Mittwoch, 30. Dezember 2015

Jradi zu Lillestrøm SK?

Norwegische Medien berichten davon dass Lillestrøm Interesse an Bassel Jradi von Vizemeister Stromsgodset hat.

Der einmalige Nationalspieler Libanons kam nicht so wie erhofft zu seinen Einsätzen beim Verein aus Drammen. In dieser Saison kam er wettbewerbsübergreifend zu 14 Einsätzen; 3 Treffer und 2 Torvorlagen waren ihn dabei gelungen.

Deswegen wäre es für Bassel wohl der richtige Schritt, auch wenn er mit Stromsgodset in der nächsten Saison die Chance hätte in der Europa League mitzuwirken. Jradi´s aktueller Vertrag bei seinem jetzigen Verein läuft noch bis Mitte 2017.

Freitag, 18. Dezember 2015

Nationalteam erhält seine Prämie nicht

Wie die libanesische Zeitung Al Joumhouria aus ganz sicheren Quellen erfahren haben soll, soll der libanesische Verband bei einem erfolgreichen Sieg über Laos (7:0) und Mazedonien (1:0) jeweils 500 US Dollar an die Spieler und auch dem Trainerstab ausgelobt zu haben.

Dass unsere Jungs beide Spiele eindrucksvoll und vor allem siegreich beendet hatten, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Die Spiele gegen Laos und Myanmar sind jetzt etwas älter wie ein Monat alt und weder der Trainerstab noch die Spieler sollen bisher etwas vom Geld gesehen haben.

Für Spieler die aus dem Ausland kommen und auch dort ihr Geld verdienen dürfte sich das warten auf das Geld vielleicht etwas ruhiger verhalten als bei denen die im Monat in der libanesischen Liga auf ca. 500-600 US Dollar kommen. Für sie bedeuten die 500 $ bzw. die 1000 $ - sollte der Spieler beide Spiele gemacht haben- eine enorme und vor allem schnelle Finanzspritze.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Libanon international

Unsere libanesischen Vereine haben ihre Gruppen ausgelost bekommen.

Meister Al Ahed die direkt in der AFC Cup Gruppenphase einsteigt trifft dabei auf Al Wehdat (Jordanien), Altyn Asir (Turkmenistan) und entweder auf Al Hidd (Bahrain) oder K-Electric (Pakistan). Letztere müssen noch die Qualifikation überstehen. Al Ahed in der Gruppe A.

Der Pokalsieger aus dem nordlibanesischen Tripoli muss erst in die Qualifikation und trifft dabei auf Olay Ash (Kirgisien). Sollte Tripoli weiterkommen, trifft man in der Gruppe B auf Naft Al Wasat (Irak), Al Faisaly (Jordanien) und Istiklol (Tajikstan).

Insgesamt gesehen, ist die Gruppe von Al Ahed am einfachsten. Vor allem weil Al Ahed´s Spieler insgesamt besser sind als Tripoli´s und man mit Altyn Asir und mit viel Glück sogar auf K-Electric auf zwei eher sehr schwache Gegner treffen würde. Sollte Al Hidd weiterkommen. Wird es wohl ein Dreikampf zwischen den drei arabischen Mannschaften geben. Al Ahed hat 2 mal von 6 Teilnahmen die Gruppenphase überstanden.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Khalil: Würde gern in der Zukunft im Ausland spielen

Nationaltorhüter Mehdi Khalil ist aktuell auf dem Höhenflug. Mit der Nationalmannschaft seit vier Spielen ohne Gegentreffer und auch mit Safa Beirut aktuell nach sechs Spieltagen auf Platz eins in der libanesischen "Alfa Premier League". In einem Interview mit "kooora" unterhielt sich der 24-jährige über seine jetzige Zeit im Libanon, der Nationalmannschaft und auch über Mehdi´s Träume für die Zukunft.

Mehdi Khalil über seine aktuelle Zeit im Libanon: Ich kam damals von Sierra Leone in den Libanon weil, Roda Antar es mir empfohlen hatte. Er sagte zu mir, wenn du dich hier durchsetzt, wirst du schnell beobachtet. Ich unterschrieb Anfang 2013 bei Safa Beirut, war mir aber der Lage bewusst dass ich den damals bärenstarken und überall beliebten Ziad Al Samad vor mir hatte. Was ich auch akzeptierte. Ich dachte mir, versuch von ihm zu lernen, was man als Torhüter noch besser machen könnte. Wir qualifizierten uns darauf für den AFC Cup. Unsere Coaches machten es dann so, dass Ziad in der Liga und im libanesischen Pokal im Tor steht und ich meine Einsätze über den AFC Cup bekomme. Irgendwann verließ Ziad den Club nach Oman und ich sollte meine Chance bekommen. Doch bei meinem Glück bekam ich einen Kreuzbandriss der mich für´s erste außer Gefecht setzte. Ich kämpfte mich wieder zurück, so dass ich jetzt die aktuelle Nummer 1 im Verein und Nationalmannschaft geworden bin.

Khalil über die Nationalmannschaft: Ich hatte schon damals unter Giannini die Chance gehabt im Kader zu sein. Allerdings war zu dem Zeitpunkt Abbas Hassan, die klare Nummer 1. Er kam noch mit viel Spielpraxis aus Schweden in die Nationalmannschaft. Von da war es klar, dass er die Nummer 1 im Team ist. Dazu hat er viele gute Spiele für den Libanon gemacht. Ich glaube der 1:0-Sieg über den Iran wird noch vielen in Erinnerung sein. Das brachte ihm auch viel Kredit bei den Fans ein. Aber auch jeder hat seine Schwächen. So habe ich unter dem neuen Trainer Radulovic direkt meine Chance genutzt. Er hat mir in den letzten vier Spielen sein Vertrauen gegeben und ich habe es viermal "zu Null" zurückgezahlt. Und davon zweimal gegen Gegner die entweder auf unserem Niveau (Kuwait) oder sogar darüber sind (Mazedonien).

Khalil über seine Zukunft: Obwohl ich Libanese bin und in der libanesischen Liga spiele, habe ich keinen "unbefristeten Vertrag",da ich ja wie bekannt aus Sierra Leone komme. Mein Kontrakt endet zum Ende dieser Saison. Mein Traum wäre es natürlich irgendwann im Ausland zu spielen. Ich habe nicht nur national sondern auch über die Nationalmannschaft international auf mich aufmerksam gemacht, dass ich nicht so schlecht sein kann. Von daher wäre es schon ein guter Schritt irgendwann mal ausserhalb des Libanons zu spielen.

Donnerstag, 26. November 2015

Radulovic: Befinden uns mit Younes in Gesprächen

Younes hat für Ajax bereits 3 Tore
wettbewerbsübergreidend gemacht
Der aktuelle Nationaltrainer Miodrag Radulovic unterhielt in einem Interview mit einer arabischen Zeitung über die aktuelle Lage der Nationalmannschaft, die ersten Entscheidungen und auch über Amin Younes von Ajax Amsterdam.

Über die Nationalmannschaft sagt Radulovic sinngemäß: Wir sind sehr gut dabei und sollten uns weiterhin auf uns konzentrieren. Wir haben ein gutes Team beisammen. Allerdings muss man schon ehrlich zu sich selbst sein und sagen dass die eigene Liga noch nicht so stark ist, als dass man sich nur auf ihre Spieler verlassen kann. Wir werden weiterhin auf Spieler wie Joan Oumari, Roda Antar, Daniel Zeaiter und weitere aus dem Ausland setzen. Es gibt Spieler die es aus dem Libanon raus in die weite Welt geschafft haben. Hassan Maatouk unter anderem. Allerdings leider nicht in der Masse die man sich wünscht. Es sind einige, aber noch zu wenige. Demnächst werden wir auch unseren Fokus auf Soony Saad setzen, sollte er über längere Zeit spielen. Mit Bassel Jradi haben wir einige Pläne für das Mittelfeld.

Der Montenegriner über die Torhüterposition: Ich denke da muss man erstmal nichts zu sagen. Wir haben aktuell einige gute Torhüter. Allerdings macht Mehdi Khalil seine Sache sehr gut. Khalil hält seit vier Spielen den Kasten sauber. Sowas gab es schon lange nichts mehr. Sollte nichts gravierendes passieren, wird Mehdi weiterhin die Nummer 1 bleiben.

Aber auch das Thema Amin Younes lässt Radulovic nicht kalt: Amin Younes wäre für unsere Mannschaft ein Segen. Einer wie ihn würde unsere Offensive unberechenbarer machen. Ich würde mal sagen dass wir die Hälfte des Weges schon gegangen sind, was Gespräche angeht ihn an der Nationalmannschaft zu binden. Bei Ajax Amsterdam läuft sein Motor nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser.

Donnerstag, 19. November 2015

Radulovic´s Arbeit im Libanon

Daumen hoch für konzentrierte Arbeit:
Miodrag Radulovic
Coach Miodrag Radulovic wird im Dezember ein halbes Jahr Verantwortlicher der libanesischen Nationalmannschaft sein. Wir haben uns für euch mit seinen aktuellen Leistungen und guten aber auch weniger guten Aktionen befasst.

11 Länderspiele gab es bisher unter dem Mann aus Montenegro. Dabei gab es vier Siege, diese wurden aber bis auf eins in der wichtigen WM/AFC-Qualifikation eingefahren. Höchster und überzeugendster Sieg war der 7:0-Erfolg über Laos zuhause in Saida. Einzig was einen herben Dämpfer ausgelöst hat, war die unnötige 0:1-Heimniederlage zu Beginn der Quali gegen Kuwait, was Radulovic´s Position schon zu Beginn schlecht aussehen ließ, welche er aber wieder auf gute Bahnen lenkte. In Kuwait-City holte sich die Nationalmannschaft mit guten Leistungen einen Punkt und war sogar phasenweise kurz davor die richtige Lücke zu finden um drei Punkte zu entführen. Einzig gegen Südkorea gab es eine Niederlage, mit der aber im Vorfeld zu rechnen war, da Südkorea sich mittlerweile wieder gefangen hat und in der aktuellen Qualifikation nicht einen einzigen Treffer kassiert hat.

In den Testspielen spielten meistens nur einheimische Kicker. So gab es 1 Sieg, 3 Remis und eine knappe 3:2-Niederlage gegen den Irak, welche aber doch aufgrund der spielerischen Entwicklung Hoffnungen machte. Das Spiel vor einigen Tagen gegen Mazedonien, welches mit 1:0 auswärts gewonnen wurde bestätigt dann zum Ende des Jahres 2015 die gute Arbeit Radulovic´s Team.

Unter Radulovic´s Leitung gab es bisher 15 Treffer. Dafür gab es aber auch 9 Gegentreffer. Für libanesische Verhältnisse, aber ist das ein sehr guter Wert. Natürlich werden die 15 Tore allein durch die 7 Tore über Laos extrem aufgehübscht, aber auch diese Tore müssen erstmal gemacht werden. Noch dazu schaffte es Radulovic´s Team in 7 von 11 Spielen eine weiße Weste zu wahren was auf seine sehr stabile Abwehrarbeit hinweist, auf die er immer wieder seinen Schwerpunkt setzt. Erwähnen muss man aber auch dass die libanesische Nationalmannschaft seit geraumer Zeit mit 4 Spielern in der Abwehr steht, die ihr Geld im Ausland verdienen. Diese waren in den letzten Monaten Bilal Sheikh Najjarin (VAE), Ali Hamam und Walid Ismail (Iran), Joan Oumari (Deutschland) und Youssef Mohamad der als vereinsloser über viel Erfahrung dank seiner Zeit in Deutschland und den VAE besitzt.

Aktuell kann man sagen, dass Radulovic ganz gute Arbeit leistet. Er hat es geschafft junge Libanesen die in Deutschland ihre erste Schritte bei Profiklubs in der dritten und vierten Liga in Form von Daniel Zeaiter und Hilal El Helwe für die Nationalmannschaft zu überzeugen. Noch dazu ist er skandalfreier wie sein Vorgänger Giuseppe Giannini der regelmäßig Probleme mit den italienischen Medien und der Justiz hatte.

Unter Radulovic konnten sich bisher folgende Spieler in die Torschützenliste eintragen: Mohamad Ghaddar (2), Feiz Shamsin (1), Hassan Maatouk (2), Abbas Atwi (2), Hassan Chaaito (2), Youssef Mohamad (1), Roda Antar (1), Ali Hamam (1), Joan Oumari (2) und Onika (1),

Dienstag, 17. November 2015

Libanon bezwingt Mazedonien

Im vermutlich letzten Spiel des Jahres 2015 gewannen unsere Jungs um Coach Radulovic in Skopje gegen den Gastgeber Mazedonien mit 1:0.

Es war der letzte Test des Jahres, den man erfolgreich bestreiten wollte. Unsere Nationalmannschaft hat nach drei Spielen ohne Gegentreffer Motivation gesammelt um auch Mazedonien aus dem Weg zu räumen.

Zu Beginn der ersten Halbzeit standen sich beide Teams in nichts nach. Beide hatten ihre Chancen, die aber eher nicht erwähnenswert waren und standen deswegen sicher. Hassan Maatouk und Mohamad Haidar waren diejenigen die es schafften mit ihren Konter die eigene Abwehr zu entlasten. Was auch gut gelang. Das Innenverteidigerduo aus Oumari und Mansour spielte zum ersten Mal seit langem so zusammen und machten ihre Sache ganz gut.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Mazedonien zwar mit mehr Spielanteilen aber wir mit den besseren Offensivaktionen. Direkt nach Beginn der zweiten Halbzeit gab es einen Eckball für unsere Jungs. Der wurde nicht gut gespielt kam aber glücklicherweise wieder in die richtigen Reihen. Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld nahm Frankfurts Oumari dankend an, nachdem zuvor der Torhüter am Ball vorbeiflog.

Mazedonien konzentrierte sich immer mehr auf die Offensive die auch hier und da zwar gefährlich war, unsere Jungs aber immer noch klären konnten. Kurz vor Ende der Partie als dann Mazedonien endgültig hinten aufmachte tat sich ein Riesenkonter für uns auf. Mohamad Haidar setzt sich über die linke Seite durch und spielt flach in den Fünfmeterraum, Shamsin kommt zum Schuss und verschießt kläglich. Am Ende gab es noch einen Freistoß den der Stärke Mehdi Khalil direkt halten konnte.

Nach dem 0:0 gegen Kuwait und den Siegen über Myanmar und Laos ist dies heute das vierte Spiel in Folge ohne Gegentor und Niederlage!

Mehdi Khalil, Nour Mansour, Joan Oumari, Hassan Maatouk(70.Hussein Awada), Hassan Chaaito (66.Feiz Shamsin), Mohamad Haidar, Ahnad Moghrabi, Adnan Haidar, Mohamad Zein Tahhan, Ahmad Jalloul, Walid Ismail (73.Gazi Hneine)

1:0 Joan Oumari 47'


Samstag, 14. November 2015

Libanons Kader für den Mazedonien-Test

Libanons Kader wird sich zum Spiel gegen Mazedonien im Vergleich zum Kader gegen Laos extrem verändern. Grund ist dass der libanesische Verband das Libanonderby zwischen Nejmeh und Ansar in den Länderspielwochen angesetzt hat und man so alle Nejmeh- und Ansar-Nationalspieler abziehen musste, damit diese mit ihren Mannschaften trainieren können. Auch nicht dabei ist Roda Antar. Vermutlich wird dieser geschont, da es ein Freundschaftsspiel ist und er seit dem Saisonende in China keine Pause erhalten hatte.

Die Nationalmannschaft wird morgen zuerst einen Stopp in Istanbul machen und von dort aus nach Skopje weiterreisen.

Vom erweiterten Trainerstab Radulovic´s fliegen mit: Mazen Kobeissi (Verbandsvertreter), Fouad Balhawan (Teammanager), Milic Korsic (Co-Trainer), Srdjan Kljajevic (Torwarttrainer), Jonny Ibhraim (Teamarzt), Elieh Metni (Physiotherapeut), Wadi Abdelnour (Pressesprecher) und Ahmad Fakhredinne (Zeugwart)

Miodrag Radulovic hat 18 Mann für das Testspiel am 17/11/15 in Skopje nominiert:

Tor: Mehdi Khalil (Safa), Daniel Zeaiter (Mainz 05 II/GER), Ali Halal (Shabab Sahel)

Abwehr: Walid Ismail (Zob Ahan/IRN), Youssef Mohamad (vereinlos), Joan Oumari (FSV Frankfurt/GER), Nour Mansour (Safa), Mohamad Zein Tahhan (Safa), Hamza Ali (Tripoli)

Mittelfeld: Adnan Haidar (HamKam/NOR), Ahmad Moghrabi (Tripoli), Ahmad Jalloul (Safa), Mohamad Haidar (Safa), Hassan Maatouk (Al Fujairah/VAE), Ghazi Hneine (Al Ahed)

Sturm: Feiz Shamsin (Al Ijtimaai), Hassan Chaaito (Al Ahed), Hussein Awada (Al Ahed)

Donnerstag, 12. November 2015

Libanon nimmt Laos auseinander

Die libanesische Nationalmannschaft hat im Rahmen der WM/AFC-Qualifikation die Nationalmannschaft von Laos in Saida mit 7:0 aus dem Stadion gefegt. Durch diesen Sieg bleiben unsere Jungs zwar offiziell weiterhin dritter, wären aber bei einer endgültigen Suspendierung Kuwait´s auf einem guten und sicheren Platz zwei. Doch leider wird dieser Sieg von zwei Bomben im Land überschattet.

Die ersten 20 Minuten gestalteten sich eher schwierig. Laos blieb von Minute eins an mit allem was sie hatte vor dem eigenen Tor und hielt ziemlich lange gut mit. Torhüter Mehdi Khalil hatte in der gesamten Partie ca. 4 Ballkontakte gehabt.

Der Dosenöffner der Partie war Youssef Mohamad in der 28 Minute. Nach einer Freistoßvorlage von Mohamad Haidar konnte der ehemalige Kölner per Kopf erzielen. Nach diesem Tor spielten unsere Jungs viel befreiter und setzten noch vor Ende der ersten Halbzeit drei weitere Treffer nach. Roda Antar kam nur 6 Minuten nach Mohamad´s Treffer mit dem 2:0 an. Hassan Chaaito kam sogar zwei Minuten nach Antar´s Treffer mit dem 3:0 und den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte der Iran Legionär Ali Hamam in der 42.Minute.

Auch in der zweiten Halbzeit ging das Toreschießen munter weiter. Hassan Maatouk traf in der 60. Spielminute aus spitzestem Winkel und krönte seine insgesamt starke Leistung. Der Premierentreffer von Joan Oumari in der 89. Minute und den letzten von Hassan Chaaito in der 90.Spielminute konnten wir leider nicht mehr sehen, da ca. ab der 65. Spielminute nicht mehr die Partie übertragen wurde, sondern man auf die Bombenanschläge schaltete. Zwischendurch meldeten Fussballportale, dass das Spiel kurzzeitig abgebrochen wurde, man aber doch dann Fortsetzen ließ.

Unsere Nationalmannschaft hat seine Tordifferenz nach dieser Partie auf ganze +7 verbessert. Bleibt Kuwait weiterhin gesperrt, stehen unseren Jungs die Asienmeisterschafts- und WM-Qualifikation der nächsten Runden nichts mehr im Wege.

Aufstellung Libanon: Mehdi Khalil, Youssef Mohamad (70.Hussein Awada), Joan Oumari, Walid Ismail, Ali Hamam, Hassan Maatouk, Hassan Chaaito, Mohamad Haidar, Adnan Haidar, Feiz Shamsin (63. Abbas Atwi), Roda Antar (67. Ahmad Jalloul)

1:0 Youssef Mohamad 28
2:0 Roda Antar 34
3:0 Hassan Chaaito 36
4:0 Ali Hamam 42
5:0 Hassan Maatouk 60
6:0 Joan Oumari 89
7:0 Hassan Chaaito 90

Mittwoch, 4. November 2015

Radulovic will Libanesen aus Deutschland !

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat laut libanesischen Medien vor mehr libanesische Talente ins Kader der Nationalmannschaft zu holen. Der Montenegriner soll sich mit dem Verband zusammengesetzt haben um zu schauen welche Spieler man in die Nationalmannschaft bringen kann.

Favorit auf eine Nominierung scheint Daniel Zeaiter von FSV Mainz II, dessen Team in der 3.Liga spielt. Aber auch Namen wie Aussenverteidiger Mohamed Baghdadi von Eintracht Braunschweig II, der von Trainer Lieberknecht mehrmals in den Kader der ersten Mannschaft geholt hatte die schon damals noch in der 1. und heute in der 2.Bundesliga spielt.

Aber auch Ihab Darwiche von RW Ahlen soll einer der Kicker sein, die Radulovic gern sieht. Der ehemalige Jugendspieler Schalke´s spielt in der RL West aktuell eine sehr starke Runde mit 3 Treffern und 3 weiteren Vorlagen.

Gegen Laos 100% im Kader stehen wird, ist Bassel Jradi vom norwegischen Erstligisten Stormsgodset. Mohamed Ramadan von Landskrona kann immer noch keine Pflichtspielen teilnehmen, weil er seinen libanesischen Pass noch nicht erhalten hat.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Der bayrische Libanese

Junge Hoffnung für den libanesischen oder doch eher für den deutschen Fussball?

Yousef Emghames ist Libanese und in Berlin geboren. Der 17-jährige Flügelstürmer steht aktuell bei der U19 von FC Bayern unter Vertrag.

Seine Anfangszeit machte der gebürtige Libanese bei Hertha Berlin ehe er im Sommer 2015 sich gen Süden aufmachte um die Junioren des FCB zu spielen. In der letzten Saison spielte Emghames noch bei der U17 und machte 13 von 26 möglichen U17-Bundesligaspielen. Dabei gelangen ihm ein Treffer gegen Saarbrücken und eine Vorlage gegen den 1.FC Nürnberg. Die Saison beendete Yousef mit dem Rekordmeister auf dem fünften Tabellenplatz.

Ab und zu durfte Emghames bereits am Training der ersten Mannschaft des FC Bayern teilnehmen, wie man auf dem Ttielbild ihn mit Weltmeister Philipp Lahm erkennt.

Aktuell spielt er die erste Saison in der U19. An 7 von 8 möglichen Spielen stand er bisher in der Mannschaft. Davon stand er 6-mal in der Startaufstellung der Münchner. Drei Treffer konnte er bisher erzielen. 2-mal mussten der FSV Mainz und 1-mal der FC Ingolstadt daran glauben.

Und auch an der UEFA Youth Champions League durfte Emghames teilnehmen. Allerdings setzte es gegen Dinamo Zagreb und den FC Arsenal jeweils eine Niederlage.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Ali Khan erhält Morddrohungen

Nationalspieler Mohamed Ali Khan erhält Morddrohungen seitdem den Innenverteidiger ein schreckliches Eigentor in letzter Minute zuhause gegen AIK Solna passiert ist. So berichten es schwedische Medien und so wurde es auch vom Libanesen bestätigt.

Es ist der 28.Spieltag in Schwedens höchster Liga, der Allsvenskan. Mohamed Ali Khan und sein Verein Halmstads müssen alles tun um zu punkten, damit die Chance auf einen Relegationssplatz zumindest gewahrt wird, sonst steigt man zwei Spieltage vor Ende der schwedischen Saison direkt ab. 90 Minuten lang bringt der Verein um Ali Khan gute Leistungen gegen den Tabellenzweiten und zerreißt sich um jeden Ball.

Doch dann passiert es. In der 94.Minute flankt ein Spieler von Solna den Ball in den 16er. Ali Khan und sein Gegenspieler kommen nach einem Kopfballversuch nicht an den Ball. Ali Khan dreht sich um, der Ball spielt Ping Pong. Der 29-jährige Libanese bekommt den Ball zweimal ans Fuß, kann ihn aber nicht kontrollieren und bugsiert ihn direkt ins eigene Tor und besiegelt damit den direkten Abstieg seines Vereins.

Nach dieser kuriosen Szene wird Ali Khan in den sozialen Medien aufs übelste beleidigt und niedergemacht. Jetzt soll es sogar soweit gekommen sein dass Menschen dem Vater zweier Mädchen Morddrohungen geschickt haben. Ali Khan hat sich an die Polizei und der Öffentlichkeit gewandt.

Auf seinen Profil in Twitter hat sich Ali Khan mehrmals für dieses kuriose Eigentor bei allen entschuldigt. Einige Spieler der Allsvenskan versuchten  Ali Khan über den sozialen Medien wieder aufzubauen und meinten dass solche Aktionen jedem Profi der W
elt passieren könnte.

Freitag, 16. Oktober 2015

Antar: "Radulovic der richtige Trainer"

Nationalspieler Roda Antar unterhielt sich in einem Interview mit einer arabischen Website über den arabischen und speziell über den libanesischen Fussball. Unter anderem gab der Mittelfeldspieler von Hangzhou Greentown seine Meinung zum aktuellen Trainer Miodrag Radulovic.

Zum arabischen Fussball: Bis vor einigen Jahren war der arabische Fussball noch mehr Hobby als Beruf. Dabei sind die Verdienstmöglichkeiten von Land zu Land unterschiedlich. Während man als "Hobbykicker" in den Golfregionen sehr viel Geld und Zuwendungen dafür bekam, war es im nahen Osten eher anders. Dort bekam man wirklich nicht viel dafür waren aber auch die Möglichkeiten und die Infrastruktur nicht besonders toll wie es in Kuwait oder den Emiraten ist. Mittlerweile haben sich aber die arabischen Nationen sehr entwickelt. Besonders erkennt man das an der jordanischen Nationalmannschaft. Jahr für Jahr ärgern die Jordanier andere Nationalmannschaften die viel mehr Möglichkeiten haben, so Antar.

Über den libanesischen Fussball: Unser Fussball macht auch endlich nach den jahrelangen Problemen viele schnelle und gute Fortschritte. Im arabischen Bereich werden wir von allen mittlerweile sehr ernstgenommen. Vor einigen Jahren ist unsere Nationalmannschaft noch Kanonenfutter für alle Mannschaften gewesen. Ich erinnere mich noch an die peinlichen 0:6 und 2:6-Freundschaftsspielergebnisse gegen Kuwait und VAE. Die Zeiten sind zum Glück vorbei. Wir arbeiten mit den ausländischen Trainern viel effizienter und unsere einheimischen Kicker lernen sehr viel von ihnen. Und zu Radulovic kann ich nur sagen, dass er zu uns aktuell sehr gut passt. Er hat europäischen Fussball erlebt aber auch den arabischen in seinen unterschiedlichsten Varianten. Seine Zeit in Kuwait als Trainer hat uns dabei sehr im Spiel gegen die kuwaitische Mannschaft geholfen gehabt. Ein wenig mehr Glück und wir hätten die drei Punkte aus Kuwait City entführt.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Hassan Oumari wechselt zu Nejmeh

Eigentlich hatte er Deutschland verlassen um für AC Tripoli auf Torejagd zu gehen. Doch nun verlässt er den Norden Libanons in Richtung Beirut um nun für Nejmeh Beirut zu spielen. Die Rede ist von Hassan Oumari (29).

Der 29-jährige Mittelfeldspieler wechselte vor ca. zwei Monaten in den Libanon und bereitete sich mit AC Tripoli in Freundschaftsspielen und Vorbereitungsturnieren auf die bald beginnende Saison vor. Dass er so schnell auf Anhieb andere überzeugt war wohl nicht zu erwarten.

Denn: Der Mittelfeldmann wurde von Nejmeh gescoutet und nun jetzt sofort verpflichtet. Kurios an der Sache ist, dass Oumari nicht ein einziges Pflichtspiel in diesem Jahr für Tripoli gemacht hat.

Der achtmalige libanesische Meister setzte sich sofort mit Tripoli in Verbindung und verpflichtete den Bruder von Nationalkicker von Joan Oumari für eine Summe zwischen 20.000 und 25.000 Euro.

Auch in den Libanon zurückgekehrt ist Feiz Shamsin. Der Stürmer kehrt nach knapp zwei Jahren in Rumänien zurück zu seinem Stammverein im Libanon, Al Ijtimai Tripoli.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Libanon verpasst den Sieg !


Am fünften Spieltag der WM/AFC-Qualifikation musste unsere Nationalmannschaft nach Kuwait zu einem sehr wichtigen und im Vorfeld schon sehr hitzigen Partie antreten. Vor einem vollen kuwaitischen Stadion und ca. 1000 fanatische Libanesen gab es am Ende ein 0:0.

Unsere Nationalmannschaft startete mit dem gewohnten 4-5-1 und der Gastgeber mit einem offensiven 4-4-2. Unsere Mannschaft musste alles daran setzen einen Sieg aus Kuwait City zu entführen. Dennoch gehörten die ersten Minuten dem Gastgeber.

Radulovic schien die Jungs auf Konter gesetzt zu haben. Denn bei jedem Angriff den der Gastgeber starteten unsere Jungs einen Konter. Diese wurden aber immer wieder aus den lächerlichsten Gründen vom Schiedsrichter gestoppt. Entweder Pfiff der Schiedsrichter beinahe bei jeder Aktion abseits oder bei jeder Berührung mit einem kuwaitischen Spieler auf Foul.

Roda Antar konnte in der 15. Minute mit einem Hammerstrahl aus gut 25 Metern zum ersten Mal so richtig den Keeper testen der aber den Ball zur Ecke klärte.

Nach dieser Chance konnte unsere Mannschaft nach und nach das Heft in die Hand nehmen. In der 20. Minute bekam unter anderem Mohamad Haidar einen Freistoß zugesprochen den er nicht gut ausführte.

Und auch so hatte das Mittelfeld um Roda Antar sehr gut im Griff. Noch dazu bestätige Torhüter Mehdi Khalil seine Stärken Leistungen aus dem Myanmar-Spiel. Dementsprechend ging die Partie in Halbzeit torlos zu Ende.

Fünf Minuten nach Beginn der ersten Halbzeit hatte Moni Chaaito die Chance schlechthin als er nach einem Konter von Maatouk den Ball nicht ins Tor setzen konnte. Ein paar Minuten danach parierte Mehdi Khalil mit einer Weltklasseparade einen Schuss der Gastgeber der zur Ecke gelenkt wird.
Zwischen der 60. und 70. bekämen unsere Jungs immer mehr Oberwasser und hätten beinahe das 1:0 erzielt. Mohamad Haidar und Hassan Maatouk waren diejenigen die den Kuwaitis die Abwehrreihen durcheinander wirbelten und fast den erlösenden Treffer brachten.

Den ersten Wechsel gab es in der 72. Minute, als der Wolfsburger Hilal El Helwe für Moni Chaaito ins Spiel kam. Durch den Wechsel wurde Maatouk zur Sturmspitze.

15 Minuten vor Ende der Partie hatte Kuwait eine sehr gefährliche Chance gehabt. Eine Flanke von rechts bekam Torhüter Khalil nicht ganz geklärt und flutschte mehr oder weniger auf das leere Tor zu. Ali Hamam konnte einen heraneilenden Gegner mit letzter Kraft daran hindern zu treffen. Ab da begann sich Kuwait in unsere Hälfte festzusetzen und bekam beinahe im Sekundentakt Schussmöglichkeiten die von der Abwehr und Mehdi Khalil pariert wurden.

Die Partie endete torlos. Nach dem Schlusspfiff müssen sich unsere Jungs ziemlich ärgern, da wir insgesamt die bessere Mannschaft waren und wir sehr gute Kontergelegenheiten hatte, die leider nicht schlau genug ausgenutzt wurde.

Nach diesem Remis wird es immer schwieriger sich für die WM zu qualifizieren. Es ist unwahrscheinlich dass Südkorea oder gar Kuwait noch gegen Myanmar und Laos Punkte liegen lassen werden. Nach der Partie muss man aber glücklichweise feststellen, dass unsere Defensive sehr stabil stand. So stabil wie schon lange nicht mehr.

Aufstellung:
Mehdi Khalil, Joan Oumari, Youssef Mohamad, Ali Hamam, Walid Ismail, Roda Antar, Adnan Haidar (86.Ahmad Moghrabi), Nour Mansour, Mohamad Haidar, Hassan Maatouk (90. Hassan Al Mohamad), Hassan Chaaito (71. Hilal El Helwe)

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Solider Auswärtssieg über Myanmar



Am heutigen Donnerstag stand für unsere Mannschaft das vierte WM-Qualifikationsspiel an. Angeführt von Roda Antar konnte man das wichtige Auswärtsspiel mit 1-0 für sich entscheiden. Mit Hilal El Helwe von der zweiten Mannschaft des VFL Wolfsburg debürtierte unter anderem ein weiterer Spieler.

Zu Beginn des Spiels kam unsere Mannschaft nicht so recht ins Spiel. Man setzte sich phasenweise in der Hälfte des Gegners fest aber das ohne nenneswerten Raumgewinn. Viele Abstimmungs- und Konzentrationsfehler prägten das Spiel und das auf beiden Seiten. Dennoch machten sich die Ostasiaten immer wieder durch gefährliche Konter bemerkbar. Im Gegensatz zu unserem Spiel war das Spiel Myanmars zielstrebiger. So rettete uns in der 13. Minute beispielsweise erst die Latte vor einem Rückstand und wenige Minuten später war es Mehdi Khalil, der den Ball übers Tor lenkte. Wir waren weiterhin ideenlos, hatten aber mehr Spielanteile. Es fehlte uns an einer klaren Linie und an den zwingenden Torschüssen. Symptomatisch, dass ein Standard uns die Führung brachte. Eine von Haidar getretene Ecke fand über Maatouk Kopfball den Weg ins Tor. Etwas glücklich aber doch angemessen. Die Führung nahmen wir mit in die Halbzeit.

Weiter ging es und das Spiel machte da weiter, wo es vorher aufgehört hatte. Wir machten das Spiel und die Myanmaresen warteten auf Fehler und damit auf Konter.
Die Spieler Myanmars sind alle relativ klein aber auch unheimlich schnell und wendig. Das bereitete unserer Mannschaft relativ große Schwierigkeiten. Mehrmals versuchten es die Ostasiaten auch aus der Distanz aber immer stand Khalil im Kasten goldrichtig und hielt unsere Führung fest. In der 70. Minute hatte Hassan Maatouk das 2-0 auf dem Fuß. Nachdem sich Haidar über Links durchsetzte und zu Maatouk in die Mitte spielte, schloss dieser flach ab, doch konnte der Torwart Myanmars gerade noch mit dem Fuß dazwischen. Eine 2-0 Führung hätte Myanmar wohl komplett den Wind aus den Segeln genommen. Im Gegenzug hatte Myanmar eine große Möglichkeit zum Ausgleich. Nachdem der Ball in den 16er gestolpert wurde, kam ein Spieler Myanmar aus kurzer Distanz zum Schuss aber reagierte auch Khalil mit einem grandiosen Reflex und klärte die Chance mit seinem Fuß.

Auf beiden Seiten wurden die Beine schwer. Das wurde durch die vielen am Boden liegenden Spieler deutlich. Dennoch mussten die Myanmaresen offensiver agieren, falls sie mindestens noch einen Punkt halten möchten. Das taten sie auch aber ermöglichte uns dies einen Konter, der zum 2-0 führte. Der vorher eingewechselte Nour Mansour sprintete über die linke Seite und passt flach zurück auf den heran eilenden und ebenfalls zuvor eingewechselten Abbas Atwi, der entgegen der Laufrichtung des Torwarts, den Ball versenkte. Das 2-0 und die Entscheidung!

Am Dienstag, den 13.10 geht es in Kuwait-City gegen Kuwait. Wir sind der Aussenseiter und sollten mit einem Punkt zufrieden sein. Einfach wird es jedenfalls nicht. Mit der Leistung vom heutigen Spiel wird dies aber wohl nicht möglich sein. Dort muss mehr kommen.

1-0 28' - Hassan Maatouk (Vorlage Mohamad Haidar)
2-0 90' - Abbas Atwi (Vorlage Nour Mansour)

Unsere Aufstellung:

Khalil (TW), Tahan, Mohamad, Oumari, Ismail, Antar (C), Maatouk, Moghrabi, El Helwe, Haidar, El Mohamad

Einwechslungen:

66. Minute - Hilal El Helwe raus - Adnan Haidar rein
66. Minute - Roda Antar raus - Abbas Atwi rein
84. Minute - Walid Ismail raus - Nour Mansour rein

Samstag, 3. Oktober 2015

Wolfsburger Debütant für die Nationalmannschaft?


Wie es scheint hat es Radulovic geschafft einen weiteren Spieler aus Deutschland für die Nationalmannschaft zu gewinnen. Der Flügelflitzer Hilal El-Helwe der bei der Reserve vom VFL Wolfsburg spielt, soll zur Nationalmannschaft stoßen um an den Länderspielen gegen Myanmar und Kuwait teilzunehmen.

El Helwe ist 20 Jahre alt und spielt auf den offensiven Flügelpositionen. Obwohl er in den ersten Partien nie zum Einsatz kam, hat sich der 1,87m große El Helwe mittlerweile Einsatzzeiten erkämpft. Seit dem siebten Spieltag kommt er immer als Einwechselspieler auf dem Platz. Trotz aktuell noch spärlichen Einsatzminuten konnte El Helwe eine sehr wichtige Vorlage zum 1:0 gegen Rheden geben. Transfermarkt schätzt seinen Marktwert auf 125.000 €.

Die zweite Mannschaft des VFL will unbedingt den Sprung in die dritte Liga schaffen und dementsprechend hat man sich auch verstärkt. Aktuell belegt die Mannschaft nach 10 Spieltagen den zweiten Tabellenplatz mit zwei Punkten Rückstand auf Oldenburg.

So berichten es jedenfalls die libanesischen Medien. Und wie es scheint soll es auch einen Wechsel im Torhüterbereich geben. Radulovic will diesesmal den einheimsichen Torhütern die Chance geben sich zu beweisen. Sollten die es aber nicht schaffen, wird man wohl wieder auf Abbas Hassan, der aktuell Ersatztorwart bei Elfsborg Boras (Schweden) ist.

Dafür kehrt nach langer Zeit Adnan Haidar in die Nationalmannschaft, der in den letzten Qualispielen überhaupt keiner Beachtung geschenkt wurde.

So sieht unser Kader für die Spiele gegen Myanmar (08.10) und Kuwait (13.10) aus!

Torhüter: Ahmad Taktook (Nejmeh), Hassan Bitar (Ahed), Mehdi Khalil (Safa), Ali Hallal (Shabab Sahel)

Abwehr: Youssef Mohamad (vereinslos), Hamza Ali (Tripoli), Nour Mansour (Safa), Bilal Najjarin (Dibba/VAE), Joan Oumari (FSV Frankfurt/GER), Walid Ismail (Zob Ahan/IRN), Ali Hamam (Zob Ahan/IRN), Mootazbellah Jounaidi (Ansar)

Mittelfeld: Mohamad Zein Tahhan (Safa), Ahmad Moghrabi (Tripoli), Abbas Atwi (Nejmeh), Hussein Awada (Ahed), Adnan Haidar (HamKam/NOR), Roda Antar (Hangzhou/CHN), Omar Al Kurdi (Safa), Hilal El Helwe (Wolfsburg II/GER)

Sturm: Hassan Al Mohamad (Nejmeh), Philippe Paoli (Lommel/BEL), Hassan Chaaito (vereinlos), Mohamad Haidar (Safa)

Samstag, 19. September 2015

Maatouk: Auch dieses Jahr gab es Angebote aus Europa

Nationalspieler Hassan Maatouk der sich seit 2012 in den Vereinigten Arabischen Emirate befindet sagte erst kürzlich zu den Medien dass er auch in diesem Jahr einige Angebote aus dem europäischem Ausland erhalten hatte.

Der 28-jährige Flügelflitzer, der aktuell für Al Fujairah auf Torejagd geht, hatte aber abgelehnt, weil er sich in den VAE sehr wohl fühlt und der Vereinspräsident von Al Fujairah ihm das Gefühl wertvoll zu sein, so Maatouk. Um welche Vereine es sich handelte, sagte der mehrmalige Nationalspieler nicht. Nur dass es sich um Vereine handelt, die in sehr interessanten Ligen spielen.

Maatouk sagte auch dass er in den Emiraten als Profi alles hat, womit man sich professionell sich auf die Spiele vorbereiten kann. Man es nur ernst genug nehmen um Erfolge zu erreichen. 

Zu erwähnen ist, dass Hassan Maatouk zum besten arabischen Ausländer der vergangenen Saison gewählt wurde. Unter allen Ausländern gehörte er zu den besten 11 Ausländern ebenfalls dazu.

Dienstag, 15. September 2015

Radulovic: Nationalmannschaft ist das Gesicht eines Landes

Nationaltrainer Miodrag Radulovic kündigte Veränderungen in der Nationalmannschaft. Nach der Niederlage gegen Südkorea sagte der Montenegriner zu den Medien dass dies seine schwerste Station ist, bei der er jemals war.

Das Problem sieht Radulovic in der Vorbereitung. Beinahe ein Monat lang trainiert der 47-jährige nur potentielle einheimische Nationalspieler und dann eine Woche vor Beginn eines wichtigen Spiels verwandelt sich der Kader so extrem, dass man das was man sich vorher erarbeitet hatte kaputt geht. Gemeint ist das viele einheimische Spieler nicht nominiert werden können, weil dann die mittlerweile vielen Legionäre nachkommen. Er findet es gut dass Libanon mittlerweile viele Spieler im Ausland hat, allerdings findet er es schwer ihnen alles taktische innerhalb von nur 7 Tagen beizubringen.

Ein weiteres Problem ist, dass die Nationalmannschaft gegen Südkorea mit 3 vereinslosen Spielern im Kader antrat. Diese sind Youssef Mohamad, Feiz Shamsin und Hassan Chaaito. Für Radulovic muss sich diese Situation ändern. "Es ist nicht gut ohne Spielpraxis zur Nationalmannschaft zu kommen. Das ist schädlich. Die Nationalmannschaft ist das Gesicht eines Landes und da muss man sich in bester Verfassung präsentieren. Das kann man nur wenn man bei seinem Verein viele Spiele macht." so Radulovic.

Was Radulovic in seinen vier Monaten bei der Nationalmannschaft erkannt hat, ist dass einige Spieler sich wohl zu Schade wären 90 Minuten aus sich herauszuholen, weil man sonst eine Verletzung riskieren könnte. Für den Mann aus Montenegro ein Ding der Unmöglichkeit. Wenn jemand die Chance hat sein Land zu vertreten, dann sollte er diese Chance auch richtig nutzen. Egal wie stark mein Gegner ist.

Zu Beginn seiner Zeit als Trainer im Libanon soll der 47-jährige so ziemlich mit jeden Spieler guten Kontakt gehabt haben. Als er aber Anfing zu probieren um die bestmögliche Aufstellung zu finden, begannen die ersten Spieler sich beleidigt zu fühlen warum sie den nicht in der ersten Elf oder gar im Kader stehen. "Ich habe jetzt meine einheimischen Spieler auf die ich jetzt in jeder Partie setzen kann. Voraussetzung ist, dass sie in ihrer Mannschaft weiterhin spielen."

Radulovic wünscht sich beim Verband, dass der Beginn einer Meisterschaft oder wichtiger Ligaspiele im Libanon viel früher beginnen. Denn zum Beispiel gegen Südkorea hatte die Saison nicht begonnen gehabt und die meisten Spieler waren ohne den nötigen Spielrhytmus im Kader gewesen.

Aktuell befindet sich Radulovic im Libanon und schaut sich die Spiele des President Cup´s an um für das Spiel gegen Kuwait und Myanmar einen Kader zusammenstellen zu können.

Montag, 14. September 2015

Haidar kehrt zurück in den Libanon

Mohamad Haidar kehrt zurück in den Libanon. Der 25-jährige Rechtsaussen verlässt nach zweijähriger Zeit den Irak und Saudi-Arabien vermutlich in Richtung Stammverein Safa Beirut.

Der Nationalspieler wechselte Mitte 2013 zum saudischen Giganten Al Ittihad, wo er allerdings nie wirklich glücklich wurde. In 11 Spielen in der Hinrunde für den Verein aus Jeddah gelang Haidar bis auf einer Torvorlage nicht wirklich viel. In der Rückrunde wechselte Haidar zu Al Fateh, der zu dem Zeitpunkt in der asiatischen Champions League spielte. Allerdings wurde er dort auch nicht wirklich glücklich. 8 Einsäte in der Liga bei einem gelungen Tor und 4 Einsätze in der AFC-CL die nicht mit einem Sieg endeten, beendeten die Saudi-Zeit für Mohamad Haidar.

Nach dem Intermezzo in Saudi-Arabien wagte sich der mehrmalige Nationalspieler in die irakische Liga zu Baghdad FC. Wie es dort ablief ist uns leider nicht ersichtlich. Aktuell hält sich Haidar bei Safa fit und wartet auf ein Angebot seines alten Vereins.

Haidar zu den Medien: "Ich habe einige Angebote von libanesischen und irakischen Vereinen erhalten. Allerdings bevorzuge ich die Rückkehr in den Libanon. Mein erster Ansprechpartner ist Safa. Sollte sich allerdings etwas interessantes Ausserhalb des Libanons ergeben, werde ich mir das anschauen."

Dienstag, 8. September 2015

Libanon unterliegt Südkorea

Leider blieb das erneute Wunder aus. Am 4. Spieltag der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland musste unsere Nationalmannschaft in Saida eine deutliche 0-3 hinnehmen.

Am Anfang der Partie stand unsere Mannschaft wie ein Bollwerk. Dies jedoch auf Kosten der Offensive, denn nach vorne ging sehr, sehr wenig. Die Südkoreaner ließen Ball und Gegner laufen, dies aber ohne nennenswerten Raumgewinn. Ehe in der 23' Minute ein Südkoreaner im 16er von Walid Ismael und Yousef Mohamad in die Zange genommen wird. Klares Foul und das 1-0 durch Hyun-Soo Jang. Keine zwei Minuten später zieht Ja-Cheol Koo, den wir aus der Bundesliga kennen, in den 16er und genau in dem Moment, als er versucht zu schießen, geht Ali Hamam dazwischen und haut den Ball leider ins eigene Gehäuse. Binnen weniger Minuten rissen sich die Koreaner das Heft in die Hand. Eine denkbar schlechte Situation für unsere Mannschaft und nach vorne ging immer noch nichts. So ging die erste Halbzeit auch zu Ende.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkte unsere Mannschaft nach wie vor nervös. Jedoch merkte man auch, dass die Südkoreaner einen, vielleicht zwei Gänge, runterschaltete und so kam unsere Mannschaft endlich auch zu Abschlüssen. In der 57' Minute knallte der kurz vorher eingewechselte Hassan Chaaito den Ball knapp über das Gehäuse der Chinesen. Insgesamt fanden unsere Jungs immer öfter den Weg in Richtung südkoreanischen 16er aber auch hier, ohne nennenswerten Raumgewinn. Schließlich erlitten wir in der 60' Minute den absoluten K.O.-Schlag. Chang-Hoon Kwon ist ungefähr 18 Meter vor unserem Tor und dabei auch umgeben von 3 Libanesen. Nichtsdestotrotz konnte Kwon den Ball aus der Drehung in der rechten unteren Ecke unterbringen. Spätestens hier war das Spiel gelaufen.

Unsere Mannschaft kreierte im Anschluss noch 1-2 Chancen und konnte sich etwas besser in der Hälfte der Südkoreaner festsetzen. Das kam aber denkbar spät. Jedenfalls eine absolut verdiente Niederlage und absolut verdiente 3 Punkte für Südkorea.

In einem Monat trifft unsere Mannschaft in Yangon auf Myanmar. Das Spiel muss unsere Mannschaft einfach gewinnen. Die ersten beiden Plätze sind wohl schon an Kuwait und Südkorea vergeben, die in einem Monat übrigens ebenfalls aufeinander treffen.

Aufstellung:

Abbas Hassan, Yousef Mohamad (C), Bilal Najjarine, Ali Hamam, Walid Ismael, Joan Oumari, Haytham Faour, Roda Antar, Mohamad Haidar, Hassan Maatouk, Abbas Atwi

Montag, 31. August 2015

Libanon trennt sich Remis von Palästina

In Saida hat die libanesische Nationalmannschaft sein zweites Testspiel gegen Nachbarland Palästina vor dem wichtigen WM-Qualifikationsspiel gegen Südkorea mit 0:0 zu Ende gespielt. Dabei musste Coach Radulovic abermals die Aufstellung komplett umkrempeln.

Nachdem Bassel Jradi, Mohamad Ramadan wegen Passproblemen die Nationalmannschaft verlassen hatten und Mohamed Ali Khan (Nasenbeinbruch) und Soony Saad (anhaltende muskuläre Probleme) ebenfalls die Heimreise antraten, kamen heute aus Deutschland der aktuell vereinslose Feiz Shamsin, der China-Legionär Roda Antar und die Iran-Legionäre Walid Ismail und Ali Hamam nach Saida um gegen Palästina zu spielen.

Leider konnten wir uns dass Spiel nicht anschauen. Wie wir aber aus Insiderkreisen mitbekommen haben, soll die Nationalmannschaft sich in der Offensive extrem sehr schwer getan haben. Defensiv war es um einiges sicherer als gegen den Irak (3:2).

Radulovic wird aber gegen Südkorea wieder mit einer ganz anderen Startelf antreten. So sind unter anderem heute noch nach Beirut Joan Oumari und Abbas Hassan geflogen. Erwartet wird wieder Mohamed Ali Khan, sollte er seine Problemen mit dem Nasenbeinbruch hinbekommen.

Zu den Gästen kann man sagen, dass sie mit einigen Palästinensern angetreten sind, die in der chilenischen Liga spielen, wo auch unter anderem der von Palästinensern gegründete Verein CD Palestino. Besucht wurde das Stadion übrigens beinahe nur von Fans der Gäste die alle hauptsächlich in Ain El Helwe wohnen.

Libanon Aufstellung: Mehdi Khalil (46.Hassan Bitar), Youssef Mohamad, Walid Ismail, Nour Mansour, Ali Hamam, Haitham Faour, Roda Antar (85.Khodr Salame), Hassan Chaaito (75.Hussein Awada), Ahmad Moghrabi, Mohammad Zein Tahhan (85.Mohamad Ghaddar), Feiz Shamsin (46. Abbas Atwi)

Samstag, 29. August 2015

Drei Legionäre reisen ab

Radulovic vor arbeitsreichen Tagen
Schlechte Nachrichten für unsere Nationalmannschaft. Für das Freundschaftsspiel und das WM-Qualifikationsspiel gegen Südkorea werden uns gleich drei Legionäre verlassen. Diese sind Bassel Jradi, Mohammed Ramadan und Soony Saad.

Bassel Jradi und Mohammed Ramadan haben noch keine gültigen Papiere für internationale Pflichtspiele, die sie mit dem Libanon bestreiten könnten. Jradi, der in seinem Debüt für Libanon gegen den Irak traf, hat sogar von der U16 bis zur U21 über 20 Länderspiele für Dänemark gespielt, was die Sache, so die Quelle, für den libanesischen Verband nicht wirklich einfacher macht. Die Sache erinnert an Soony Saad, der in seiner Jugendzeit für die U20 der USA auflief. Für den ehemaligen MLS-Kicker eine internationale Spielerlaubnis zu bekommen dauerte über ein Jahr.

Eben dieser Soony Saad wird auch als dritter Spieler fehlen. Dieser spürte im Training noch Schmerzen und befürchtete dass er sich unnötig in eines dieser Freundschaftsspiele verletzen wird und sah davon ab sich auch für das Spiel gegen Südkorea fitzumelden. Dieser wird nach Thailand zurückkehren um sich dort behandeln zu lassen.

Doch nicht genug. Coach Miodrag Radulovic soll nach dem internationalen Karriereende von Abbas Onika Atwi, noch eine weitere ähnliche Nachricht erhalten haben. Khaled Takkaji von Nejmeh Beirut möchte ebenfalls mit 29 Jahren seine internationale Karriere beenden. Für den Trainer aus Montenegro kommen sehr arbeitsreiche Tage auf ihn zu. Er muss jetzt irgendwie aus einheimischen Spielern und Legionären ein Team bilden was gegen Südkorea nicht sang- und klanglos untergeht.

Mittwoch, 26. August 2015

Libanon unterliegt dem Irak

Bassel Jradi im Libanon-Dress
In letzter Minute musste man sich geschlagen geben. Im Freundschaftsspiel in Saida zwischen der libanesischen Nationalmannschaft und der irakischen Auswahl mussten sich unsere Jungs am Ende noch mit 2:3 geschlagen geben. Dabei gab es für unsere Jungs einige gute Chancen das Spiel klar zu gewinnen oder noch zumindest auf Remis zu spielen.

Viel wichtiger als das Ergebnis war, dass Coach Miodrag Radulovic einige neue Gesichter eingesetzt hat. So wie Bassel Jradi vom norwegischen Ersligisten Stromsgödset, der gleich in seinem ersten Spiel trifft. Oder auch Mohamad Ramadan, der für eine Halbzeit auf dem Platz stand, vom schwedischen Zweitligisten Landskrona. Noch dazu konnte Radulovic auf Mohamed Ali Khan vom schwedischen Erstligisten Halmstad BK setzen.

Der Irak konnte in der 41.Spielminute mit 0:1 durch Abdulrahim in Führung gehen. Kurz vor dem Pausenpfiff haben unsere Jungs nach einem Elfmeter die Chance darauf mit einem Unentschieden in die Halbzeit zu gehen. Doch Hassan Chaaito, der zuletzt in Malaysia spielte, verschiesst kläglich.

In der zweiten Halbzeit zeigten unsere Jungs einen viel engagierteren Einsatz. Und das wurde in der 60. Minute durch Abbas Atwi (Nejmeh) direkt mit dem 1:1 belohnt. Und in der 65. Minute schlägt Debütant Bassel Jradi zu! Atwi und er drehen innerhalb von fünf Minuten einen Rückstand in einen sicher geglaubten Sieg. Doch leider spielte das irakische Team nicht mit.

In der 85. Minute macht Ali Kassem das 2:2 und in der Nachspielzeit fällt zu allem Überfluss das unnötige 2:3 für die Gäste die damit die Niederlage für unsere Nationalmannschaft perfekt machen.

Trotzdem muss man sagen, dass es alles in allem ein ordentlicher Test war. Man hat positive aber auch negative Sachen gesehen. Für das Testspiel gegen Palästina am 31.08.2015 muss man die negativen Sachen abarbeiten um gegen Südkorea in der WM-Qualifiaktion bestehen zu können.

Aufstellung: Mehdi Khalil (46.Hassan Bitar), Youssef Mohamad (C), Mohammed Ali Khan, Mohammad Hammoud (46.Abbas Atwi), Mohammad Zein Tahhan, Ahmad Moghrabi, Adnan Haidar, Mohamad Haidar, Bassel Jradi, Hassan Chaaito (46.Mohammed Ramadan)

1:1 Abbas Atwi 60´
2:1 Bassel Jradi 65´

Sonntag, 23. August 2015

Oumari wechselt in den Libanon

Der 29-jährige Hassan Oumari wechselt in den Libanon. Der Bruder von Joan Oumari (FSV Frankfurt) schließt sich dem nordlibanesischen Club AC Tripoli an. Für Oumari ist es das zweite mal dass er in Tripoli unterschreibt.

Der Mittelfeldspieler wird mit Tripoli als Pokalsieger an den AFC Cup teilnehmen. Für Tripoli ist es das erste mal dass sie überhaupt an einem internationalen Wettbewerb qualifizieren, für Oumari wird es das zweite Mal sein. Denn zu seiner Safa Beirut Zeit nahm er mit ihnen bereits an dem Wettbewerb teil.

In seiner bisherigen Karriere spielte der gebürtige Berliner bereits für Füchse Berlin, Babelsberg, BFC Dynamo, Brandenburger SC, Safa Beirut, BFC Viktoria, Waltersdorf, Torgelow, AC Tripoli, 1.FC Neukölln, Optik Rathenow und nun wieder AC Tripoli.

Montag, 17. August 2015

Nationalmannschaft erwartet zwei neue Gesichter!

Mohamed Ramadan
Die Nationalmannschaft bekommt zwei neue Legionäre zu Gesicht! So haben es jedenfalls libanesische Medien gemeldet. Miodrag Radulovic soll Bassel Jradi und Mohamed Ramadan überzeugt haben für unsere Farben aufzulaufen.

Bassel Jradi
Bassel Jradi (22) spielt in der ersten norwegischen Liga für Strömsgodset. In der Vergangenheit spielte der offensive Mittelfeldspieler aufgrund seiner dänischen Staatsangehörigkeit für Dänemark´s Junioren-Nationalmannschaften. In seiner bisherigen Karriere spielte der junge Libanese für Akademisk Boldklub, Nordsjaeland und nun aktuell für Strömsgodset. 5 Einsätze hat Jradi bereits in der Europa League vorzuweisen.

Mohamed Ramadan (24) spielt in Schweden für Traditionsverein Helsingborgs, wurde aber in die zweite Liga an Landskrona verliehen. Ramadan ist Mittelstürmer und wurde verliehen, weil er aktuell keine Einsatzhancen ganz vorn im Sturm hat.

Ob beide bereits in den Testspielen gegen Irak und Palästina dabei sein werden wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Radulovic hat bereits in einem kurzen Statement erklärt, dass er gern alle Legionäre im Team haben will. Fraglich ist, ob die Vereine ihre Spieler freigeben können.

Montag, 10. August 2015

Vorbereitung auf Südkorea !

Coach Radulovic bereitet unsere NM auf Südkorea vor
Unser Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat vorläufig 25 Spieler ausgewählt, die an den Freundschaftsspielen gegen den Irak und Palästina teilnehmen werden. Diese Freundschaftsspiele dienen als Vorbereitung zum wichtigen Qualifikationsspiel gegen Südkorea am 08.09.2015 in Beirut.

Die Nationalmannschaft hält seit gestern ein Trainingslager in Beirut im Ramada Hotel - Raouche um sich noch mehr auf die Gegner vorzubereiten.

Allerdings hat er bereits gesagt, dass einige rausfliegen werden, sollten die Legionäre dazukommen.

Unsere nächsten Spiele:
- 26.08.2015 Libanon - Irak (Saida, 16 Uhr MEZ)
- 31.08.2015 Libanon - Palästina (Saida, 16 Uhr MEZ)

- 08.09.2015 Libanon - Südkora (Beirut, 16 Uhr MEZ)

Unser Kader

Torwart: Ahmad Taktook (Nejmeh), Mehdi Khalil (Safa), Hassan Bitar (Al Ahed), Ali Halal (Shabab Sahel)

Abwehr: Youssef Mohamad (vereinslos), Mohamad Zein Tahhan (Safa), Nour Mansour (Safa), Mohamad Hammoud (Safa), Mootazbellah Jounaidi (Ansar), Abd.ullah Taleb (Tripoli)

Mittelfeld: Haitham Faour (Al Ahed), Onika (Al Ahed), Hussein Awada (Al Ahed), Abbas Atwi (Nejmeh), Serge Said (Racing), Hamza Ali (Tripoli), Ahmad Moghrabi (Tripoli)

Sturm: Hassan Al Mohamad (Nejmeh), Khaled Takkaji (Nejmeh), Mohamad Haidar (zuletzt Baghdad FC), Soony Saad (Tero Sasana/Thailand), Mohamad Ghaddar (vereinlos), Hassan Chaaito (zuletzt Terrengganu/Malasya), Mahmoud Kojok (Al Ansar), Mohamad Kdouh (zuletzt Ilves/Finnland)

Samstag, 8. August 2015

Libanesen in der Allsvenskan

Ali Khan in Aktion
Mittlerweile haben unsere Nationalspieler um Mohammed Ali Khan und Abbas Hassan den 18.Spieltag in der Allsvenskan, der höchsten Liga Schwedens hinter sich. Wir haben uns mal gefragt wie es in der Liga so aussieht und welcher von den beiden auf seine Einsätze kommt.

Mohammed Ali Khan (Halmstad BK): Ali Khan spielt in Schweden mit einer qualitativ schwächeren Mannschaft, als die bei der Abbas Hassan unter Vertrag steht. Aktuell belegt sein Verein den 14. Tabellenplatz der für die Relegation berechtigt. Der Verein ist somit in akuter Abstiegsgefahr. Halmstad trennt nur ein Punkt vom direkten Abstieg. 

Der 29-jährige Innenverteidiger hat bisher an allen Partien seines Teams teilgenommen. Ein Tor ist ihm in dieser Saison noch nicht gelungen.

Hassan kommt nur in der Reserve zum Einsatz
Abbas Hassan (Elfsborg Boras): Sein Team spielt in der Spitze der Liga mit. Hassan ist der Ersatztorwart des Vereins und kommt zu Einsätzen wenn sich die Stammkraft Kevin Stuhr Ellegaard verletzt. Weder in der Allsvenskan noch in der jetzt laufenden Euro-League Qualifikation kam der 30-jährige Torwart zum Einsatz.

