Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2018 angezeigt.

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…

Was macht der ehemalige Nationaltrainer Giannini?

Wir haben uns mal so frei gemacht und nachgeguckt wo sich den der ehemalige Nationaltrainer Libanons, Giuseppe Giannini nach seiner Zeit von 07/2013 bis 04/2015 im Libanon so gemacht hat.

Nachdem Giannini nicht mehr der Trainer des Libanons war, war er für ca. 22 Monate ohne jegliche ernsthafte Beschäftigung im Profifußball. Erst durch einen Vertrag bei Latina Calcio als Jugendkoordinator im Februar 2017 war der heute 53-jährige wieder im Rampenlicht, wenn auch nur im kleinen. Vermutlich noch kleineren als den im Libanon. ;-)

Doch dieser Vertrag hielt, warum auch immer, nicht lang und so schloss er sich noch im selben Jahr dem italienischen Drittligisten Racing Fondi (Vertragsbeginn 07/2017), bei denen er allerdings in sechs Ligaspielen gleich vier mal eine Niederlage einholte und nur einmal gegen Fermana gewann.

Die logische Konsequenz war die Entlassung, so dass Giannini, der ehemalige "Prinz des AS Rom", heute keine Anstellung im Vereinsfußball hat.

Jradi nie wieder für den Libanon

Wie es scheint wird Bassel Jradi nie wieder das Zederntrikot anziehen. Nachdem Jradi im August 2015 gegen den Irak in seinem ersten Einsatz direkt für den Libanon das zwischenzeitliche 2:1 in der 62.Spielminute netzte, soll dieser sich nach seiner sehr langen Zeit ohne weitere Einsätze für Coach Radulovic´s Team nun gegen unsere Landesfarben entschieden haben.

In einem Bericht auf der Homepage seines Clubs Stromsgodset IF erklärt Jradi dass sein einziges Ziel die dänische Nationalmannschaft sei und es damals mit dem Libanon lediglich ein Versuch war um zu sehen wohin die Reise gehen könne.

Er freue sich sehr, dass er mittlerweile auf dem Radar des dänischen Nationalteams ist und kann es kaum erwarten für "Danish Dynamite" zu spielen. Er wartet lediglich auf seine letzten Papiere die aus dem Libanon eintreffen werden um dann als vollzähliges Mitglied der dänischen Auswahl zu sein.

Jradi hat auf sich aufmerksam gemacht, als er in der abgelaufenen norwegischen Eliteserien in 2…

Libanese am australischen Himmel?

Wir haben erst kürzlich euch eine Liste libanesischer (National-)spieler im Ausland gezeigt gehabt. Dabei ist uns wohl ein junger libanesischer Mann aus den Augen verloren gegangen, der einen für libanesische Fussballfans berühmten Nachnamen trägt. Die Rede ist von Ramy Najjarine.

Ramy ist im April 2000 in geboren und steht im Kader von Melbourne City, die in der Hyundai A-League, der höchsten Liga Australiens spielen. Mit 15 spielte in der Jugend von Western Sydney Wanderers. Der Club, der 2012 gegründet wurde, gewann bereits 2014 die asiatische Champions League und war innerhalb kürzester Zeit der beste australische und asiatische Verein geworden.

Im Juni 2017 wechselte Najjarine von WSW nach Melbourne City. Melbourne City ist ein Schwesterteam des x-millionenschweren Premier League Club Manchester City und gehört ebenfalls wie New York City zum Imperium der Herrscherfamilien Abu Dhabi´s.

Mit 17 Jahren hat es Ramy Najjarine, der viele Positionen im Mittelfeld bekleiden kann, in die…

Soony wird Kansas City verlassen

Der 25-jährige Nationalspieler Hassan "Soony" Saad, der eigentlich ein Vertrag bis Dezember 2018 bei seinem Stammclub Sporting Kansas City hat, wurde vom Sportvorstand darüber informiert, dass man mit ihm nicht mehr plane und man ihm bitte, dass dieser sich einen neuen Verein suchen soll.

Saad, der bereits zum zweiten Mal bei Sporting KC unter Vertrag steht, spielte eine eher enttäuschende Saison, nachdem er zuvor in Thailand bei Pattaya United gut zu überzeugen wusste. In dieser abgelaufenen Saison kam Saad auf 12 Saisoneinsätze und konnte lediglich mit einer einzigen Vorlage so wirklich glänzen. Was Saad´s Leistung in dieser Saison extrem schmälert, ist dass er in dieser Saison nicht ein einziges Mal über die 90 Minuten Einsatzzeit kam.

Ganz so unerfolgreich wird Saad aber Kansas City nicht verlassen. Nicht vergessen sollte man seine Erfolge von 2012 und 2013. 2012 gewann Saad die Meisterschaft und ein Jahr danach den amerikanischen Pokal.

