Direkt zum Hauptbereich

Südkorea tötet libanesischen Traum in der Nachspielzeit

Im Rahmen der WM/AFC-Qualifikation kassieren unsere Jungs um Nationaltrainer Miodrag Radulovic vor 30.000 Zuschauern in Ansan, Südkorea eine überaus empfindliche und knappe 0:1-Niederlage, die man nach einem Kampf leider nicht erwartet hatte.

Radulovic setzte auf die Legionäre Hassan Maatouk, Soony Saad, Adnan Haidar, Walid Ismail und Joan Oumari die von Beginn an auf dem Platz standen. Auf der Bank fanden sich noch der Wolfsburger Hilal El-Helwe und Oldie Roda Antar. Als Kapitän führte uns Youssef Mohamad aufs Feld.

Südkorea war zwar von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, doch unsere Jungs konnten sehr gut mithalten. Radulovic ließ wie erwartet sehr defensiv spielen um eben zumindest die Null zu halten der uns dann den wahrscheinlich auch nicht eingeplanten Punkt mitzunehmen. Südkorea erarbeitete sich hier und da ihre Chancen, aber die Abwehr und Torhüter Mehdi Khalil standen eigentlich die gesamten 90 Minuten ganz gut und ließen so die Südkoreaner zur Verzweiflung kommen.

Kommen wir zu den letzten Minuten, da uns leider auch die Kraft nach diesem unnötigen Gegentor über das Spiel noch ausführlicher zu unterhalten. Der Chinesische (!) Schiedsrichter Ma Ning ließ ganze vier Minuten nachspielen, obwohl es eigentlich bis auf eine ganz kurze Spielunterbrechung weder das Spiel unfair ablief noch es in unseren Augen ein Bedarf nach vier Minuten Nachspielzeit gegeben hätte.

Und es kam trotzdem wie es kommen musste, Adnan Haidar versuchte vor der eigenen Ecke Zeit zu schinden. Er verlor den Ball gegen zwei Koreaner und dieser trullerte weiter in Richtung Mohamad Zein Tahhan, dieser versuchte zu klären, aber leider landet sein kläglicher Klärungsversuch kurz vor dem eigenen 16er direkt in die Füße eines Koreaners, der es sich nicht nehmen lässt in das Strafraum reinzulaufen um dann zum Torschützen Lee Yeong Hyeop querzulegen, der dann den Ball flach in die rechte Ecke reinhaut.


Man fragt sich eigentlich warum gerade bei einem Spiel zwischen einem heimischen ostasiatischen Land dass gegen ein westasiatisches spielt, einen osasiatischen Schiedsrichter holt, statt einem Schiedsrichter aus Zentralasien oder Australien.

Wie dem auch sei, die Chancen auf die Weltmeisterschaft sind drastisch gesunken. Das liegt daran, dass wir nicht zu den besten Gruppenzweiten gehören. Außer alle Spiele Kuwait´s werden noch annuliert und wir dann 6 Punkte zusätzlich erhalten. Für die Asienmeisterschaft könnten wir, wenn wir uns nicht dumm anstellen, uns noch qualifizieren.

Aufstellung: Mehdi Khalil, Youssef Mohamad, Mootazbellah Jounaidi, Joan Oumari, Nour Mansour, Walid Ismail, Mohamad Zein Tahhan, Hassan Maatouk (90. Mohamad Sblini), Abbas Atwi (73. Roda Antar), Adnan Haidar, Soony Saad (80.Hilal El-Helwe)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…