannini und die Nationalmannschaft einen großen Gefallen tun. Sollte man dann auch noch das Spiel in Thailand erfolgreich gestalten, steht dem Spiel gegen Iran, die ja der Gruppenfavorit sind, nichts mehr im Wege. Die Iraner gewannen übrigens 2:1 gegen den aktuellen Gruppenletzten Thailand.

Coach Giannini, sagte zum Spiel: " Das waren zwei unterschiedliche Halbzeiten. Die erste war Grauenhaft, die zweite Klasse. Das Tor und wie es zu Stande kam, zeigt wie wir an unserem taktischem Verständnis arbeiten. Das gefiel mir sehr."

Aufstellung: Abbas Hassan, Mohammed Ali Khan, Mohamad Shamas, Bilal Sheikh Najjarin, Hassan Maatouk, Hassan Chaaito (84. Khodor Salame), Abbas Atwi, Mohamad Haidar, Walid Ismail, Mohamad Ghaddar, Ali Hamam

Tor: 1:1 Mohamad Ghaddar 90´

Karten: Abbas Atwi (gelb/33´)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…