Direkt zum Hauptbereich

Chinesischer Treffer raubt Libanesen die Asienmeisterschaft!

Tabelle der "beste Dritter"
Es war alles angerichtet für ein perfektes Spiel. Der Libanon muss gegen seinen Gruppengegner Thailand gewinnen und gle
ichzeitig der Irak gegen China entweder verlieren oder mindestens mit 3 Toren Unterschied gewinnen. Unsere Jungs haben mit 5:2 gewonnen und somit ihre Pflicht erfüllt. Gleichzeitig gewann traf der Irak zwar dreimal, kassierte aber in der Schlussviertelstunde kassierten die "Usood Al Rafidain" noch den entscheidenden Gegentreffer der über unser Schicksal entscheiden sollte.

Wir sind abermals nicht qualifiziert. Und wieder dürfen wir nur zuschauen! Nach einigen ambitionierten Spielen wie die beiden Spiele gegen Thailand und das eine Spiel gegen Kuwait gab es leider auch einige heftige Nackenschläge. Zu erwähnen sind da die Spiele gegen den Iran.

Da die Enttäuschung doch zu groß über die Nicht-Qualifikation ist, hier der Schnelldurchlauf unserer Partie:

In Bangkok führten wir bereits nach zwei Minuten nach einem Treffer von Mohamad Ghaddar. Sein Treffer konnte der Kelantan-Stürmer per Kopfball nach einer Ecke erzielen. Nur eine Viertelstunde später konnte Hassan Maatouk nachlegen. Maatouk nutzte einen misslungenen Klärungsversuch der Thais aus, den er dann per Lupfer über den Torhüter und seinem Verteidiger ins Tor haute.

In der 23. Spielminute versenkte Winothai per Elfmeter den ersten Treffer der Thailänder. Er schob den Ball in die rechte Ecke während Goalie Abbas Hassan auf dem Weg war in die linke zu gehen.

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit durfte Soony Saad seinen insgesamt zweiten Treffer im Libanon Trikot feiern. Ein flacher Ball von Roda Antar von der rechten Sturmhälfte konnte der Kansas City Stürmer flach ins Tor bugsieren. Selbst die zwei Verteidiger von Thailand konnten Saad nicht aufhalten.

Mit 1:3 ging man in die Kabinen. Das sah für unsere Jungs sehr gut aus. Schnell den Ball nach vorn gespielt und immer wieder Eiskalt zugeschlagen. So oder so ähnlich muss es sich auch Giuseppe Giannini vorgestellt haben.

Direkt nach Anpiff der zweiten Halbzeit klärt unser Torwart Abbas Hassan mit einem Weitschuss den Ball in Richtung gegnerisches Tor. Das der Ball aber dann als Konter dient konnte nicht wirklich jeder ahnen. Nutznießer Hassan Maatouk konnte sich als letzter den Ball ergattern und seinen zweiten Treffer in diesem Spiel feiern. Es stand somit 1:4 für die Zeder-Nation.

Endgültige Tabelle "B"
Den Schlusspunkt der libanesischen Treffer setzte Roda Antar. In der 63. Spielminute kam der Ball nach einigen missratenen Klärungsversuchen des Gegners halbhoch in Richtung Roda Antar. Dieser nahm mit rechts den Ball per Volley und hämmerte es zum 1:5 ins thailändische Gehäuse.

Zu diesem Zeitpunkt wären wir qualifiziert. Weil wir in der Tordifferenz "-1" erreicht haben und China mit 3:0 hinten lag und diese als Tordifferenz "-2" hatten. Wäre kurz vor der 80. Minute nicht der thailändische Gegentreffer gekommen, würden wir uns sicherlich nicht von der traurigen Seite zeigen. Im gleichen Atemzug erzielten die Chinesen den einen Treffer, der ihr Team in die Asienmeisterschaft retten sollte.

Unsere Jungs brauchten wieder einen Treffer um alles klar zu machen. An Spannung kann man heute nichts überbieten. Trotz großartigem Kampf ist es unseren Jungs nicht mehr gelungen das 6:2 zu erzielen. Irak hat es gleichzeitig nicht geschafft ein 4:1 zu machen und somit waren unsere Chancen dahin mit nach Australien zu fahren.

Kommentare

  1. GORGI ABU SALAH

    LIBANON IST SAU SCHLECHT DAS MAN GEGEN THAILAND 2 TORE KASSIERT IST KRASS!!!! UND VORNE GARNICHT ABSPIELT UND ALLES ALLEINE MACHT IST DUMM MAN KANN DOCH NICHT AUF IRAK GUCKEN OB DIE EIN TOR MACHEN ODER EIN KASSIEREN ODER NICHT DAS IST EINFACH NUR DUMMM

    AntwortenLöschen
  2. Halt deine Fresse da oben!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…