Mittwoch, 28. November 2012

Ziad Al Samad tritt zurück

Nationaltorhüter Ziad Al Samad wird sich mit Ende der WM-Qualifikation aus der Nationalmannschaft zurückziehen. Dies gab er in den letzten Tagen bekannt. Der 34-jährige Torhüter im Dienste von Safa Beirut war in so manchen Spielen der Nationalmannschaft der Garant für unsere Siege und Erfolgserlebnisse.

Unvergesslich die Siege gegen die Emirate (3-1), Kuwait (1-0) und Südkorea (2-1) wo Al Samad fast pausenlos angegriffen wurde und trotzdem die Nerven behielt.

Sein letztes Spiel war gegen Südkorea am 12.06.2012 wo man auswärts in der vierten Runde mit 3-0 unterging. Der Verlust des Stammplatzes war aber früher oder später wahrscheinlich eh gekommen. Spieler aus dem Ausland wie Abbas Hassan (Norköpping/Schweden) oder auch aus dem Inland wie Larry Mehanna (Ansar) drängten sich wieder in die Reihen und machten so Al Samad das Leben durch noch stärkere Taten das Leben schwer.

Seine internationale Karriere ist beendet, seine nationale aber noch nicht. Dort will er mit Safa wieder die Meisterschaft klar machen.

Im Libanon hat er sich durch diese Leistungen quasi zur lebenden Legende entwickelt. Überall wird er mit den starken Leistungen gegen die drei oben genannten Ländern in Verbindung gebracht.

Mittwoch, 14. November 2012

Libanon am Boden zerstört

Walid Ismail, der wohl beste Spieler des Tages

Die libanesische Nationalmannschaft traf am heutigen Tage im Rahmen der Weltmeisterschaftsqualifikation auf den Gastgeber Katar. Diesen musste man sich vor ca. 12.500 Zuschauer im Jassim Bin Hammad Stadion zu Doha mit 1:0 geschlagen geben.

Die erste Halbzeit in Doha gestaltete die libanesische Nationalmannschaft ganz gut mit. Man ließ in den ersten Minuten die Kataris eigentlich kaum atmen. Theo Bücker muss ihnen wohl gesagt haben, dass die ersten Minuten der Partie sehr wichtig sind und Antar & Co. es nicht so einfach hergeben sollten.

Unsere Mannschaft stand in den ersten 45. Minuten hinten sehr stabil. Bis auf eine Aktion in den letzten Minuten, als man den Ball und Gegner am 16er "vergaß". Diese Aktion wurde dann aber noch als Team gu gelöst. In der Offensive hatten wir drei gute und auch nennenswerte Chancen. Die erste war ein Volleyschuss von Mahmoud El Ali, den er aber früh in der Partie, zu weit am Tor vorbeischoss, die zweite ein Schuss von Abbas Atwi, der gut plaziert war, aber wohl zu schwach geschossen wurde und kurz danach ein ähnlicher Schuss von Ahmad Zreik, der vorher einige Kataris "cool" stehen ließ.

In der zweiten Halbzeit lief das Spiel eigentlich sehr verhalten ab. Das Problem an unserer Mannschaft war, dass die Torschüsse sehr halbherzig ausgeführt wurden, als hätte man vor etwas Angst. So musste es dann irgendwie geschehen, dass wir in der 75. Minute ein Gegentor kassierten. Sebastian Soria schlug aus gut 20 Metern den Ball halbhoch an unserem ein wenig zu weitstehenden Abbas Hassan ins Tor vorbei. Manche meinten er hätte ihn halten müssen, andere meinten Youssef Mohamad hätte vorher schon klären müssen. Naja wie dem auch sei: Soria ist leider der Spieler der uns in der gesamten Qualifikation den Kopf „abgehackt“ hat. Erst zerstört er unsere Träume in Beirut und nun hier in Doha.

Zwar ist der Weltmeisterschaftszug abgelaufen, doch wir können uns erhobenen Hauptes in Asien zeigen. Denn keiner aber auch wirklich keiner hätte damit gerechnet dass wir Nationen wie Kuwait, VAE, Iran und Südkorea besiegen könnten.

Dennoch geht für unsere Nationalmannschaft das Leben weiter. In weniger als einen Monat treffen wir auf den Oman und Palästina im Rahmen der Westasienmeisterschaft. Vielleicht können die Jungs sich von der wiedermal unnötigen ablenken.

Aufstellung: Hassan, Zreik, Najjarin, Mohamad, Ismail, Faour (86.Al Mohamad), Maatouk (76. Chaaito), Atwi (81.Shamsin), Antar, Haidar, El Ali

Dienstag, 13. November 2012

Nur noch ein Tag!

Man muss nur noch diese Nacht überstehen, dann ist es soweit. Die libanesische Nationalmannschaft trifft auswärts auf Katar. Viele unserer Nationalspieler wollen sich für die unverdiente Niederlage im Camille Chamoun Stadion rächen.

Gruppe A, in der unsere Nationalmannschaft drin ist, verspricht viel Spannung. Den an diesem Tag spielen nicht nur wir, sondern auch der Iran zuhause gegen Usbekistan. Sollten wir gewinnen und Iran und Usbekistan sich Unentschieden trennen, würden wir einen Sprung auf Platz drei machen. Nur dafür muss die Leistung morgen stimmen.

Die Form unserer Mannschaft ist gut. In den letzten drei Länderspielen erzielte unsere Nationalmannschaft zwei Siege (1:0 Iran, 2:1 Jemen) und eine Niederlage im Freundschaftsspiel gegen Australien (0:3).

Bücker hat folgende Spieler für das Spiel nominiert:

Tor: Abbas Hassan (Nörrkoping), Lary Mehanna (Ansar), Ziad Al Samad (Safa)

Abwehr: Youssef Mohamad (Al Ahli), Ali Al Saadi (Safa), Bilal Najjarin (Churchill), Mootazbellah Jounaidi (Ansar), Hassan Mezher (Al Ahed), Ali Hamam (Nejmeh), Walid Ismail (Racing)

Mittelfeld: Roda Antar (Shandong), Haitham Faour (Al Ahed), Abbas Atwi (Nejmeh), Mohamad Shamas (Nejmeh), Hassan Chaaito (Al Ahed), Ahmad Zreik (Al Ahed), Hassan Maatouk (Al Shaab), Mahmoud Kojok (Ansar)

Sturm: Mohamad Haidar (Safa), Mahmoud El Ali (Al Ahed), Faiz Shamsin (Al Ijtimaai), Phillipe Paoli (Atletico Beirut)

Auftreten wird Bücker wohl mit dieser Mannschaft: Hassan, Dodo, Al Saadi, Najjarin, Ismail, Antar, Atwi, Faour, Zreik, Maatouk, El Ali

Die Buchmacher geben auf einen Sieg unseres Landes eine Quote von 6,50, einem Unentschieden 4,00 und einer Niederlage 1,45. Das ist nichts neues. Bisher war es immer so, dass es auf einen Sieg Libanons extrem hohe Quoten gab.

Montag, 12. November 2012

Libanesen im Ausland: Von Fernost nach Skandinavien



Wie läufts momentan bei unseren Nationalspielern und anderen Libanesen im Ausland? Lebanfootball hat für euch das Internet durchforstet und nach einigen Ergebnissen für euch gesucht. Von China bis Skandinavien haben wir etwas für euch.



Adnan Haidar (Stabaek/rechts)
Hassan Maatouk (Al Shaab/VAE): Unser Flügelflitzer hat bisher 5 von 7 Spielen für seinen neuen Club gespielt. Doch so richtig wohl scheint er sich nicht zu fühlen wie bei Ajman in der letzten Saison wo er sechs Saisontreffer erzielen konnte. Ein Zeichen für die womöglich nicht funktionierende Kommunikation im Team könnten die vier Auswechslungen und eine Einwechslung sein.

Youssef Mohamad (Al Ahli/VAE): Die Gerüchte sind bis heute da. Angeblich will Nasser Al Khelaifi, der Besitzer von Paris St.Germain, ihn haben. In der laufenden Saison hat Dodo nur eine Partie verpasst. Momentan ist Al Ahli auf Platz 4.

Roda Antar (Shandong/China): Lang war er am Knie verletzt gewesen. Ohne den Kapitän lief es weder bei der Nationalmannschaft noch bei seinem Team Shandong Luneng. Die mussten ohne ihn zusehen wie man sich im Abstiegskampf schlägt. Als er aber dann wieder da war, konnte man sich noch in den letzten Spieltagen von den Abstiegrängen "raushauen". Die Saison beendete man auf einem natürlich enttäuschenden 10 Tabellenplatz. Roda erzielte in 13 Spielen 4 Tore. Es sieht sogar danach aus als würde er sich eine weitere Saison in Fernost gönnen zu wollen.

Mohamad Ghaddar (Kelantan/Malaysia): Obwohl er bei den Fans sehr beliebt ist, hat er die Lust an Malaysia wohl verloren. Mohamad Ghaddar, der mit Kelantan die Meisterschaft, den FA Cup und den SuperCup gewann und im AFC Cup sehr weit kam, musste in den letzten Wochen einiges einstecken. In den Spielen, sei es Freundschaftsspiele, Pokal- oder Ligaspiele wurde der libanesische Stürmer immer wieder von gegnerischen Spielern angefeindet. Es kam sogar soweit das ihn ein Gegner mit einem sehr heftigen Schlag zwischen den Beinen haute. Ghaddar lang minutenlang deswegen am Boden und konnte erst gar nicht aufstehen. Als dann Ghaddar seinen Daumen um den Hals zog um damit zu deuten das der Spieler nach der Partie "dran" ist, wurde dieser für einige Partien gesperrt. Dadurch wurde auch die Stimmung im Team ziemlich mies und Ghaddar verpasste wohl gewollt ein Pokalspiel. Der Verein belegte diese Aktion mit einer Geldstrafe. Ghaddar wird wohl im Januar schon bei einem neuen Team spielen, da er nicht mehr für Kelantan spielen will.

Ramez Dyoub (Selangor/Malaysia): Er hat eine ordentliche Saison hinter sich gebracht. An einem Wechsel denkt der Abwehrmann wohl nicht. In 19 Ligaspielen konnte er 3 Treffer erzielen. Für die Saison 2013 wird er dann wohl der einzige Libanese in Malaysia sein.

Abbas Hassan (Norrköping/Schweden): Obwohl er sich mit dem Spiel gegen den Iran in die Herzen der Fans spielte, läuft es im Verein eher unrund. Hassan spielte die ersten 11 Spiele als Stammtorhüter und musste sich dann den 6 Jahre jüngeren David Nilsson geschlagen geben. Momentan ist er also nur der zweite Torhüter.

Bilal Najjarin & Akram Moghrabi (Churchill Brothers/Indien): 5 Spiele sind bisher gespielt. Die zwei Libanesen scheinen ihr Glück in Indien gefunden zu haben. Beide sind Stammspieler und mit ihrem Team auf Platz 2 der aktuellen Tabelle. Akram Moghrabi sind sogar vier Treffer gelungen. Sollten die Leistungen anhalten, steht weiteren Nominierungen nichts im Wege.

Adnan Haidar (Stabaek/Norwegen): Das Debüt im Dress seines Heimatlandes ist gegen den Jemen gelungen. Im Spiel gegen Katar wird er aber leider nicht mitwirken können. Grund ist das noch einige wichtige Dokumente noch fehlen und diese wohl zu langsam von der FIFA bearbeitet werden. Haidar hätte neben Roda Antar wohl für noch viel mehr Stabilität im Mittelfeld gesorgt. Mit Stabaek steht der Abstieg aus der höchsten Liga Norwegens fest. Dafür lief es persönlich um einiges besser. Die meisten Partien hat der 23-jährige Mittelfeldmann gespielt und auch für einige Akzente gesorgt. Ein Verbleib bei Stabaek ist wohl unwahrscheinlich.

Sonntag, 11. November 2012

Nader Matar zu Real Madrid ?

Laut unbestätigten Quellen heißt es, dass Real Madrid Castilla am libanesischen Nationalspieler Nader Matar interessiert sei. Die zweite Mannschaft der Königlichen spielt in der Segunda Divison, der zweiten Liga und damit in der höchstmöglichen Spielklasse für eine zweite Mannschaft. Momentan belegt die Castilla den 13. Tabellenplatz und hält sich damit auch ganz ordentlich vom Abstiegskampf fern.

Der 20-jährige Mittelfeldspieler spielt momentan beim Clup Deportivo (kurz: CD) Canillas in der fünften spanische Liga. Klar hört es sich nicht sehr berauschend an, wenn man hört, dass der Klub in der fünften Liga spielt. Jedoch ist der Verein selbst in Madrid, der spanischen Hauptstadt, beheimatet und steht auch in enger Kooperation mit Real Madrid und das wird wohl der schlagende Punkt gewesen sein, wieso sie auf ihn aufmerksam geworden sind.

Jedoch ist dies, wie schon oben erwähnt, eine unbestätigte Quelle. Mit anderen Worten, was da oben steht, muss nicht stimmen !

Matars Vater ist Libanese, daher die Wurzeln. Seine Mutter ist aus Marokko, geboren ist er in Abdijan (Elfenbeinküste) geboren. Seine Jugend verbrachte er in Angola und in Portugal, ehe es ihn und seine Familie nach Spanien zog. Bisher absolvierte er fünf Länderspiele für die libanesische Nationalmannschaft und steht er momentan auch im Kader für die weitere WM-Qualifikation.

Mittwoch, 7. November 2012

Haidar darf nicht mitspielen !

Adnan Haidar hier im Trikot von Stabaek IF.


Wie schon bekannt ist, versucht der libanesische Verband seit einigen Wochen den in Norwegen geborenen Mittelfeldspieler Adnan Haidar für die Nationalmannschaft zu gewinnen. Nach einer Einladung hin nahm er am 16. Oktober auch an einem Freundschaftsspiel gegen den Jemen teil. So weit so gut...

... nun versuchte man auch, dass Haidar eine Spielerlaubnis für das wichtige WM Qualifikationsspiel gegen Katar erhält. Heute wurde leider bekannt gegeben, dass Haidar keine Spielerlaubnis erhalten wird und damit ist er gegen den Katar auch nicht spielberechtigt.

Für Haidars Internationale Karriere selbst ist dies ein herber Rückschlag aber auch für die Nationalmannschaft ist dies ein Rückschlag. Mit Haidar hätte man eine weitere starke Alternative und dabei einen Legionären, der sein Handwerk in der norwegischen Liga gelernt hat.

Nach Tarek Elrich, der ebenfalls von der Fifa keine Erlaubnis bekam um die Nationalmannschaft zu "wechseln", ist dies schon der zweite Spieler dem es verwehrt wurde zur Nationalmannschaft zu stoßen.

Böse Zungen behaupten, dass der katarische Verband dafür gesorgt hat, dass Haidar die Spielerlaubnis nicht erhält. Jene böse Zungen behaupten auch, dass die Kataris die Fifa bezahlt haben sollen. Man weiß es nicht und das hier soll auch nicht heißen, dass die Kataris dies wirklich gemacht haben aber bei den Kataris ist dieser Generalverdacht immer da...

Freitag, 2. November 2012

Newcomer der ersten Spieltage

Die libanesische Liga ist gerademal vier Spieltage alt, schon haben sich die ersten Spieler ausgezeichnet. Allen voran der 20-jährige Deutsch-Libanese Feiz Shamsin, der momentan seine Schuhe für Al Ijtimaai Tripoli schnürt.

Der junge Stürmer, der in Hamburg aufgewachsen ist, spielte in der Jugend für die zwei Hamburger Fussballgrößen Hamburger SV und FC St. Pauli. Danach wechselte er in die Reservemannschaft von Bundesligist Hannover 96. Insgesamt konnte er 6 Regionalliga Nord-Einsätze verbuchen. Doch so richtig glücklich wurde er nicht.

Erst mit dem Wechsel in den Libanon. Er unterschrieb für eine Saison beim Aufsteiger aus Tripoli. In den ersten vier Spielen gelangen Shamsin bereits vier Tore. Noch dazu berief ihn Theo Bücker zum Freundschaftsspiel gegen den Jemen. Und selbst da konnte er den 2-1 Siegtreffer erzielen.

Und seit kurzem soll bekanntgeworden sein, dass der aktuelle Meister Safa Beirut ihn für ca. 30.000 US Dollar verpflichtet haben soll. Dort wird er dann in der Saison 13/14 noch mehr im Fokus sein, wenn Safa dann im AFC Cup gegen andere asiatische Größen antreten muss.

Feiz Shamsin
12.07.1992
184 cm
Stürmer
Deutschland/Libanon

1 Länderspiel / 1 Tor