Direkt zum Hauptbereich

Bericht über den Juniorennationalspieler Amin Fadel

Gute Freunde sind auch bei ihrem Hobby gerne vereint. Das dachte sich wohl Dominik Bogatzki, der bislang in der A-Jugend des FC Wegberg-Beeck spielte und nun zum Kader der Ersten Mannschaft zählt. "Der Dominik ist mein bester Freund, hat mich überredet, beim FC mal mitzutrainieren", sagt Amin Fadel.

Gesagt, getan. Der 19-Jährige aus Mönchengladbach-Geneiken, der die beiden vergangenen Jahre in der A-Jugend Fortuna Düsseldorfs kickte (vorher bei Borussia Mönchengladbach), machte zur Probe bei den Kleeblättern mal mit.

Die Einheit muss überzeugend ausgefallen sein. "Danach war schnell klar, dass ich hier auch einen Vertrag bekomme", sagt der Libanese, der aber in Mönchengladbach schon geboren wurde.

Auf dem Feld ist er auf den Außenbahnen zuhause – links wie rechts. "Ich bin beidfüßig", erläutert der Youngster, der im nächsten Jahr eine Ausbildung zum KFZ-Sachverständigen aufnehmen wird. "Das liegt nahe, mein Vater ist nämlich Autohändler", sagt er schmunzelnd. Bis dahin will er sich auf zwei Dinge konzentrieren: "Fußballspielen und Papa im Betrieb helfen." Beim Fußball stellt er sich auf einige Neuerungen ein: "Ich muss mich erst einmal an das Tempo gewöhnen. Das geht bei den Senioren ja doch alles ein bisschen schneller als bei den Junioren. Und von den Erfahrenen möchte ich mir einiges abgucken."

Umgekehrt kann er diesen von seinen Erfahrungen beim Asien-Cup 2008 der U 19 in Saudi-Arabien erzählen – an dem nahm er als 17-Jähriger für den Libanon teil. Seine Nominierung war etwas kurios: "Das Scouting-System ist da noch nicht so ausgeprägt. Mein Onkel, der im Libanon wohnt, hatte mich daher beim Verband einfach mal vorgeschlagen." Der lud Amin Fadel darauf zu einem einmonatigen Trainingscamp im Sommer ein. "Danach stand fest, dass ich im Oktober in Saudi-Arabien dabei war."

Grundsätzlich scheint der FC mit dem Libanesen einen ruhigen Vertreter verpflichtet zu haben. "Der Amin weiß noch nicht mal, wie Party geschrieben wird", frotzelt Kumpel Dominik. Der sollte es wissen.

Quelle: http://www.rp-online.de 14.07.2010

Kommentare

  1. weiter so cool und interessant !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und nun bedroht er seinenGegenspieler mit einer Waffe.So einer gehört nicht auf den Fußballplatz,soll nach albanien zurück gehen.

      Löschen
    2. ließ mal richtig er ist Libanese .. Arschloch !!!

      Löschen
  2. Er weiß noch nicht mal wie Party geschrieben wird, aber eine Waffe kennt er offensichtlich. Schlimm, schlimm, schlimmm. Scheint wohl doch kein ruhiger Vertreter zu sein...

    AntwortenLöschen
  3. Jemand der einem Gegenspieler eine Pistole an den Kopf hält, hat im Fußball nichts zu suchen. Sein Verein hat ihn ja schon rausgeworfen. Richtig so.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe es ust bekannt das es sich um eine Feuerzeug-Pistole gehandelt hat. Das ganze wurde von der rechten Szene schon mit falschen Grundlagen publiziert.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…