Montag, 26. Dezember 2016

Libanesischer Geschäftsmann ließ seinen italienischen Club im Stich

Einige Zeit nach der Übernahme des Clubs Varese Calcio Mitte 2015 vom libanesischen Geschäftsmann Ali Zeaiter, soll dieser seinen Club, der zu dem Zeitpunkt von der zweiten in die dritte italienischen Liga abstieg im Stich gelassen haben und ihnen erst gar nicht die Lizenz für die dritte Liga beantragt haben.

Was uns ziemlich verborgen blieb ist, dass der Libanese sich schon nach sehr kurzer Zeit kein Interesse mehr an "seinem Verein" zeigte und ihn so zur Insolvenz zwang. Mit der Insolvenz zwang man auch den Verein zur Neugründung.

Dies hatte zur Folge dass der Traditionsverein aus der Lombardei nun nicht mehr in der dritten Liga spielte sondern den direkten Gang in die Viertklassigkeit antreten musste. Wäre der Verein in der dritten Liga, der Lega Pro geblieben, wäre Varese noch ein Verein mit Profistatus. So spielt man nun in der Serie D, die offizell die höchste Amateurliga ist.

Der Verein hätte normalerweise in der neunten Liga, der Terza Categoria starten müssen. Aber der italienische Verband gab dem Club die Chance sich in der vierten Liga zu finden.

Der Verein ist mittlerweile wieder in italienischen Händen. Der aktuelle Präsident heißt Gabriele Ciavarella.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen