Freitag, 26. Dezember 2014

Türke übernimmt Safa Beirut!

Bahtiyar Can Vanli
Der in Adana (Türkei) geborene Bahtiyar Can Vanli übernimmt mit Beginn der Winterpause das Zepter bei Safa Beirut. Beim zweimaligen libanesischen Meister unterschreibt er erstmal bis Saisonende mit der Chance auf weitere Verlängerungen.

Can Vanlı nahm an der
Weltmeisterschaft 2002 in Südkorea/Japan und am Confederations Cup 2003 in Frankreich als Assistent der türkischen Fußballnationalmannschaft teil. Sein Aufgabengebiet im technischen Stab des Nationaltrainers Şenol Güneş war u.a. die taktische Analyse der Gegner der türkischen Mannschaft per Video. Schwerpunkte dabei waren Spielphilosophie, Taktikausrichtung und strategische Vorgehensweise der gegnerischen Mannschaften und Fehler bei der taktischen Umsetzung. Ebenso ging es um die Steigerung der Effizienz der eigenen Mannschaft.

Vor einiger Zeit trainierte er noch Al Ahed Beirut und konnte mit ihnen vor Beginn der Saison den President-Cup gewinnen.

Erfolge:
2x Meister in den Malediven
1x Pokalsieger in den Malediven
2x President Cup Sieger je 1x in Libanon und Malediven
3x Charity Cup Sieger in den Malediven
2x Trainer des Jahres in den Malediven
1x Teilnahme als Co-Trainer an einer Weltmeisterschaft mit der Türkei
1x Teilnahme als Co-Trainer an einem Confed-Cup mit der Türkei

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Libanon plant Freundschaftsspiel gegen Italien!

Die libanesische Nationalmannschaft wird dank dem Vermarkter L.M.S. ein Freundschaftsspiel gegen die italienische Nationalmannschaft bestreiten. So gibt es eine libanesische Quelle her.

L.M.S. soll die Rechte dafür bekommen haben, die italienische Nationalmannschaft im asiatischen Raum zu vermarkten. Dabei wurde auch ein Freundschaftsspiel gegen Italien ausgehandelt. Die Firma hat auch die Verbindungen zwischen dem libanesischen und dem brasilianischen Fussballverband hergestellt, so dass es in diesem Jahr noch zu einem Freundschaftsspiel gegen der U23 Brasiliens gab.

Wann das Spiel stattfinden soll, ist noch unklar. Aber die ersten Vorbereitungen für einen genialen Abend wurden schon einmal geschafft.

Montag, 22. Dezember 2014

Was haben unsere Nationalspieler in der Fussballwelt gemacht?

Das haben wir uns auch gefragt. Da aktuell in Deutschland wie in einigen anderen Ligen der Welt nun Winterpause ist, wollen wir mal schauen was die Spieler in der großen weiten Fussballwelt bis hierhin gebracht haben. Berichtet wird, über Spieler die mindestens einmal das Trikot der libanesischen Nationalmannschaft getragen haben.

Joan Oumari: Der gelernte Innenverteidiger von FSV Frankfurt kam aufgrund einer schwerwiegenden Verletzung in dieser Hinrunde lediglich auf 11 der 17 möglichen Einsätze. In jedem dieser elf Spiele stand der 26-jährige immer in der Startelf. Hin und wieder wurde seine Position gewechselt, so dass er in den letzten Spielen immer im defensiven Mittelfeld stand.

Am 12. Spieltag gelang Oumari sogar ein Treffer gegen Erzgebirge Aue. Zu sehen ist der Treffer hier: https://www.youtube.com/watch?v=92nCsCfLpR4 ab Minute 0:58.

Ali Hamam: Seit seinem Wechsel scheint sich der 28-jährige Innenverteidiger sich in die Herzen der Zob Ahan Esfahan-Fans gespielt zu haben. Hatte man im Iran zuvor von libanesischen Spielern nicht viel gehalten, scheint man sich in Hamam´s beherzten Einsätzen sich verliebt zu haben.

Von 17 möglichen Einsätze kam Hamam auf 13 Stück, davon 12 mal von Beginn an. Aktuell bildet er mit dem Brasilianer Carlos das Innenverteidigerduett bei Zob Ahan, die zum Ende der Hinrunde auf einem 9.Tabellenplatz.

Hassan Maatouk: Als Aufsteiger mit Al Fujairah steht unser 27-jähriger Dauerbrenner Hassan Maatouk unter enormen Druck. Nur drei Punkte und mehr und ein Spiel weniger retten unseren Flügelflitzer vor einem Abstiegsplatz.

Persönlich läuft es für ihn ganz ordentlich. Nicht ein Spiel hat er bisher verpasst, stand immer in der Startelf. Das einzige was Maatouk fehlt, ist möglicherweise der eine oder andere Treffer. Den bisher ist ihm dies leider bisher nicht gelungen. Insgesamt ist es Maatouk´s vierte Saison in den Vereinigten Arabischen Emirate.

Bilal Sheikh Najjarin: Der 33-jährige Bilal Najjarin, der mittlerweile seine vierte Saison ausserhalb des Libanons bestreitet steht aktuell bei Al Dhafra unter Vertrag. In der höchsten emiratischen Liga hat der Innenverteidiger bisher kein einziges Spiel (13 Spiele) verpasst.

Aktuell steht er mit seinem Club auf einem gefährlichen 10. Platz. Genau wie Maatouk retten Najjarin die drei Punkte die man mehr auf dem Konto hat und die um weniger Gegentore bessere Tordifferenz.

Nach einer Saison in Indien ist dies das dritte Spieljahr von Najjarin in den Vereinigten Arabischen Emirate.

Roda Antar: Unser Star schlechthin! Roda Antar der in der Bundesliga bereits hier und da für Furore sorgen konnte, tut dies auch als Oldie in der Volksrepublik China. In der abgelaufenen Saison 2014 kam der mittlerweile 34-Mittelfeldmotor auf 29 Spiele, 5 Tore und einer Torvorlage. Alles für seinen neuen Klub Jaingsu Sainty.

Die Saison beendete Roda mit Jiangsu auf einem ordentlichen 8.Tabellenplatz. Wie es mit unserem Landsmann weitergeht wird sich zeigen. Aktuell scheint er nichts davon zu halten die Karriere zu beenden. Angeblich soll er noch ein weiteres Jahr in China verbringen zu wollen. Das wäre dann seine siebte! Saison in Fernost.

Seine Statistik in sechs Jahren Chinese Super League: 131 Spiele / 34 Tore / 4 Torvorlagen

Mohammed Ali Khan: Nach nur einer Saison verlässt Ali Khan China. Von Beginn an schien sich der 28-jährige Innenverteidiger sich in China nicht wohlzufühlen. Probleme mit der Sprache und der Kultur wurden seinerseits angesprochen. Aber auch Probleme mit dem Trainer soll es gegeben haben.

Wie dem auch sei, kam Mohammed Ali Khan auf 17 Spiele und einen Treffer. Die letzten drei Ligaspiele hat der Nationalspieler erst gar nicht mehr angetreten und wird wohl vorher schon sich nach Schweden begeben haben, wo seine Familie lebt.

Es sieht auch sehr danach aus, als würde er sich wieder einem schwedischen Club anschliessen zu wollen. In einem Interview hat Ali Khan erklärt dass er aktuell in Verhandlungen mit einigen Team steht.

Soony Saad: Zwar kam der 22-jährige Soony Saad immer wieder auf seine Einsätze in der höchsten amerikanischen Profiliga MLS. Aber so richtiger Durchbruch wollte ihm leider nicht gelingen. Nach zwei Saisons und einer Meisterschaft für Sporting Kansas City verlässt er den Club um sich neu zu orientieren.

Angeblich soll Hassan Saad, wie er mit bürgerlichen Namen heisst, Angebote aus Thailand und dem neugegründeten MLS-Team Orlando City erhalten haben. Wohin er seinen Weg geht, wird sich wohl die nächsten Tage zeigen.

In dieser Saison kam Saad auf 21 Einsätze / 3 Toren / 1 Torvorlage.

Philippe Paoli: Seit seinem Wechsel von Olympique Lyon´s A Jugend (7 Tore) zu Beginn des Sommers zur Reserve des 1.FC Köln hat sich einiges verändert. Paoli kommt nicht mehr so oft zum Zuge und sein Torinstinkt scheint er in Lyon vergessen zu haben.

Sieben Einsätze stehen Paoli in der Regionalliga West zu Buche. Dabei ist dem 19-jährige kein Treffer gelungen.

Eine kuriose Szene hatte der junge Stürmer auch schon erlebt. Gegen Hennef, wo er von Beginn an randurfte, umkurvte Paoli den Torwarte und schob den Ball Richtung Tor. Doch dann bleibt der Ball auf der Linie stehen und will sich nicht mehr so recht ins Tor bewegen. Nur Minuten danach wird Paoli ausgewechselt.

Freitag, 19. Dezember 2014

Walid Ismail vor Wechsel zu Zob Ahan

Walid Ismail nach Zob Ahan?
Nejmeh Beirut´s linker Aussenverteidiger Walid Ismail steht laut der offiziellen Seite des Vereins kurz davor in die iranische Liga zu Zob Ahan Esfahan zu wechseln. Damit wäre er der aktuell zweite Libanese der neben Ali Hamam (ebenfalls Zob Ahan) im Iran spielen würde.

Der 30-jährige Ismail, der sich unter Theo Bücker zu einer Stammkraft und einem Fanliebling in der libanesischen Nationalmannschaft entwickelt hat, spielte in seiner gesamten Karriere nur im Libanon und war nie außerhalb auffällig gewesen. Seine bisher einzigen Seniorenstationen waren Racing Beirut und Nejmeh, für die er seit Juli 2013 auf Punktejagd geht.

Für die Nationalmannschaft kam Ismail auf über 27 Einsätze. Unter Bücker war der 30-jährige die Stammkraft auf der sonst so schwachen linken Aussenverteidigerposition.

Laut der offiziellen Seite von Nejmeh, die ja aktuell auch von Theo Bücker trainiert wird, wird Ismail für ein halbes Jahr ab Januar im Iran auf Leihbasis spielen, sollten sich nun Zob Ahan und Walid Ismail einigen. Sollte Ismail dort unterschreiben, wäre er neben Ali Hamam der zweite Libanese im Team.

Samstag, 13. Dezember 2014

Soony Saad nach Thailand?

Wohin mit Soony Saad?
Soony Saad, dessen Vertrag bei Sporting Kansas City mit Ende der regulären Saison abgelaufen ist, soll ein Angebot aus der thailändischen Liga erhalten haben. Nach einigen Verhandlungsrunden mit dem ehemaligen Club ist man zu der Entscheidung gekommen sich zu trennen.

Der Club um den es sich handelt ist BEC Tero Sasana. Tero Sasana gehört zu den besten Teams im Land, aber reicht das schon für einen hoffnungsvollen Spieler wie Soony Saad? Auch wen Saad der endgültige Durchbruch in den USA noch nicht ganz gelungen ist, kam der 22-jährige immer wieder auf seine Einsätze in der MLS. Wettbewerbsübergreifend kam der Flügelspieler in 69 Spielen für Kansas zum Einsatz und konnte dabei 12 Treffer erzielen und nebenbei 8 Treffer vorbereiten.

Den es gibt auch Gerüchte, dass der in Florida neugegründete Club Orlando City sich nach unserem Landsmann erkundigt hat. Dass Team dass zur Beginn der neuen Saison zum ersten mal überhaupt an der MLS teilnimmt hat sich bereits unter anderem die Dienste des ehemaligen Megastars Kaká gesichert.

Samstag, 29. November 2014

17 Monate Coach der Zedernelf

17 Monate im Amt: Giuseppe Giannini
Seit Juli 2013 führt der 50-jährige Italiener Giuseppe Giannini die libanesische Nationalmannschaft mit seinem kleinen Trainerstab um Alberto di Chiara (Co-Trainer) und Giovanni Gervone (Torwarttrainer), die ebenfalls seine Landsleute sind. Neben ein paar ordentlichen Ergebnissen gab es aber auch übelste Niederlagen und nirgendwo so richtig der richtige Erfolg wie er unter Theo Bücker der die Nationalmannschaft bis in die Endphase der WM-Qualifikation im asiatischen Bereich gelang.

Am meisten tut den Libanesen das letzte Spiel der Asienmeisterschaftsqualifikation weh. Libanon zu dem Zeitpunkt schon unter Giannini, muss hoch genug gegen Thailand gewinnen um als bester dritter noch in die jetzt im Januar stattfindende Asienmeisterschaft in Australien teilnehmen zu können. Libanon führt überraschenderweise bis knapp zur 80. Minute mit 5:1 und hat einen überragenden Roda Antar auf dem Platz gehabt. Doch dann bekommt die Nationalmannschaft dieses zweite Gegentor was aber eins zu viel ist und sich deswegen jetzt China und der Irak vorgeschlichen haben. Am Ende entscheiden die Ostasiaten den Fernkrimi für sich und das kleine Libanon im Westen Asiens darf wieder von zuhause aus zuschauen.
Giannini im Training mit der NM

Giannini bestritt bisher mit der Nationalmannschaft insgesamt 15 Länderspiele. Davon waren 4 Pflichtspiele im Rahmen der Asienmeisterschaftsqualifikation, 2 im Rahmen der Westasienmeisterschaft, 8 Freundschaftsspiele und ein inoffizielles Freundschaftsspiel gegen die Olympiaauswahl Brasiliens.

Von diesen 15 Spielen konnte Giannini wettbewerbsübergreifend 3 Spiele gewinnen, 7 noch als unentschieden gestalten und 5 wurden verloren. Realistisch betrachtet und mit den Mitteln die ein libanesischer Nationaltrainer hat, ist das ein ordentlicher Wert. Jedenfalls besser als die Ergebnisse die noch vor einigen Jahren durch den einheimischen Coach Emile Rustom erreicht wurden, wo es reihenweise Riesenklatschen gab. Insgesamt also hat Giannini statistisch gesehen 16 Punkte geholt, was einen Schnitt von 1,06 Punkten gibt.

Der höchste Sieg unter Giannini war das 5:2 über Thailand im März 2014, die höchste Klatsche aber war gegen Katar im Oktober diesen Jahres, wo man mit 5:0 im Freundschaftsspiel sang- und klanglos unterging.

Mit der A-Nationalmannschaft gibt es aktuell keine großen Wettbewerbe. Aktuell wird vom Verband vermehrt ein Auge auf die U23-Auswahl geworfen, da man mit ihr demnächst an der Olympia-Quali teilnehmen wird. Auch da wird Giannini der Trainer sein.

Sonntag, 9. November 2014

Was wäre wenn...

Amin Younes ist der teuerste Libanese in Deutschland
die besten in Deutschland spielenden Libanesen sich in einer Mannschaft wiederfinden würden? Wir haben versucht das herauszufinden. Als Maßstab haben wir die Marktwerte von transfermarkt.de genommen und wir kamen dabei auf ein ordentliches Ergebnis.


Tor: Im Tor gab es bis vor kurzem noch den Krayer Libanesen Omar Allouche, der in der Regionalliga noch für Furore sorgte. Dieser hat sich aber aus dem Regionalligaalltag verabschiedet. Aktuell gibt es nur Daniel Zeaiter vom FSV Mainz 05 II. Dieser spielt mit seiner Mannschaft in der dritten Liga. Allerdings kam der erst 19-jährige bisher nicht zum Einsatz. Zeaiter hat auf der Plattform von Transfermarkt keinen Marktwert. Wir aber geben ihm den Mindest-MW von 50.000€.

Abwehr:
Joan Oumari (FSV Frankfurt): An Oumari gibt es aus libanesischer Sicht Aktuell kein Vorbeikommen. Sein rasanter Aufstieg in die zweite Bundesliga hat den gebürtigen Berliner einen Marktwert von 500.000€ beschert.

Gazi Siala (VFL Bochum II): Der gebürtige Hildesheimer spielt eine ordentliche Saison bei der Reserve der Bochumer. Bekanntheit hat er aber beim DFB-Pokalspiel als er mit seinem alten Club, dem SV Wilhelmshaven, dem großen BVB die Stirn bot. Siala hat einen Marktwert von 75.000€


Mittelfeld:
Hilal El-Helwe (TuS Havelse): Aktuell ist El Helwe mit 5 Treffern der beste interne Torschütze im Trikot von Havelse. Der erst 19-jährige Libanese, der auf den Rechtsaussen zum Einsatz kommt, hat ein Marktwert von 75.000€.

Abdel Abou Khalil (Neumünster): Der Linksaussen hat in dieser Saison bereits 4 mal zugeschlagen. Dazu sind ihm noch 2 Vorlagen gelungen. Mit seinen 23 Jahren hat Abou Khalil einen Marktwert von 75.000€.

Ali Moslehe (Lüneburg): Der sehr offensiv spielende Moslehe hat in seiner Karriere viel erlebt. Vor einiger Zeit wäre der heute 27-jährige beinahe nach Zypern gewechselt. Heute spielt er in der Regionalliga Nord und hat einen Marktwert von 75.000€.

Issa Issa (KFC Uerdingen): Der mittlerweile 30-jährige Libanese hat sehr viel in seiner Karriere erlebt. Seine Jugend verbrachte er noch bei Rot-Weiß Essen, FC Schalke und zuletzt bei Borussia Dortmund. Danach wechselte er immer wieder den Verein bis er bei Uerdingen gelandet ist. Der Marktwert des ehemaligen Nationalspielers von 2006 beträgt 100.000€.

Amin Younes (Kaiserslautern): Mit 1.500.000€ ist Amin Younes der aktuell teuerste Spieler mit libanesischem Pass. Younes ist aktuell von Mönchengladbach an Kaiserslautern ausgeliehen. Er spielt aktuell für die U21 der deutschen Nationalmannschaft.

Sturm:
Muhammed Alawie (Lüneburg): Aktuell ist Alawie mit vier Treffern der beste in seinem Team. Der 26-jährige Stürmer kommt auf einen Marktwert von 75.000€

Philippe Paoli (1.FC Köln II): Als er in der libanesischen Liga traf wie er wollte, wechselte er in die A-Jugend des renommierten Clubs Olympique Lyon. In einem Jahr gelangen Paoli auf Anhieb als hängende Spitze sieben Saisontreffer. Beim FC hat er so seine Probleme auf seine Einätze zu kommen. Er hat einen Marktwert von 25.000€

Mazan Moslehe (Lotte): Moslehe ging 2009 als talentierter Spieler in die österreichische Bundesliga zu Karpfenberg. Leider ist dem jetzt 24-jährigen ein Einsatz in der Bundesliga aufgrund langwieriger Verletzungen verwehrt geblieben. Aktuell hat Moslehe einen Marktwert von 100.000€.

Rechnet man die Marktwerte dieser 11 Spieler zusammen kommt man auf ca, 2.650.000€. Davon ist aber die Hälfte Amin Younes Wert. Dieser Schnitt wäre unter der 3.Liga anzusiedeln. In einer der vier Regionalligen wäre man damit wohl Meisterschaftskandidat.

Dienstag, 9. September 2014

Libanon spielt erfolgreichstes Jahr

Trotz Verpassen der Asien- und FIFA Weltmeisterschaft steht die libanesische Nationalmannschaft vor einem sehr erfolgreichem Jahr, in dem wohl noch nie so eine positive Bilanz erbracht wurde.

* Im Jahr 2014 gab es bisher 3 Länderspiele für unsere Nationalmannschaft. Davon waren zwei Offiziell und eins Nicht-Offiziell. In diesen drei Länderspielen hat die libanesische Auswahl kein einziges mal verloren. Gegen Pakistan und Thailand konnte es zwei Siege erringen und gegen die favorisierte brasilianische U23 Auswahl gab es ein 2:2 in Doha.

* Gemessen an der AFC Rangliste liegt Thailand mit Libanon auf gleicher Höhe, während Pakistan ein bisschen weiter hinten platziert ist. Gegen beide Nationen konnte sich das Team von Giuseppe Giannini mit mindestens zwei Treffern Unterschied durchsetzen.

* Gegen die U23 Brasiliens gab es das einzige Unentschieden in diesem Jahr. Allerdings hatten die Brasilianer einen ungefähren Marktwert von mehr als 65 Millionen Euro, während unsere Auswahl nicht einmal in der Nähe der 10 Millionen-Marke kam. (Ca. 5,5 Millionen)

* In drei Länderspielen konnte Libanon insgesamt 10 Treffer erzielen und kassierte dabei lediglich 5. Für eine Nationalmannschaft deren Spieler diese Sportart nebenbei ausüben ist das ein sehr guter Wert.

* Statistisch gesehen erzielt unsere Nationalmannschaft im Jahr 2014 in jedem Spiel mindestens 3,3 Treffer pro Spiel

* Die 10 Treffer unserer Nationalmannschaft wurden von 7 Spielern erzielt. Die Torschützenliste sieht aktuell so aus:

3 Treffer: Hassan Maatouk
2 Treffer: Mohamad Ghaddar
1 Treffer; Walid Ismail, Roda Antar, Mohamad Zein Tahhan, Hussein Awada, Soony Saad

* Statistisch gesehen gehört dieses Jahr zu einem der besten in der libanesischen Geschichte, vor allem dass bisher keine Niederlagen eingefangen wurde.

Montag, 8. September 2014

Libanon erspielt sich ein Remis gegen Brasilien!

Die libanesische Nationalmannschaft hat sich im Al Gharrafa Stadion in Doha (Katar) teuer verkauft. Im Freundschaftsspiel gegen die favorisierte brasilianische U23 Nationalmannschaft gelang vor ca. 2000 libanesischen Fans ein 2:2 Unentschieden. Dabei war man sogar eine Zeitlang am führen, ehe man sich durch einen ungeahndeten Stürmerfoul den Ausgleich einschenken ließ.

Unsere Jungs begannen sehr ängstlich und ließen sich eigentlich sofort den Ball abnehmen. Speziell unsere Abwehr wirkte so als hätte man ihre Arzneimittel verabreicht, dass sie langsamer macht. Das merkte man daran als die Kugel bereits nach drei Minuten von Ademilson der den Ball mehr stocherte als richtig traf, den Ball rechts an Torhüter Lary Mehanna vorbei ins Tor brachte.

Erst nach und nach konnten sich unsere Jungs sammeln und wurden auch mit der Zeit mutiger. Speziell in der Offensive um Hassan Maatouk und Mohamad Ghaddar, die ein sehr starkes Spiel machten. Maatouk ließ immer wieder sein Talent und seine Schnelligkeit aufblitzen die den Brasilianern merklich Probleme bereitete.

Der Ausgleich fiel kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit. Ein langer Ball der Mohamad Ghaddar erreicht, wäre beinahe vom heranstürmenden Torhüter abgefangen, den aber Ghaddar noch ausweichen konnte. An den Verteidigern die dem Torwart helfen konnte wusste sich der Stürmer durchzusetzen und ziehte flach in die linke Ecke ab und ließ ein ganzes Land feiern!

Mit dem 1:1 ging man auch in die Halbzeit. Man merkte Giuseppe Giannini an, wie glücklich er war mit so einem Ergebnis in die Kabinen zu gehen.

In der zweiten Halbzeit machten unsere Jungs da weiter wo sie aufhörten. Mit starkem Konterfussball und halbwegs kontrollierter Defensivarbeit. In der 52. Spielminute erhielten Abbas Atwi & Co. einen Freistoss rechts von der 16-Meter Kante.

Atwi spielte flach auf die 16er Linie zu Hassan Maatouk und dieser zog sofort ab und brachte uns mit diesem Treffer die Führung. Mit diesem Zusammenspiel haben die Samba-Kicker gar nicht gerechnet da Maatouk bis kurz vom Schuss unbedeckt blieb.

Unsere Mannschaft kämpfte weiterhin Wacker bis fast zum Schluss. Eine Ecke erreicht die 5-Metermarke, Torhüter Lary Mehanna. Dieser wollte den Ball fausten, trifft ihn leider überhaupt nicht wird dabei umgerempelt und Brasilien erstochert sich zum zweiten Mal einen eher glücklichen Treffer gegen eine großartig kämpfende libanesische Nationalmannschaft.

In der 90 +5. Minute hätte es Brasilien beinahe nochmal ganz umgedreht. Ein Freistoss wird von Mehanna gerade noch gegen Latte und Aus gelenkt, so dass die Partie mit 2:2 zu Ende geht.

Für Brasilien endet die Arabienreise mit 2 Siegen über Katar und Palästina und einem Unentschieden mit unserer Nationalmannschaft. Auch sind wir die einzige Auswahl die gegen Brasilien treffen konnte.

Aufstellung: Lary Mehanna, Youssef Mohamad, Nour Mansour, Hussein Ibrahim, Hassan Maatouk, Gazi Honeine (56. Youssef Hamada), Abbas Atwi, Haitham Faour, Serge Said (73. Hassan Awada), Walid Ismail, Mohamad Ghaddar  (81. Mohamad Haidar)

1:1 Mohamad Ghaddar 44´
1:2 Hassan Maatouk 52´

Dienstag, 29. Juli 2014

Ali Khan sehr unglücklich in China

Hier war noch alles gut: Ali Khan bei BK Häcken
Libanons Nationalspieler Mohammed Ali Khan scheint seit seinem Wechsel in die chinesische Super League zu Tianjin Teda sehr unglücklich zu sein. Dem schwedischen Fussballportal Aftonbladet sagte er über ein Telefoninterview dass die Lage für ihn persönlich sehr ungemütlich ist in Fernost.

Woran das liegen könnte, erklärte Ali Khan so: "In der Mannschaft sprechen nur wenig Leute englisch. Und obwohl ich darum gebeten habe, bei Auswärtsspielen ein Zimmer mit einem englischsprachigen zu teilen wurde mir aus Trotz der Ersatztorwart zugeteilt, der kein einziges Wort englisch versteht. Auch außerhalb des Fussballs gibt es für mich und meiner Familie sehr wenig Aktivitäten für englischsprachige. Wir sind vollkommen isoliert."

Auch hätte er niemals gedacht dass es so schwer sein wird auf die chinesische Kultur klarzukommen: "Selbst im Training ist es anders. Wenn hier ein chinesischer Trainer auf die anderen Spieler zukommt verhalten die sich ganz anders, als ich das von Schweden kenne. Selbst im täglichen Miteinander klappt bis heute nicht alles."

"Manchmal ist alles Geld der Welt nichts wert gegen ein glücklicheres Leben. Ich verdiene in China sehr gut, aber was bringt es mir wenn alle unglücklich sind?! Ich versuche spätestens im Dezember China zu verlassen. Den Vertrag werde ich also sehr wahrscheinlich nicht erfüllen." so der Innenverteidiger weiter.

Wegen einer heftigen Gehirnerschütterung konnte Ali Khan die ersten Spiele der Saison nicht mitspielen. Aktuell hat der 28-jährige fünf Ligaspiele hinter sich gebracht. Zu ihnen werden in der Zukunft wohl nicht viele dazukommen, da er sich mit dem Trainer und Management angelegt hat.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Brasiliens mögliche Spieler gegen Libanon !

Dass Brasilien eines seiner Team in den Libanon schickt um ein Trainingslager mit einigen Freundschaftsspielen abzuhalten, scheint immer realistischer zu werden. Gestern wurde zum Beispiel auf Facebook ein Brief gepostet, in dem steht dass der brasilianische Verband mit den Konditionen die ihn der libanesische Verband angeboten einverstanden ist und somit seinen Trainingslager in Beirut abhalten wird.

Auch der vorrausichtliche Kader wurde von einigen Seiten bekanntgegeben. So tritt Brasilien mit einigen Gesichtern aus den europäischen Top-Ligen an. Ob es dann aber auch der wirkliche Kader ist, wird man am Ende feststellen können.

Genannt wurden zum Beispiel Spieler wie Douglas Santos (Udinese Calcio/Italien), Fabinho (AS Monaco/Frankreich), Lucas Piazon (Chelsea London/England), Marquinhos (Paris St.Germain/Frankreich), Rafinha (FC Barcelona/Spanien) und zwei weitere Spieler vom portugiesischen Club Rio Ave.

Lucas Piazon von Chelsea und Rafinha vom FC Barcelona dürften die größten Stars in diesem Team sein. Rafinha, Bruder von Bayerns Thiago Alcantara, hat mit seinen 21 Jahren über 120 Spiele in Spaniens höchsten Ligen sammeln können. Piazon hingegen spielte bereits in Holland, Spanien und England. 

Montag, 21. Juli 2014

Brasilien kommt in den Libanon !

Der brasilianische Fussballverband kommt in den Libanon!

Der Fussballverband Brasilien´s hat eine Einladung des libanesischen Fussballverbandes angenommen und wird Ende August sein Trainingslager in unserer Hauptstadt Beirut abhalten. Der CBF hat sich entschieden die Olympianationalmannschaft auf Nahost-Reise zu schicken um auch ein paar Freundschaftsspiele zu bestreiten.

Das Trainingslager findet vom 31.08.2014 bis zum 12.09.2014 statt. Dabei trifft das Olympiateam Brasiliens am 04.09.2014 auf unsere A-Nationalmannschaft, am 07.09. auf die irakische und am 11.09 auf die der bahrainischen Auswahl. Nach Möglichkeit sollen alle Spiele in Beirut, im großen Camille Chamoun Sports City stattfinden.

Wer im Kader der Brasilianer sein wird, ist unbekannt. Das Team soll für Olympia 2016 im heimischen Rio de Janeiro vorbereitet werden.

Giuseppe Giannini wird, auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel ist, das beste Team aufstellen lassen um Brasilien Paroli bieten zu können. Denn auch wenn es nur das U23-Team (gleichzeitig Olympiateam) ist, wird es wohl gespickt mit Spielern sein die sehr großes Talent und Potenzial besitzen in den nächsten Jahren in der Weltbühne des Fussballs zu glänzen.

Auch für die libanesischen Fans dürfte es ein Spektakel sein, mal eine brasilanische Auswahl im eigenen Land erleben zu dürfen.

Samstag, 12. Juli 2014

Dodo wartet auf Angebot aus Deutschland

Der 33-jährige Innenverteidiger Youssef Mohamad ist aktuell auf Vereinssuche. Wie Al Safir mitteilt soll der Nationalspieler bereits einige ernsthafte Angebote aus dem Emirat erhalten haben. Dodo selbst wartet aber auf ein Angebot ausserhalb der arabischen Staaten.

Insgeheim soll er auf ein Angebot aus Deutschland warten. So berichten es die Medien. Mohamad, der seit genau einem Jahr ohne Verein ist und wegen einem Kreuzbandriss vorher noch einmal sechs Monate ausfiel, hielt sich mit einem Privattrainer fit und absolvierte alle möglichen Trainingseinheiten mit der libanesischen Nationalmannschaft um nicht ausser Form zu kommen.

Für ein Angebot aus den Vereinigten Arabischen Emiraten will sich Dodo erst entscheiden, wenn sich keiner aus Deutschland ernsthaft meldet.

Montag, 7. Juli 2014

Olympiaauswahl verliert knapp

Mit 2:1 musste sich unsere Olympianationalmannschaft dem katarischen Gastgeber in einem Freundschaftsspiel auf dem Stadion von Al Wakrah geschlagen geben. Dabei begann unsere Mannschaft viel besser und führte nach bereits drei Minuten mit 1:0.

Den Treffer machte Mohammed Selbini von Al Ahli Saida. Die Gegentreffer folgten aber noch in der Halbzeit. Der erste fiel in der 17. Minute durch Alaa Ahmad nach einem Elfmeter und der zweite in der 40. durch Abdulrahman Harazi.

Augenzeugen berichten, dass es einige Libanesen ins Stadion gezogen hat. Die meisten wohnen und arbeiten in Katar. Auch soll Giuseppe Giannini wegen unsportliches Verhalten vom Platz geflogen sein, was wir aber bisher nirgends richtig bestätigt ist.

Donnerstag, 3. Juli 2014

Olympiateam trifft auf Katar!

Libanons Olympianationalmannschaft die aktuell vom Italiener Giuseppe Giannini trainiert wird, wird am morgigen Freitag und am 06.07.14 (Sonntag) auf die Nationalmannschaft Katars treffen. So gab es der libanesische Fussballverband bekannt.

Die Spiele sollen in erster Linie dazu führen sich auf die kommende Arabienmeisterschaft vorzubereiten. Weil Philippe Paoli sich ersteinmal auf den 1.FC Köln konzentrieren möchte wurde er gar nicht zu den Freundschaftsspielen mitgenommen. Alle Spieler die mitfliegen werden nach Katar sind also aus den heimischen Ligen.


Donnerstag, 26. Juni 2014

Soony Saad is on fire! Sein Team leider nicht...

In der fünften Runde des US Open Cup, dem Pendanten des DFB-Pokals, musste sich Soony Saad mit Sporting Kansas City vor 11.000 heimischen Zuschauern den Portland Timbers mit 3:1 geschlagen geben. Einzig der Elfmetertreffer des Libanesen war ein Lichtblick.

Saad´s Team stand bereits in der 30. Minute mit dem Rücken zur Wand. Obwohl Sporting die ersten Minuten klar dominierte konnte es sich nicht gegen am Ende effektive Gäste durchsetzen. Soony selbst hatte kurz nach dem 1:0-Rückstand eine Chance die am Torhüter abprallte. Der zweite Gegentreffer kam nach einem Elfmeter, als sich die gesamte Abwehr ziemlich Amateurhaft verhielt. Gegentreffer Nummer drei kam nach einem Patzer von Torhüter Gruenebaum.

Den Ehrentreffer erarbeitete sich unser Nationalspieler ganz allein. Als er schon im Strafraum stand und von links aus in die Mitte spielen wollte, wurde der Ball vom gegnerischen Spieler mit der Hand abgelenkt. Saad ließ es sich nicht nehmen und versenkte den fälligen Elfmeter. Für Saad ist es wettbewerbsübergreifend der dritte Treffer.

Montag, 23. Juni 2014

Pandurii erwartet Shamsin zum Trainingslager

Wie es scheint wird unser Nationalspieler Feiz Shamsin noch ein weiteres Jahr in der rumänischen Liga bei Pandurii bleiben. Der Verein erwartet ihn in den nächsten Tagen für ein Trainingslager im Ausland.

Die Homepage und einige rumänische Medien melden, dass der Verein mit den 21-jährigen für die neue Saison aufjedenfall planen.

Shamsin hat in seiner ersten Saison insgesamt 17 Spiele für Pandurii absolviert. Dabei gelangen ihn sechs Treffer und eine Torvorlage.

Wenn ihr euch mal anschauen wollt, wie die besten Szenen von Feiz Shamsin in Rumänien aussahen empfehlen wir euch dieses Video:
http://www.youtube.com/watch?v=T4KZpGL8Ucs

Sonntag, 22. Juni 2014

Paoli zum 1.FC Köln!

Paoli gegen Gabun
Darauf haben sicherlich einige gewartet. Was passiert mit Philippe Paoli, der in der abgelaufenen Saison noch bei der U19 von Olympique Lyon gespielt hat. Bleibt er in Europa oder wechselt er zurück in den Libanon zu Racing Beirut?

Wir haben durch einer sehr guten Quelle erfahren, dass der 19-jährige Nationalspieler zum Bundesligaaufsteiger 1.FC Köln wechseln wird!

Allerdings soll Paoli ersteinmal für die zweite Mannschaft antreten, die in der Regionalliga West spielt, um behutsam aufgebaut zu werden.

Paoli der in der Saison 2012/2013 damals sofort von Racing Beirut in die erste Mannschaft hochgeschickt wurde, konnte in neun Ligapartien starke 7 Treffer erzielen.

Auch der ehemalige Nationaltrainer Theo Bücker schien von seinen Leistungen begeistert zu sein. So setzte er ihn in A-Länderspielen gegen Gegner wie Australien, Katar, Gabun und Jemen ein. Aktuell ist er auch der Kapitän der U20-Nationalmannschaft die erst vor kurzem gegen Indonesien unentschieden spielen konnte und gegen Katar mit 3:1 gewann.

Wie seine persönlichen Leistungen in Frankreich bei Lyon´s U19 war, konnte wir leider nicht herausfinden. Wir wissen nur dass sein Team in der U19-Juniorenliga als Tabellenfünfter von 14 Teams beendete.

Samstag, 17. Mai 2014

Aufbau der U23-Nationalmannschaft

Nachdem unsere Nationalmannschaft sich aus den WM- und AM-Qualifikationswettbewerben verabschiedet hat, plant der libanesische Fussballverband für 2014 wieder neu.

Da es erstmal aufgrund der Weltmeisterschaft 2014 keine oder wenig Möglichkeiten an Länderspiele für die A-Mannschaft gibt, hat der Verband Nationaltrainer Giuseppe Giannini beauftragt eine U23-Nationalmannschaft aufzubauen, die aber auch in der nächsten Zukunft zu einer A-Mannschaft werden kann, wenn sich diese Spieler den anbieten.

Da auch Spieler wie Youssef Mohamad und Roda Antar nicht mehr die jüngsten Spieler sind, ist dies der einzig richtige und logische Schritt den unser Verband aktuell gewählt hat.

Unsere nächsten Spiele werden hauptsächlich aus U23-Freundschaftsspielen gegen arabische Nationen sein + Spiele für die Olympiaqualifikationen und der U23-Asienmeisterschaft. Das wichtigste ist aber, dass man weiterhin Spiele spielt um die Mannschaft immer an Spielpraxis zu bringen, so wie es unter Theo Bücker lief.

Diese neue Generation an jungen Spielern wird versuchen sich dann für die Asienmeisterschaft 2019 zu qualifizieren. Dass diese neue Auswahl eine größere Chance hat sich für die kontinentalen Meisterschaften zu qualifizieren liegt daran, dass der asiatische Fussballverband die Teilnehmerzahl von 16 auf 24 hochgestuft hat.

Hätte man diese Aufstockung bereits zur Asienmeisterschaft 2015 gehabt, wären wir heute wohl eines der qualifizierten Teams gewesen.

Libanon bennent Kader für U20 Arabienmeisterschaft

Der Trainer der U20-Nationalmannschaft Bassem Mohamad hat für die bald anstehende U20-Arabienmeisterschaft seinen Kader nominiert. In der Gruppenphase treffen wir vom 03.06 bis zum 09.06 auf Saudi-Arabien, Gastgeber Katar und auf den Sudan. Sollten wir uns hier durchsetzten wird das Turnier logischerweise etwas länger dauern.

Im Kader stehen nur einheimische Spieler. Einzig und allein kommt von der U19 von Olympique Lyon Philippe Paoli, der auch wahrscheinlich das Team in dem Turnier anführen wird. Viele der nominierten Spieler kommen teilweise von unterklassigen Teams des libanesischen Fussballsystems. Kurz vor dem Turnier wird der aktuell 30-Mann Kader nochmals um sieben weitere verkleinert.

Hier die Nominierungen:

Tor: Mohamad Matar (Al Ummal Tripoli), Levon Kinoyan (Homentmen), Ali Daher (Al Ahed), Ali Hajj Hassan (Al Ansar), Khdor Arja (AC Tripoli)

Abwehr: Khalil Khamis und Hussein Al Zein (Al Ahed), Khaled Ali, Abdullah Al Moghrabi und Khaled Jassam (alle AC Tripoli), Ali Issa und Jihad Al Masri (Al Ansar), Elieh Braadi (Al Sharq)

Mittelfeld: Hussein Kourani und Mohamad Salem (Shabab Al Sahel), Ghazi Heneni und Mohamad Kdouh (beide Al Ahed), Mahmoud Houli und Mohamad Kreyk (Al Mabarrah), Ward Izzedin und Akram Trad (Al Burj Al Shamali), Habib Shweikh (Tadamoun Sour), Abdullah Ali (AC Tripoli)

Sturm: Hussein Ayyoub und Ali Shhab (Al Ahed), Hassan Hammoud (Al Ansar), Hussein Mansour und Hussein Kharis (Al Nejmeh), Yasser Ashour (Shabab Sahel), Ali Karki und Abbas Al Sayed (Al Safa), Phillipe Paoli (Olympique Lyon)

Samstag, 22. März 2014

Interview mit Boudy Ramadan

Der Neuzugang von Manchester City´s Jugendteam Boudy Ramadan hatte vor einigen Tagen ein Telefon-Interview mit dem TV-Sender Future TV. Dort erklärte er seinen bisherigen Karriereverlauf und wie er vom Libanon aus über Belgien ins vereinigte Königreich kam.

Das Interview ist auf arabisch. Boudy Ramadan spricht zwischendurch auch auf englisch.

Abdel Ghani Ramadan oder auch Boudy, hat einen Vertrag bei Manchester City U18 unterschrieben. Aktuell befindet sich Ramdan in Manchester und Future Sports hat ihn dort angerufen um mehr über ihn zu erfahren.

Geboren ist Boudy Ramadan 1996 in Barja (Libanon). Mit zwei Jahren ist die Familie nach Belgien geflüchtet und von dort aus nach England. In jungen Jahren wurde er von den Scouts vom Amateurclub Ashton United entdeckt und zu sich geholt. Später wurde er ohne mein Wissen von einigen anderen Scouts beobachtet. Irgendwann meldete sich City bei ihn und er willigte zum Wechsel ein.

Wegen der Nationalmannschaft sagte Ramadan, er habe die Möglichkeit sich für England, Belgien und dem Libanon zu entscheiden. Und für ihn ist der Libanon erste Wahl. Allerdings muss das Interesse von Verbandsseite kommen. Wenn der Verband sich nicht um die in Europa spielenden Kicker bemüht ist das sehr schwer.

Sonntag, 16. März 2014

Libanese wechselt in die Nachwuchsabteilung von Manchester City!

Der in England lebende Libanese Abed Khaled Ramadan wechselt erstmal auf Leihbasis in die Fussballakademie von Top-Club Manchester City. So gab es unter anderem die Facebook-Seite von im Libanon bekannten Rawad Mezher an, dass Ramadan von seinem Heimatverein Ashton United zum Topclub gewechselt ist.

Er wäre allerdings nicht der erste Libanese der dort spielt. Vor ihm ist im September 2013 Zacharias Faour in die Jugendabteilung von City gewechselt. Dieser hat sich aber entschieden erstmal für Schwedens Jugendteams aufzulaufen.

Während es bei Ramadan anders aussieht. Auf seinem Twitter-Account gibt er sich selbst als Libanese aus und hat bereits erste Freundschaften mit Leuten aus dem Libanon geschlossen, die in direkter Nähe der Nationalmannschaft arbeiten. Könnte also gut möglich sein, dass wir in nächster Zukunft ein ansprechendes Talent in den Reihen unserer Nationalmannschaft haben.

Zu erwähnen ist, dass Ramadans Platz die Innenverteidigung ist.

Samstag, 15. März 2014

Adnan Haidar wird von Bryne FK getestet

Der aktuell vereinslose libanesische Nationalspieler Adnan Haidar wird vom norwegischen Zweitligisten Bryne FK im Trainingslager in La Manga (Spanien) getestet.

Das bestätigt die Vereinswebsite des Vereins aus Südnorwegen. Haidar wurde längere Zeit nachgesagt, er wechselt in die zweite türkische Liga zum Farmteam von Trabzonspor. Haidar selbst wollte aber weiterhin in Skandinavien bleiben und schlug das Angebot aus.

Der 24-jährige hatte eine lange Leidenszeit hinter sich gehabt. Der Mittelfeldspieler hatte in der abgelaufenen Saison bei Stabaek mit sehr vielen hartnäckigen Verletzungen zu kämpfen gehabt und konnte sich deswegen nicht dauerhaft ins Team festspielen. Dennoch ist ihm mit seinem Ex-Club der Aufstieg gelungen.

Erfahrungen in Norwegen hat Haidar bereits gesammelt. Genau 70 Ligaspiele in der ersten und zweiten Liga hat der Mittelfeldmann für Varelenga, Skeid Oslo und Stabaek gesammelt. Dabei ist ihm überraschenderweise kein einziger Treffer gelungen.

Mittwoch, 5. März 2014

Chinesischer Treffer raubt Libanesen die Asienmeisterschaft!

Tabelle der "beste Dritter"
Es war alles angerichtet für ein perfektes Spiel. Der Libanon muss gegen seinen Gruppengegner Thailand gewinnen und gle
ichzeitig der Irak gegen China entweder verlieren oder mindestens mit 3 Toren Unterschied gewinnen. Unsere Jungs haben mit 5:2 gewonnen und somit ihre Pflicht erfüllt. Gleichzeitig gewann traf der Irak zwar dreimal, kassierte aber in der Schlussviertelstunde kassierten die "Usood Al Rafidain" noch den entscheidenden Gegentreffer der über unser Schicksal entscheiden sollte.

Wir sind abermals nicht qualifiziert. Und wieder dürfen wir nur zuschauen! Nach einigen ambitionierten Spielen wie die beiden Spiele gegen Thailand und das eine Spiel gegen Kuwait gab es leider auch einige heftige Nackenschläge. Zu erwähnen sind da die Spiele gegen den Iran.

Da die Enttäuschung doch zu groß über die Nicht-Qualifikation ist, hier der Schnelldurchlauf unserer Partie:

In Bangkok führten wir bereits nach zwei Minuten nach einem Treffer von Mohamad Ghaddar. Sein Treffer konnte der Kelantan-Stürmer per Kopfball nach einer Ecke erzielen. Nur eine Viertelstunde später konnte Hassan Maatouk nachlegen. Maatouk nutzte einen misslungenen Klärungsversuch der Thais aus, den er dann per Lupfer über den Torhüter und seinem Verteidiger ins Tor haute.

In der 23. Spielminute versenkte Winothai per Elfmeter den ersten Treffer der Thailänder. Er schob den Ball in die rechte Ecke während Goalie Abbas Hassan auf dem Weg war in die linke zu gehen.

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit durfte Soony Saad seinen insgesamt zweiten Treffer im Libanon Trikot feiern. Ein flacher Ball von Roda Antar von der rechten Sturmhälfte konnte der Kansas City Stürmer flach ins Tor bugsieren. Selbst die zwei Verteidiger von Thailand konnten Saad nicht aufhalten.

Mit 1:3 ging man in die Kabinen. Das sah für unsere Jungs sehr gut aus. Schnell den Ball nach vorn gespielt und immer wieder Eiskalt zugeschlagen. So oder so ähnlich muss es sich auch Giuseppe Giannini vorgestellt haben.

Direkt nach Anpiff der zweiten Halbzeit klärt unser Torwart Abbas Hassan mit einem Weitschuss den Ball in Richtung gegnerisches Tor. Das der Ball aber dann als Konter dient konnte nicht wirklich jeder ahnen. Nutznießer Hassan Maatouk konnte sich als letzter den Ball ergattern und seinen zweiten Treffer in diesem Spiel feiern. Es stand somit 1:4 für die Zeder-Nation.

Endgültige Tabelle "B"
Den Schlusspunkt der libanesischen Treffer setzte Roda Antar. In der 63. Spielminute kam der Ball nach einigen missratenen Klärungsversuchen des Gegners halbhoch in Richtung Roda Antar. Dieser nahm mit rechts den Ball per Volley und hämmerte es zum 1:5 ins thailändische Gehäuse.

Zu diesem Zeitpunkt wären wir qualifiziert. Weil wir in der Tordifferenz "-1" erreicht haben und China mit 3:0 hinten lag und diese als Tordifferenz "-2" hatten. Wäre kurz vor der 80. Minute nicht der thailändische Gegentreffer gekommen, würden wir uns sicherlich nicht von der traurigen Seite zeigen. Im gleichen Atemzug erzielten die Chinesen den einen Treffer, der ihr Team in die Asienmeisterschaft retten sollte.

Unsere Jungs brauchten wieder einen Treffer um alles klar zu machen. An Spannung kann man heute nichts überbieten. Trotz großartigem Kampf ist es unseren Jungs nicht mehr gelungen das 6:2 zu erzielen. Irak hat es gleichzeitig nicht geschafft ein 4:1 zu machen und somit waren unsere Chancen dahin mit nach Australien zu fahren.

Dienstag, 4. März 2014

Libanesen immer gefragter!

Seit gut 2 1/2 Jahren befindet sich der libanesische Fussball auf einem guten Weg. Und auch mittlerweile scheinen die Spieler die im Libanon ihr Geld verdienen immer gefragter zu sein. Immer mehr Spieler wechseln aus dem Libanon in finanzkräftigere Ligen Asiens.

Speziell die arabische Halbinsel findet gefallen an unseren Kickern, da es ihnen meist nicht schwer fällt sich in die dortige Kultur einzugewöhnen. Aber auch Vereine aus Ostasien gucken ab und an zu unseren Jungs rüber.

Aktuell spielen in der arabischen Halbinsel mit Mohamad Haidar (Saudi-Arabien), Mootazbellah Jounaidi, Hassan Maatouk und Bilal Sheikh Najjarin (alle VAE) gleich vier Spieler. Davon wurden alle Spieler im Libanon fussballerisch ausgebildet.

In Ostasien finden sich gerade mit Munier Raychouni (Thailand), Mohamad Ghaddar (Malaysia), Roda Antar und Mohammed Ali Khan (beide China) ebenfalls vier Spieler libanesischen Ursprungs. Davon im Libanon ausgebildet wurden nur Mohamad Ghaddar und Roda Antar der aber schon seit 2001 in der Bundesliga spielt.

In Europa spielen gerade mit Abbas Hassan (Schweden), Mohamad Kdouh (Litauen), Philippe Paoli (Frankreich), Feiz Shamsin (Rumänien), Nader Matar (Portugal) und Joan Oumari (Deutschland) sechs Spieler die im Nationalkader der libanesischen Nationalmannschaft standen. Lediglich Kdouh und Paoli haben im Libanon Fussball gelernt.

Auf dem amerikanischen Kontinent findet sich Nationalstürmer Hassan Saad aka Soony Saad von Sporting Kansas City die in der MLS, der höchsten Liga der USA, kicken.

Lediglich in Südamerika und Afrika befinden sich aktuell keine libanesischen Nationalspieler. Beinahe hätte es aber Ali Hamam in die DR Kongo zu TP Mazembe geschafft.

Die Erfahrungen die die Spieler im Ausland sammeln, macht sich auch bei der Nationalmannschaft bemerkbar. Spiele die gegen arabische Nationen früher klar verloren gingen, werden heute nicht mehr so leichtsinning hergegeben.

Und auch kann es sich die Nationalmannschaft mittlerweile leisten, mit einem B-Team gegen schwache Teams anzutreten und dabei zu gewinnen, wie zuletzt gegen Pakistan, welches mit 3:1 gewonnen wurde.

Mittwoch, 19. Februar 2014

Libanon bezwingt Pakistan

Das Freundschaftsspiel zwischen den beiden Ländern, welche für unsere Mannschaft als Vorbereitung für das sehr wichtige Qualifikationsspiel in Thailand genutzt wurde, konnten Giannini´s Jungs mit 3:1 standesgemäß in Saida gewinnen.

Dabei setzte der Italiener auf einige Reservisten wie Lary Mehanna im Tor, Serge Said im Mittelfeld und Hussein Awada im Sturm. Diese werden sicherlich im Pflichtspiel gegen Thailand durch Abbas Hassan, Hassan Maatouk und Roda Antar ersetzt. Dafür durfte man in Saida Soony Saad, Youssef Mohamad und Mohamed Ali Khan bewundern.

Das Spiel soll laut im Stadion oder vor dem Bildschirm anwesenden kein gutes Spiel unserer Mannschaft gewesen sein. Viel zu wenig gespielte Ideen wurden auf dem Platz gespielt, so dass man manchmal das Gefühl hatte, die Partie bleibt stehen. Dennoch konnte man bereits in der siebten Spielminute durch Walid Ismael mit 1:0 in Führung gehen.

Und nur neun Minuten später, also in der 16. Spielminute konnte Hussein Awada per Kopfball zum 2:0 nachsetzen. Nach Awada´s Tor hat man direkt das 1:2 kassiert. Der Pakistaner Tarek Kalim hat mit einem satten Schuss ausserhalb des 16-Meterraumes das Netz von Lary Mehanna zittern lassen.

Den Endstand setzte Safa´s Mohamad Zein Tahhan in der 86. Spielminute. Das einzige was Mut machen könnte ist, dass man gewonnen hat und das Spieler wie Hassan Maatouk und Roda Antar, die sonst für die Akzente nach vorn zuständig sind, erst noch kommen werden.

Aufstellung: Lary Mehanna (86. Ahmad Taktook), Youssef Mohamad, Nour Mansour, Mohammed Ali Khan (80. Ahmad Atwi), Walid Ismail, Ali Hamam (64.Mohamad Zein Tahhan), Abbas Ahmad Atwi, Haitham Faour (58. Hassan Al Mohamad), Serge Said, Hussein Awada (72. Rabea Ataya), Soony Saad (78. Abbas Ali Atwi)

Sonntag, 9. Februar 2014

Deutschlands beste 11 Libanesen

Wir haben überlegt und recherchiert wie wohl die Aufstellung der besten elf in Deutschland spielenden Libanesen aussehen würde und siehe da: Es sieht ordentlich aus! Wir haben einen Torwart mit Regionalliga-Erfahrung finden können, einen Abwehrmann mit 2.Bundesliga-Tauglichkeit und eine gute Offensive die so manchen Aufstiegskandidaten in die dritte Liga das Leben schwer machen könnte. Während also das deutsche TV den nächsten Superstar oder Topmodel sucht, suchen wir die besten elf spielenden Libanesen Deutschlands.

Das Tor hütet für uns Omar Allouche von Oberligist FC Kray. Der 27-jährige spielt seit beinahe fünf Jahren bei dem Verein und hat in der Saison 2011/2012 den Durchmarsch von der Niederrheinliga in die Regionalliga West -als man den traditionsreichen KFC Uerdingen besiegte- LIVE als Stammtorhüter miterlebt. In der vierthöchsten deutschen Klasse spielte Allouche 35 mal für den FC Kray. Bisher hat kein libanesischer Torhüter höher als er gespielt.

Der stärkste Mann der Abwehr ist Joan Oumari von 2.Bundesligaclub FSV Frankfurt. Er ist der höchstspielende Libanese in Deutschland. Der einmalige Nationalspieler hat in seiner ersten Saison in der 2.Bundesliga fast alle Spiele für den FSV mitgemacht. Neben Oumari gesellt sich der 19-jährige Gazi Siala von SV Wilhelmshaven. Der erst 19-jährige spielte in der Jugend für Hannover 96 und VFL Wolfsburg. In der aktuellen Saison spielte er in der ersten Runde des DFB-Pokals ein bärenstarkes Spiel gegen die Borussen aus Dortmund. Hussein Allouche vom FC Kray, der ebenfalls Regionalliga Erfahrung hat, kommt dazu. Er war wie sein Bruder Omar Teil der Aufsteigermannschaft 11/12.

Im zentralen Mittelfeld bauen wir auf den ehemaligen Dortmunder Issa Issa. Der aktuelle Uerdinger spielte in der dritten Liga für die Reservemannschaft von Borussia Dortmund und war Teil der Nationalmannschaft 2004. Neben Issa Issa im zentralen Mittelfeld stellen wir seinen Bruder Ali Issa auf. Im linken Mittelfeld wird auf Bilal Kamarieh von Hertha´s U19 gesetzt. Der Jungnationalspieler Deutschlands hat in der laufenden Saison bereits 5 Tore und fünf weitere in der U19-Bundesliga Nord vorbereitet. Im rechten Mittelfeld setzen wir auf den zuletzt in Neumünster spielenden Ali Moslehe. Der 26-jährige bringt sehr viel Erfahrungen aus den Regionalligen mit sich. Ausgebildet wurde er von VFL Osnabrück und Hannover 96.

Als rechten Stürmer sehen wir Yusef Allouche von Rot-Weiss Essens U19. Der 18-jährige Essener spielt seit seiner Kindheit für den Verein aus den Ruhrgebiet. In der letzten Saison hatte er noch ein einjähriges Gastspiel bei der U19 von Bayer Leverkusen. Im zentralen Sturm setzen wir auf Mazan Moslehe von Traditionsclub Alemannia Aachen. Der jüngere Bruder von Ali Moslehe wurde vom Hamburger SV ausgebildet. Moslehe spielte eine Saison in der österreichischen Bundesliga für SV Kapfenberg. Und links Aussen finden wir den 22-jährigen Abdel Moneem Abou Khalil von Regionalligist SV Eichede. Abou Khalil spielt mit seinen jungen Jahren seine bereits vierte Saison in der vierten Klasse in Deutschland.

Glaubt man Transfermarkt.de würden unsere Kicker 925.000 € erbringen. Davon waren allerdings Bilal Kamarieh, Yusef Allouche, Hussein Allouche und Omar Allouche ohne Marktwert. Würde man den vier einen Mindestmarktwert von 50.000 € geben, würde das Team über eine Million Euro kosten und sich somit im Mittelfeld der Regionalliga West befinden. Und das obwohl man nur elf Spieler berechnet hat. Der Marktwert wäre wohl um einige Hundertausend nach oben gegangen, wenn man einen ganzen Kader libanesischer Spieler gefunden hätte.

Abou Khalil--Moslehe---Allouche
Kamarieh-------------Ali Moslehe
---------Issa Issa--Ali Issa-------
Hu.Allouche-----Oumari-----Siala
------------Allouche--------------

Samstag, 8. Februar 2014

Hamam zieht es nach Afrika!

Er ist gewechselt! So sagt es zumindest ein bekannter Insider des libanesischen Fußballs!

Nationalspieler Ali Hamam verlässt den Libanon und Nejmeh Beirut in Richtung Afrika zu TP Mazembe, eines der stärksten Clubs des schwarzen Kontinents!

TP Mazembe kommt aus der demokratischen Republik Kongo und gewann 11 mal die heimische Meisterschaft, vier mal die afrikanische Champions League und einmal war man Finalist der FIFA Club-Weltmeisterschaft (2010). Gegner war damals Inter Mailand!

Der 27-jährige Hamam wird mit seiner Vielseitigkeit und Erfahrung in der Abwehr dem
Verein weiterhelfen. In den letzten drei Jahren spielte Ali Hamam über 50 Spiele in der Liga für Nejmeh und konnte dabei als rechter Verteidiger neun Treffer erzielen. Hinzu kommen über 20 Einsätze für die Nationalmannschaft seit 2009.

Mittwoch, 29. Januar 2014

Libanesen weltweit

Nader Matar:
Erst vor kurzem in Portugal unterschrieben, paar Tage später auf dem Platz. Beim Stand von 2:0 gegen Beira Mar wurde der mehrmalige Nationalspieler in der 78. Minute zum ersten Mal in der Liga nach seiner Vertragsunterzeichnung eingesetzt.

Abbas Hassan:
Unser Goalie hat seinen Vertrag bei Elfsborg Boras um weitere zwei Jahre verlängert. Der aktuelle Ersatzkeeper hinter Stuhr-Ellegaard fühlt sich in Elfsborg sehr wohl und hat trotz starker Konkurrenz immer wieder die Chance gehabt sich Spielen auszeichnen zu können.

Mohamad Ghaddar:
Hat gestern leider mit seinem neuen und alten Club Kelantan gegen PKNS mit 1:2 verloren. Trotzdem läuft es für Ghaddar persönlich ganz gut.

Mohamad Haidar:
Saudi-Arabien ist wohl kein gutes Pflaster für ihn. Fussballerisch zumindest. Hat gestern mit Al Fateh gegen Favorit Al Nasr 1:2 verloren und wurde erst in der 90+5. Minute eingewechselt!

Hassan Al Mohamad:
Der Transfer von Al Mohamad zu Ajman Club in die VAE ist noch nicht ganz fix. So vermeldet es der emiratische Verband. Es fehlt noch an einigen Details.

Adnan Haidar:
Eigentlich sollte er laut norwegischen und türkischen Medien beim Farmteam von Trabzonspor unterschreiben. Doch anscheinend ist daraus doch nichts geworden. Und bisher hat der ehemalige Stabaek-Spieler anscheinend nichts gefunden. 

Montag, 27. Januar 2014

Beira Mar verpflichtet Nader Matar!

Zum Rückrundenstart hat der portugiesische Zweitligist Nader Matar unter Vertrag genommen. Der mehrmalige Nationalspieler, der unter Theo Bücker debütierte unterschreibt für eine halbe Saison.

Der 21-jährige Mittelfeldmann war in der Hinrunde vereinslos. Hielt sich aber bei vielen Verein der iberischen Halbinsel fit. So auch bei Beira Mar.

Matar´s bisheriger Karriereverlauf ließt sich für einen jungen Libanesen, der in der Elfenbeinküste geboren ist nicht schlecht. Seine bekanntesten Stationen waren Sporting Lissabons und Atletico Madrid´s Reserveteams. Zuletzt kickte er für CD Canillas, einem Farmteam Real Madrid´s.

Nader Matar wird bei Beira Mar die Nummer 27 erhalten. In der aktuellen Saison steht der Verein auf einem mittelmässigen 13.Tabellenplatz. Matar´s neuer Club wird in diesem Jahr wohl nichts mit dem Aufstieg aber auch nichts mit dem Abstieg zu tun haben!

Samstag, 25. Januar 2014

Update


Giuseppe Giannini

Es ist ein wirklich heftiges Gerücht! Angeblich sollen Gianninis Tage als Trainer von Libanon bereits zu Ende zu sein! Weil er erstens anscheinend nicht bei den Spielern gut ankommt und zweitens er jetzt in den Manipulationen verwickelt sein soll war es das als Nationaltrainer!


Die Spiele gegen Pakistan und Thailand sollen jetzt seine Co-Trainer übernehmen, bis sich eine bessere Lösung anbietet. Angeblich erwarten Giannini, sollten die Vorwürfe stimmen, drei Jahre Haftstrafe erwarten!



Hassan Al Mohammad


Al Mohamad wechselt mit Beginn der Rückrunde in die Vereinigten Arabischen Emirate. Der Nationalspieler wechselt zu Ajman Club, wo zuvor auch Hassan Maatouk unterschreibt. Aktuell sind in den VAE neben Al Mohamad noch Hassan Maatouk, Mootazbellah Jounaidi und Bilal Sheikh Najjarin unterwegs.



Nationalmannschaft

Der libanesische Fussballverband hat das Freundschaftsspiel zwischen Libanon und Pakistan am 19.02.2014 bestätigt. Im besten Fall soll das Länderspiel in Beirut stattfinden. Erwartet werden fast alle Legionäre ausser Bilal Sheikh Najjarin.





Dienstag, 21. Januar 2014

Mit Mohamad gegen Thailand

Es dauert nicht mehr lang und es geht für unsere Nationalmannschaft um alles oder nicht. Gewinnt am 05.03.2014 der italienische Coach das Auswärtsspiel bei Gastgeber Thailand und schafft man es doch noch sich als bester dritter aller Qualifikationsgruppen für die Asienmeisterschaft 2015 oder verläuft es zum wiederholten Male wieder alles im Sande?

Jedenfalls wurde für Mitte Februar ein Freundschaftsspiel vereinbart damit die Nationalmannschaft rechtzeitig in Schwung kommt. Gegner am 18.02.2014 in Beirut wird Pakistan sein. Der Gast ist in der aktuellen Weltrangliste auf Platz 172. Um wenigstens die Skeptiker optimistisch zu stimmen, müsste in diesem Test überzeugt und vor allem gewonnen werden!

Um dieses Ziel zu erreichen wird Giannini auf alle Legionären setzen wie Roda Antar, Mohammed Ali Khan, Mohamad Haidar, Abbas Hassan, Hassan Maatouk und sogar auf den erst vor kurzem Genesenen Youssef Mohamad, der seit sieben Monaten kein einziges Spiel absolviert hat. Dodo trainiert seit gut einem Monat privat mit einem Fitnesstrainer und hat sich persönlich für das wichtige Spiel gegen Thailand für fit erklärt. Gegen Pakistan wird unser Innenverteidiger dann wohl zum ersten mal nach seiner Verletzung gegen Südkorea zu sehen sein.

Folgende Legionäre könnten wir zum Spiel gegen Thailand erwarten: Roda Antar, Youssef Mohamad, Hassan Maatouk, Abbas Hassan, Mohamad Haidar, Mohammed Ali Khan und Soony Saad

Sonntag, 19. Januar 2014

Transferzeit...

In der Transferphase wird natürlich meist nur über die Weltklassespieler gesprochen, weil ja dort das ganz große Geld fließt. Wir haben aber unsere Libanesen nicht vergessen und nennen euch die wichtigsten Änderungen unserer Kicker!

MOHAMAD HAIDAR
Wie kürzlich bekanntgegeben wurde, hat Mohamad Haidar Al Ittihad Jeddah in Richtung Al Fateh verlassen. Dort erhofft er sich mehr Startelfeinsätze und mehr Wertschätzung, als die er in Jeddah genossen hatte. Haidar hat bei Al Fateh vorerst bis Saisonende unterschrieben.

RODA ANTAR
Er ist unser Oldie, unser Held und das Herz des Mittelfelds im libanesischen Nationalteam. Roda Antar hat nach 102 CSL Spielen und 29 Toren Shandong Luneng verlassen und sich Jiangsu Sainty angeschlossen. Der 33-jährige Mittelfeldmann unterschreibt für eine Saison und spielt damit seine fünfte Saison in Fernost. In China hat Roda Antar bereits einmal die Meisterschaft gewinnen können.

MOHAMAD GHADDAR
Erst wurde er geliebt, dann wurde er gehasst und nach langer Zeit wieder zurückgeholt. Mohamad Ghaddar, der in Malaysia 2012 bei Kelantan FA seine erfolgreichste Zeit mit einer Meisterschaft, einem Pokalsieg und einem Ligapokalsieg feiern konnte, ist zurückgekehrt. Nach einem Intermezzo bei Felda United und einer kurzen vereinslosen Zeit ist er wieder in Malaysia auf Torejagd. 2012 spielten mit Ghaddar noch Zakaria Charara (aktuell Nejmeh) und Ramez Dyoub (lebenslang gesperrt) gleich drei Libanesen in Malaysia.

ADNAN HAIDAR
Keine gute Saison gehabt und trotzdem mit Stabaek wieder in die höchste norwegische Liga aufgestiegen. Adnan Haidar hatte 2013 nicht wirklich das Glück auf seiner Seite. War er im Abstiegsjahr noch Stammspieler schlechthin, verletzte er sich zu Beginn der letzten Saison so schwer, dass er nicht mehr richtig auf die Beine kam. Aktuell soll er ein Angebot von 1461 Trabzon erhalten haben, die aktuell in der zweiten türkischen Liga spielen. Insider behaupten aber, dass er weiterhin in Skandinavien bleiben will und mindestens in der zweiten Liga bleiben möchte.

FEIZ SHAMSIN
Feiz Shamsin, aktuell bei Pandurii in Rumänien unter Vertrag, soll einige gute Angebote aus dem arabischen Golf erhalten haben, die er allesamt abgelehnt hat. Er möchte sich bis zum 30.06.2014 auf die rumänische Liga und Pandurii konzentrieren.

YOUSSEF MOHAMAD
Was ist eigentlich mit Youssef Mohamad los werden sich bestimmt einige Fragen. Der seit Sommer verletzte und vereinslose Innenverteidiger hat sich von seinem Kreuzbandriss, welches er sich im Länderspiel gegen Südkorea zugezogen hatte, komplett erholt. Er hielt sich die meiste Zeit in Deutschland fit um nachher voll angreifen zu können. Für einen Vertrag sei Mohamad, wie er in seinem letzten Interview sagte, nun bereit. Er betrachtet es realistisch und sagt, dass es im Sommer wohl nichts wird, da die meisten Mannschaften ihre Kader nun komplett haben und er nur durch Verletzungen anderer Spieler in ein Team kommen könnte.

Sonntag, 12. Januar 2014

Wechselt Mohamad Haidar innerhalb Saudi-Arabiens?

Die Gerüchteküche kocht seit dem 01.01.2014 auch in Saudi-Arabien und mittendrin ist unser Nationalspieler Mohamad Haidar. Der im Sommer von Al Ittihadt verpflichtete Spieler scheint sich nicht mehr so richtig in Jeddah wohl zu fühlen und soll laut einigen Medien einen Wechsel innerhalb des Königreichs zu forcieren.

In der Hinrunde spielte der Flügelstürmer für Al Ittihad Jeddah 11 Spiele, davon waren sieben von Anfang an. Allerdings gelangen dem 24-jährigen nur zwei Vorlagen. Aufgrund seines geringen Bekanntheitsgrad wird Mohamad Haidar von den Fans Al Ittihad´s nicht richtig gewürdigt. Man sei der Meinung, dass sein AFC Ausländerplatz "hergeschenkt" ist und man doch lieber einen Usbeken oder Ostasiaten hätte verpflichten sollen.

Interesse an Haidar´s Dienste soll nun Al Fateh haben. Dieser Verein steht aktuell auf einen ordentlichen siebten Platz (von 14 Vereinen). In Saudi-Arabien dürfen vier Ausländer spielen, wovon ein Platz aber einem Ausländer aus dem asiatischen Kontinent gesichert ist. Al Fateh hat drei Ausländerplätze allesamt an Spielern aus dem afrikanischen Kontinent vergeben. Den nächsten Ausländer den man verpflichten könnte, wäre ein Asiate wie es Haidar ist.

Zu einem Vertrag könnte es sehr schnell kommen, da Al Ittihad aktuell an Geldnot leidet und Mohamad Haidar bei Al Fateh theoretisch gesehen sehr viel mehr Chancen hätte auf seine Einsätze zu kommen. Viele saudische Experten, haben auf Twitter bereits geschrieben das der Wechsel fix ist. Allerdings hat es weder Haidar noch der Klub bestätigt.

Dienstag, 7. Januar 2014

Wo spielen überall Libanesen im Ausland?

Bassel Jradi (FC Nordsjaelland)
Wir haben für euch gesucht - und gefunden! Die meisten Spieler sind den meisten Besucher unserer Seite bekannt. Aber der ein oder andere Name, den man sonst nicht hört, wird hier ebenfalls auftauchen.


Europa:
Abbas Hassan (Elfsborg Boras/ Schweden)
Adnan Haidar (Stabaek/ Norwegen)
Mohammed Ali Khan (BK Häcken/ Schweden)
Mohamad Kdouh (Suduva/ Litauen)
Joan Oumari (FSV Frankfurt/ Deutschland)
Firas Aboulezz (Balzan Youth/ Malta)
Feiz Shamsin (Pandurii/ Rumänien)
Sharbel Touma (Syrianska/ Schweden)
Bassel Jradi (FC Nordsjaelland/ Dänemark)
Amin Younes (Borussia Mönchengladbach/ Deutschland)

Asien:
Mohamad Ghaddar (Kelantan/ Malaysia)
Mustafa Al Qassa (Persiba/ Indonesien)
Hassan Maatouk (Fujairah/ VAE)
Mootazbellah Jounaidi (Fujairah/ VAE)
Bilal Sheikh Najjarin (Al Dhafra/VAE)
Mohamad Haidar (Al Ittihad/ KSA)
Roda Antar (Jiangsu Sainty/ China)
Tarek Elrich (Adelaide United/ Australien)
Andrew Nabbout (Melbourne Victory/Australien)

Nord- und Südamerika:
Soony Saad (Kansas City/ USA)
Jeromino Amione (Cruz Azul/ Mexiko)
Faryd Mondragon (Deportivo Cali/ Kolumbien)
Samer Omar (Estudiantes de Altamira/ Mexiko)

Jugend:
Yusef Allouche (Rot Weiss-Essen)
Bilal Kamarieh (Hertha BSC)
Philippe Paoli (Olympique Lyon)
Daniel Zeaiter (FSV Mainz)
Hassan El Saleh (VFL Wolfsburg)
Mohammed Syala (BV Düsseldorf)

Sonntag, 5. Januar 2014

Antar nach Jiangsu!


Jiangsu Sainty hat bekannt gegeben, dass unser 33-jähriger Rekordnationalspieler Roda Antar in der kommenden Saison für den letztjährigen 13. der chinesischen Liga auflaufen wird. Antar unterzeichnet einen Einjahresvertrag.

Für Antar selbst, der für Shandong Luneng in 137 Spielen als zentraler Mittefeldspieler 36 Treffer erzielen konnte, beginnt das Abenteuer Jiangsu Sainty ab diesem Monat und wird dort unter anderem mit der montenegrischen Seoul-Legende Dejan Damjanovic (113 Spiele, 80 Tore, 7 Vorlagen) auf Punktejagd gehen.

Vor einigen Wochen kursierte das Gerücht, dass Antar womöglich Richtung Golf wechselt, um näher an Familie und Freunden zu sein. Dies scheint sich nun doch als heiße Luft beziehungsweise als einfaches Gedankenspiel herausgestellt zu haben.

Wir wünschen Roda selbstverständlich alles gute, eine verletzungsfreie und vor allem eine erfolgreiche Saison!

Donnerstag, 2. Januar 2014

Update: Libanon fliegt aus Westasienmeisterschaft

Im zweiten Spiel der Nationalmannschaft in der Westasienmeisterschaft unterlagen unsere Jungs den Kuwaitis mit 0:2. Damit sind wir nach dem Unentschieden gegen Jordanien aus dem Turnier rausgeflogen.

Beide Gegentore fielen durch echt dummes Abwehverhalten unserer Jungs. Beim ersten Tor, der nach einer Ecke spielten sich drei Kuwaitis quasi gemütlich den Ball in der Luft zu bis man ganz nah an Lary Mehanna rankam und so kaum Probleme hatte, das Ding in die Maschen zu setzen.

Ebenfalls beim zweiten Gegentor spielten sich kurz vor Ende der Partie die Kuwaitis über die linke Abwehrhälfte den Ball gemütlich bis in unseren 16-Meter-Raum um Mehanna aus dem Tor zu zwingen. Der stürmende Gegner schloss aber nicht selbst ab sondern spielte an einen besser postierten Spieler, der dann wirklich NULL Probleme hatte den Ball ins Tor zu schieben.

Alles in allem ist das ein echt enttäuschendes Turnier gewesen. Kein Esprit nach vorn, kein Einsatzwillen mal ein Tor zu erzielen. Das einzig erfreuende an dem Turnier ist, dass das Spiel Jordanien gegen Libanon nach den zwei Spielen des Gastgebers Katar, mit 4.300 Zuschauern dass bestbesuchteste war.