In den letzten Monaten kursierten…

Am liebsten würde ich zu Manchester City wechseln

Eine alte Weisheit im Nahen Osten besagt: „Geduld ist der Schlüssel zur Freude“. Auf kaum einen Profifußballer trifft sie wohl derzeit besser zu als auf Daniel Zeaiter. Der 22-jährige gebürtige Bad Homburger gehört seit dem Sommer 2016 dem Spielerkader des MSV Duisburg an. Als Ersatztorwart muss Zeaiter jedoch auf seine Chance warten. Weil der Schlussmann aus dem Hochtaunus libanesische Wurzeln hat, eröffnen sich ihm aber noch ganz andere Möglichkeiten: 2015 wurde Zeaiter in den Kader der libanesischen Nationalmannschaft berufen: für das WM-Qualifikationsspiel gegen Laos und das Freundschaftsspiel gegen Mazedonien. Er kam jedoch nicht zum Einsatz.

Die Geduld ist die neben sportlicher Fitness am meisten geforderte Eigenschaft, die Zeaiter benötigt. Als zweiter oder gar dritter Torhüter der Duisburger „Zebras“ ist er bisher bei Pflichtspielen in der 2. Liga über einen Einsatz in der zweiten Spielhälfte bei Jahn Regensburg nicht hinausgekommen. Am 25. November des vergangenen Jahres wur…

Al Ansar & Al Ahed international

Zwei libanesische Vereine werden uns auch in diesem Jahr im AFC Cup 2018 vertreten. In diesem Jahr werden es der Meister Al Ahed und der Pokalsieger Al Ansar Beirut sein. Beide haben bereits ihre Gruppen ausgelost bekommen und warten nur noch das die letzten Qualifikanten ausgespielt werden.

Meister Al Ahed Beirut trifft in seiner Gruppe auf Al Manama (Bahrain), Al Jaish (Syrien) und Al Zawraa (Irak). Realistisch betrachtet müsste sich Al Ahed extrem strecken, da auch wenn Vereine wie Al Jaish sich mitten im Krieg befinden, ihre Aufgaben sehr gut erledigen. Um eine Chance auf Platz 1-2 zu haben müsste Al Ahed seine beiden Spiele gegen Al Manama gewinnen und dann noch von Al Zawraa und Al Jaish Punkte stibitzen können.

Der Pokalsieger, Al Ansar, trifft Dhofar (Oman), Al Wehda (Syrien) und auf Al Faisaly oder Al Wehdat aus Jordanien. Sollte Al Faisaly es doch noch in die AFC Champions League schaffen, würde man Al Wehdat als Nachrücker bekommen. Interessant an Ansar´s Gruppe ist, dass A…

USA, Elfenbeinküste oder doch Libanon?

Wir haben uns mal den 19-jährigen Ali Mohamad Khatoun von CD Leganes B angeschaut. Der in der Elfenbeinküste geborene Mittelfeldspieler hat eine bewegte Jugend hinter sich und war schon in diesen jungen Jahren in dem einen oder anderen Land unterwegs.

Ali Mohamad Khatoun, Sohn libanesischer Eltern, ist 1998 in Abidjan, Elfenbeinküste geboren. Mindestens seit 2015, so gibt es Google her, lebte Khatoun dann aber in den Vereinigten Staaten von Amerika und schloss sich dem Team von den Cleveland Internationals an.

Im Juli vergangenen Jahres wechselte Khatoun, der theoretisch für drei Nationen spielen könnte, in die U19 von La Liga-Club CD Leganes an. Er spielt offiziell für die U19, hat aber bereits in der zweiten Mannschaft, die in der vierten Liga spielt, mit einem Einsatz und einem Treffer Erfahrungen sammeln können.

International scheint er sich noch nicht entschieden zu haben. Die theoretischen Möglichkeiten die er hat sind die Elfenbeinküste, die USA und eben der Libanon. Die USA a…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanesischer Doppelpack nach Indien

In die indische I-League wechseln zwei libanesische Spieler. Der eine, Akram Moghrabi, von Nejmeh Beirut aus nach Mohun Bagan. Und von den Malediven aus wechselt Hussein El Dor von Meister New Radiant zu den Churchill Brothers.

Der 32-jährige Moghrabi unterschreibt einen Vertrag bis Saisonende bei Mohun Bagan. Moghrabi spielte bereits in der Saison 2012/2013 schon mal in Indien. Damals aber bei El Dor´s neuem Club Churchill Brothers, wo dem libanesischen Nationalspieler in 18 Spielen 10 Treffer gelangen. Die Meisterschaft gelang dem Team damals, aber Moghrabi verließ den Verein zum Ende Hinrunde gen Beirut die indische Liga und konnte somit den Titel nicht mit seinen Kollegen feiern.

Hussein El Dor hingegen verlässt New Radiant aus Malé auf den Malediven als frischgebackener Meister. Der Verein wollte den 23-jährigen Innenverteidiger unbedingt für die kommenden AFC Cup Spiele halten, aber es soll wohl ein sehr gutes Angebot vom abstiegsbedrohten indischen Club Churchill Brothers geko…

El-Helwe mit Freistoßtor im Testspiel

Der Hallescher FC hat den Härtetest seiner kurzen Rückrunden-Vorbereitung erfolgreich bestanden. Am Mittwoch gewann der HFC das Testspiel bei Energie Cottbus mit 4:0 (2:0). Zwei Treffer erzielte Mathias Fetsch per Kopf – für den Stürmer war es ein besonders gelungener Test. Nach der Pause trafen dann Martin Ludwig und Hilal El-Helwe. 
El-Helwe setzte in der 88.Spielminute mit einem sehenswerten Freistoßtreffer den 4:0-Endstand für seinen Club. Der 23-jährige Offensivallrounder spielte die gesamte Partie durch.

Jradi mit Fenerbahce in Kontakt (gewesen?)

In einem etwas weniger als einem Monat alten türkischen Beitrag auf Fotospor, berichtet ein türkischer Sportjournalist über Bassel Jradi und Fenerbahce Istanbul. Ist da was dran? Oder wird da nur wild spekuliert?
Da wir leider kein türkisch verstehen, haben wir Google Translate dazu "beauftragt". Heraus kam, dass man an den 24-jährigen Mittelfeldspieler wohl interessiert ist/war. Dazu schreibt die Quelle, dass man Jradi wohl für ca. 600.000 Euro bekommen würde, trotz seiner in dieser Saison sehr guten Leistungen in der norwegischen Eliteserien.
In der Saison 2017 kam Jradi zu 31 Liga- und Pokaleinsätzen. Dabei gelangen dem Spielmacher und einmaligen Nationalspieler Libanons 12 Tore und 7 weitere Vorlagen.
Ob an dem Gerücht was dran ist oder nicht. Bassel hat mit seinen Leistungen in Norwegen extrem auf sich aufmerksam gemacht. Das kann aber auch dann dazu führen, dass Jradi sich für Dänemark entscheiden wird, da er für den Libanon nur ein Freundschaftsspiel gegen den Irak g…

Omar Bugiel leihweise nach Bromley

Nationalspieler Omar Bugiel wechselt leihweise von Stammklub Forest Green Rovers für Bromley FC in die National League. Der 23-jährige Stürmer unterschreibt bis zum Ende der Rückrunde.

Bugiel, der von Miodrag Radulovic mehrmals nominiert wurde, aber nicht zum Pflichtspieleinsatz kam, spielte in der aktuellen Saison 23 mal für seinen aktuellen Club. Drei Treffer sowie zwei weitere Torvorlagen sind ihm dabei gelungen.Was vermutlich Bugiel unglücklich gemacht hat, dass viele seiner Einsätze nicht über die volle Spielzeit gingen. Lediglich zweimal ging es über die volle Spielzeit.

Bei Bromley wird er für einen Verein spielen, der in Tuchfühlung auf die Aufstiegsplätze ist. Ziel ist es, dass Bugiel so viele Spielminuten wie möglich beim Verein aus den Großraum London sammelt.

Mohammed Ali Khan mit neuer Biographie

Lange Zeit war es still, um seine Person. Doch jetzt rückt er wieder in den Fokus der Öffentlichkeit, auch wenn in Deutschland wenig beachtet.

Leistet Mohammed Ali Khan in seiner Wahlheimat Schweden großes. Der in Beirut geborene und in Gelsenkirchen aufgewachsene 29 jährige Abwehrrecke, wechselte Anfang 2015 vom chinesischen Erstligisten Tianjin Teda zu Halmstads BK in die schwedische Liga.

Mohammed Ali Khan absolvierte 9 Länderspiele für den Libanon. Nach dem Abstieg in die zweite Liga, bekam Mohammed ein Trainerangebot von Husqvarna FF (3.Liga), weshalb er erstmal eine Karriere als Spielertrainer anvisierte, diese jedoch nach einigen Spielen zur Seite legte, da er sich voll auf den Trainerjob beim Drittligisten konzentrieren wollte. Am 15. Dezember. 2017 unterschrieb er einen neuen Vertrag beim schwedischen Zweitligisten Norrby IF.

Des weiteren schreib er eine Biographie mit dem Namen Vilja slår talang (Mein Talent zu schlagen). Im Vorwort heißt es. Ich bin Mohammed Ali Khan, der F…

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…