Direkt zum Hauptbereich

Wasserpfeife, Feiern und "Mostik"

Er ist eines der wichtigsten Personen im libanesischen Sport. Ihn jubeln die Fans zu bei jedem Zweikampf, bei jedem Tor, bei jeder Heldentat. Er wird von seinen Leuten zum Hero gemacht, was aber in der Wirklichkeit nicht ist. Gemeint ist der libanesische Fussballer. Ein libanesischer Verbandsverantwortlicher veröffentlicht einer heimischen Zeitung von seinem sehen in der libanesische Nationalmannschaft.

Kurz bevor die Nationalmannschaft 2012 nach Saudi-Arabien flog, um an der Arabienmeisterschaft teilzunehmen, hielt man noch einige Trainingseinheiten in Beirut ab. Trainer zu dem Zeitpunkt war Theo Bücker. Dieser trichtete den Nationalspielern beinahe jeden Tag gebetsmühlenartig, dass man bitte pünktlich zum Training erscheinen sollte. Einige Spieler haben es sofort verstanden, einige brauchten Zeit und einige wollten wohl gar nicht mitziehen. Jedenfalls, ist an einem dieser Tage Trainer Bücker der Kragen geplatzt: Einen zu spät erscheinenden Spieler hat Bücker gar nicht mehr am Trainingsbetrieb teilnehmen lassen. Der Spieler konnte die Welt nicht verstehen und rebellierte öffentlich gegen Bücker. Bücker ließ ihn daraufhin auch nicht mehr zur Arabienmeisterschaft fahren.

Bücker dann zu den Verantwortlichen: "Wer sich nicht an unsere einfachen Regeln hält, der fliegt ganz schnell." Und zu spät kommen gehörte wohl dazu.

Eine zweite dieser eher unrühmlichen Aktion passierte nach der 0:1-Niederlage in Doha gegen Katar in der WM-Qualifikation. Im Flughafen Doha auf dem Weg nach Beirut, wollten sich zwei Spieler einfach nicht mehr finden lassen. Das Team und die Flugzeugcrew gab den Spielern die Chance noch den Flieger zu erreichen. Doch diesen schafften sie gar nicht mehr. Beide Kicker wollten in eines der landestypischen katarischen Wasserpfeifen Cafés, was sie dann auch wirklich durchsetzten. Sie flogen dann später nach.

Der Verantwortliche sieht das Hauptproblem aller libanesischen Kicker in: Wasserpfeife, dem abendlichen Feiern und den Rollern, gennant "Mostik".

Viele Trainer, darunter auch Theo Bücker, beklagten dass die Spieler nach dem Training sofort eine Shishabar aufsuchten um "den Kopf wieder vollzutanken". Auch das Ess- und Schlafverhalten soll ein sehr, sehr großes Problem gewesen sein. So haben die Spieler morgens sich mit Foul und Manakisch vollgeschlagen und sind erst gegen 3 Uhr nachts schlafen um dann um 9 Uhr morgens wieder ihrer Arbeit nachzugehen.

Der Verantwortliche: "Die Spieler haben sich in den Trainingseinheiten wenn unsere Profis da waren nicht was abgeschaut. Wenn Spieler wie Roda Antar, Youssef Mohamad, Abbas Hassan usw. da waren, hat man merkliche Unterschiede erkennen können, wie unterschiedlich die Spieler das Training oder das Verhalten wahrnehmen."

Die Profis sind nach dem Training meist direkt nach Hause gegangen oder sind zum Physiologen gegangen, während die einheimischen direkt mit den Rollern die Cafes aufsuchten.

Auch ist beim Training der Jugendnationalmannschaft ein Spieler umgekippt. Nach dem Aufstehen hatte man ihn gefragt was er morgens gegessen habe. So antwortete er: "Bis auf ein Eis vom Kiosk gar nichts."

Was Organisation angeht soll es auch nicht besonders ordentlich gelaufen sein, so der Verantwortliche: "Der Trainer wollte dass alle Spieler zusammen irgendwo treffen und dann gemeinsam zum Länderspiel fahren, da dem Verband Geld für einen Bus fehlte. Gekommen ist es ganz anders. Jeder ist alleine mit seinen Rollern gekommen. Die Spieler der Gast-Nationalmannschaft haben sich vor der Partie über die Aktion wie die Spieler zum Spiel erschienen sind ziemlich lustig gemacht."

Die Spieler seien nur Profis im Aufbau der Wasserpfeife sonst nichts, so der Verantwortliche. Es gibt ganz wenige Spieler die beinahe jeden Tag 60 bis 90 Minuten für sich trainieren um aus sich selbst noch was zu machen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…