Direkt zum Hauptbereich

Nationalmannschaftsrückblick 2016

Die Nationalmannschaft hat ihr sportliches Jahr bereits vor einigen Wochen beendet. Grund genug für uns die Leistungen der Jungs mal genauer anzuschauen. Eine Nicht-Teilnahme an der Weltmeisterschaft ist leider spätestens seit dem März klar. Die Jungs opferten sich bei der knappen Niederlage in Südkorea auf, gaben aber in Saida nachlässig das einen vor dem Spiel sicher geglaubten Sieg gegen Myanmar her.

Unter dem Montenegriner Miodrag Radulovic gab es in diesem Jahr 10 Länderspiele mit libanesischer Beteiligung. Davon waren 2 Pflichtspiele und der Rest bestand aus reinen FIFA-Freundschaftsspielen. Gewonnen wurde dabei lediglich ein einziges Länderspiel. Und zwar gab es Anfang September einen 2:0-Erfolg über Afghanistan in Beirut. Hinzu kommen noch 6 (!) Unentschieden und 3 Niederlagen.

Die drei Niederlagen kamen alle zu Beginn des Jahres. Und das alles nacheinander. Man musste sich im Februar in Freundschaftsspielen gegen doch spielerisch bessere Usbeken und Bahrainer mit jeweils 2:0 geschlagen geben. Und dann kam im März noch die knappe 0:1-Niederlage gegen Südkorea, die man aber sportlich gesehen verschmerzen kann, wenn man weiß was für ein Spielermaterial Südkorea hat und was für eines wir haben.

Nach dem Spiel gegen Südkorea aber, begann, vorsichtig ausgedrückt, was reine Ergebnisse anging, ein doch erfolgreiches Jahr. Den seit dem 29.03.2016 bis zu unserem letzten Spiel Mitte November gegen Jordanien hatte es die Nationalmannschaft geschafft nicht zu verlieren. 7 Spiele am Stück verließen Radulovic´s Aufstellungen den Platz nicht als Verlierer. Das ist unseren Informationen nach die längste unbesiegte Serie überhaupt. Mit dabei waren Gegner wie Dauergegner Jordanien & Palästina und auch der mehrmalige Afrika-Cup-Teilnehmer Äquatorial-Guinea.

In 10 Länderspielen gelangen unseren Jungs lediglich 6 Treffer. Dafür kassierte man aber auch 9 Gegentore. Natürlich sind es zu wenig eigene Tore. Aber aus dieser Statistik kann man lesen, dass alle Länderspiele immer knapp gehalten hat und nicht untergegangen ist, wie vor einigen Jahren, wo man in 3 Länderspielen Gegentore für 5 Jahre bekam.

Insgesamt ist aus Radulovic´s Statistiken zu lesen, dass er sehr viel Wert auf die Defensive legt. Was vielleicht unsere Nationalmannschaft in der Offensive stärken könnte, wäre die Rekrutierung spielerisch begabter Libanesen, die im Ausland für Furore sorgen, wie z.B. Amin Younes oder auch -wie wir aus libanesischen Insiderkreisen erfahren haben- Leonardo Kalil Abdala, der in Japan spielt.

Wollen wir hoffen, dass es unseren Jungs gelingt weiterhin unbesiegt zu bleiben und dass sie diejenigen sind, die das eine oder andere Tor mehr im Jahr 2017 erzielen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Ahmed Mohamad (Jugendtrainier)

Wir berichten heute von einem libanesischen Trainer in Deutschland. Ahmed Mohamad (33 Jahre alt) trainiert als Co-Trainer zur Zeit die A Jugend des Niederrheinligisten Arminia Klosterhardt aus Oberhausen . Seine Jungs spielen um den Aufstieg in die A Jugend Bundesliga West. Wir haben ihn einige Fragen gestellt, u.a. wie er die Chancen um den Aufstieg sieht und was er vom libanesischen Fußball hält. 




Hallo Ahmed, das ist deine erste Station als Jugendtrainer. Wie kommst du zurecht ?

Ich habe eine Anfrage als Co-Trainer von meinem guten Freund Marcus Behnert bekommen und musste nicht lange überlegen diese Chance zu nutzen, denn es ist eine reizvolle Aufgabe. Wir haben talentierte Fußballer in unseren Reihen, die bereit sind alles zu geben um erfolgreich zu sein. Das macht uns die Arbeit mit den Jungs einfacher. 

Wie siehst du die Chancen vielleicht nächstes Jahr mit den Jungs in der Bundesliga gegen Gegner wie Schalke und Dortmund zu spielen?

Die Chancen sehen sehr gut aus, so gut wie nie…

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…