Um aber Spielpraxis zu erhalten und Einsatzbereit zu sein, setzte der Verein in fast allen Spielen der zweiten Mannschaft ein.

Montag, 27. Juli 2015

Ehemaliger Wolfsburger wird Libanese..

Der ehemalige Wolfsburger Yohandry Orozco (24) hat die libanesische Staatsbürgerschaft erhalten. Der gebürtige Venezolaner, der von 1/2011 bis 07/2013 beim VW-Klub unter Vertrag stand, war vor kurzem im Libanon um seinen libanesischen Pass abzuholen.

Allerdings nicht um für den Libanon zu spielen. Denn leider hat Orozco bereits 25 Spiele für Venezuela gemacht.

Auf seiner Instagrammseite (https://instagram.com/p/5ALRH4KflT/?taken-by=laperlaorozco10) postet der Mittelfeldspieler dass er unter anderem in Jabal Lubnan war.

Der Pass, den er nun in der Tasche hat, aufgrund libanesischer Vorfahren, hat er sich nur machen lassen damit er bei seinem neuen Club Al Ittihad Jedda (KSA) nicht einen der drei Ausländerplätze zu belegen sondern einen der für einen AFC-Ausländer belegt ist.

Die Regeln des asiatischen Fussballverbandes besagen, dass jedes asiatische Team drei Spieler aus jeden Kontinent verpflichten kann. Ein vierter verpflichteter Spieler muss asiatischen Ursprungs sein. So hat man dann die 3+1 Regelung. Dadurch kann sich Al Ittihad einen weiteren hochkarätigen Ausländer neben Orozco verpflichten. Orozco belegt durch seinen libanesischen Pass den AFC-Ausländerplatz.

In der Bundesliga kam Orozco nur auf sieben Bundesligaspiele. Bei Wolfsburg hatte man nie das Gefühl dass dieser sich irgendwann durchsetzen werde.

Sonntag, 26. Juli 2015

Der Libanese, der in Aserbaidschan spielte

Omar El-Zein hat in seiner bisherigen Karriere vieles erlebt. Der 29-jährige Libanese war bei so ziemlich vielen Vereinen Deutschlands unterwegs, aber auch in den Ausland traute sich der Stürmer.

Im Sommer 2009 traute sich der 1,81 Meter lange El-Zein in die aserbaidschanische Liga zu Standard Sumqayit, wo zu dem Zeitpunkt der ehemalige Hamburger Publikumslie
bling Valdas Ivanauskas Trainer war.

Nach der Entlassung Ivanauskas´ und der Einstellung eines einheimischen Trainer´s, war die Zeit für so ziemlich alle Ausländer im Team abgelaufen. Den dieser wollte nur einheimische Spieler haben. Nach nur einer halben Saison war das Intermezzo Aserbaidschen beendet.

Aktuell spielt Omar El-Zein für VfV Hildesheim in der Regionalliga Nord. Insgesamt hat El-Zein 48 Spiele in den Regionalliga West, Nord und Nordost gespielt. Dabei sind ihm insgesamt 8 Tore und 8 Vorlagen gelungen.

Freitag, 24. Juli 2015

Shamsin löst Vertrag auf

Nach fast zwei Jahren, insgesamt 25 Spielen und 7 Toren im rumänischen Fussball löst der 23-jährige Nationalspieler Feiz Shamsin im gegenseitigen Einvernehmen den Vertrag bei Pandurii Targiu Jiu.

Auf der Homepage des Vereins bedankte man sich für die Leistungen des Stürmers.

In der letzten Saison setzte der Trainer der ersten Mannschaft so gut wie gar nicht mehr auf den jungen Libanesen und wurde sogar für einige Spiele in die zweite Mannschaft abgeschoben, wo er aber auch mit zahlreichen Treffern auf sich aufmerksam machte.

Wohin die Reise für den Stürmer geht ist noch unklar.

Mittwoch, 22. Juli 2015

Zwei Testspiele stehen vor der Tür

Der heilige Fastenmonat ist nun endgültig vorbei und die libanesische Nationalmannschaft startet so langsam aber sicher mit den Vorbereitungen für das dritte AFC/WM-Qualifikationsspiel gegen Südkorea, welches am 08.09.2015 stattfindet.

Nach dem 2:0-Sieg über Laos hofft das Trainerteam um Coach Radulovic auf weitere erfolgreiche Ergebnisse.

Geplant und bekanntgegeben hat der Verband folgende Freundschaftsspiele die beide in Saida stattfinden werden:


- 26.08.2015 Libanon - Irak (Saida, 16 Uhr MEZ)
- 31.08.2015 Libanon - Palästina (Saida, 16 Uhr MEZ)


Beide Spiele werden sehr wahrscheinlich übertragen. Entscheiden wird sich dass, typisch libanesisch, erst ein paar Tage vor Spielbeginn.

Der Coach aus Montenegro Miodrag Radulovic hat in 4 Spielen für Libanon bisher 1 gewonnen, 2 unentschieden und 1 verloren. In den Testspielen wird man wohl nur die einheimischen Kicker sehen. Ob neue Gesichter zu sehen sein werden ist noch nicht bekannt.

Dienstag, 14. Juli 2015

Najjarine kehrt zurück

Bilal Sheikh Najjarine kehrt zu seinem alten Verein zurück. Der 34-jährige Innenverteidiger wechselt zu Aufsteiger Dibba Al Fujairah bei denen er auch schon 2013 gespielt hatte.

Najjarine der seit 2012 mit seiner internationalen Karriere begann spielte bisher für eine halbe Saison in Indien und danach seither in den Vereinigten Arabischen Emiraten. 57 Spiele hat der Nationalspieler in der Gulf League gespielt. Dabei sind Najjarine zwei Treffer für seine Clubs Dibba Al Fujairah und Al Dhafra gelungen.

Bei Dibba Al Fujairah wird Bilal Najjarine auf seinen alten Nationaltrainer Theo Bücker treffen. Dieser hat vor einigen Tagen beim Aufsteiger für eine Saison unterschrieben.

Sonntag, 12. Juli 2015

Paoli: Warum es in Köln nicht klappte

Mit einer belgischen Zeitung unterhielt sich der 20-jährige Philippe Paoli über seine Zeit bei der Reserve des 1.FC Kölns und warum es da nicht so richtig passte.

Ganz am Anfang, so Paoli, ist er mit viel Vorfreude in die Domstadt gewechselt und hatte gehofft dort seinen Durchbruch zu schaffen. Der Kontakt zu den Mitspielern soll immer gut gewesen sein. Auch der Coach soll sich ihm gegenüber gut verhalten haben, auch wenn er irgendwie das Gefühl hatte dass dieser nicht auf ihn setzte. Für ihn war eines der Gründe seines Scheitern, dass man ihn so gut wie nie über 90 Minuten spielen ließ. Lediglich gegen die überstarken Aachenern stand Philippe die gesamte Spielzeit auf dem Platz. Ansonsten musste der 1,90 Meter lange Paoli sich immer mit Kurzeinsätzen zufrieden geben.

Insgesamt gesehen, so der ehemalige Jugendspieler von Lyon, war die Station in Deutschland eine Enttäuschung auch wenn er daran jetzt gereift ist.

Der Wechsel nach Belgien war ein Tipp von einem Freund der den belgischen Fussball gut kennt und auch den Kontakt zu Lommel United herstellte.Bei den Limburgern hofft der Stürmer darauf dass er in Belgien seinen Durchbruch in Europa schafft.

Samstag, 11. Juli 2015

Oumari beinahe in der Türkei gelandet

Hassan Oumari, Bruder von Nationalspieler Joan Oumari (FSV Frankfurt), wäre beinahe in der zweiten türkischen Liga gelandet. Der türkische Verein Yeni Malatyaspor wäre fast der Verein vom 28-jährigen Libanesen geworden. Doch der Verein soll seit einem halben Jahr seine Spieler nicht mehr bezahlen.

Kurz nach dem Transfermarkt-Interview mit Oumari bekam er ein Angebot aus der Türkei. Malatyaspor wollte sich den Mittelfeldspieler genauer in einem Probetraining anschauen. Der ehemalige Tripoli-Kicker flog in die Türkei und trainierte eine Woche mit und nahm sogar an einem Freundschaftsspiel gegen einen unterklassigen türkischen Club. Hassan Oumari gelang dabei ein Freistosstreffer.

Der Vorstand schien mit der Leistung des Libanesen einverstanden zu sein und Oumari dachte sich auch dass sich dieses Wagnis lohnen könnte. Doch das hat er ohne die Rechnung des türkischen Vereins gemacht.

Den es soll Spieler geben die schon seit vier Monaten auf ihre Löhne warten. Viele von ihnen werden mit ein paar Euro´s ruhig gestellt, damit sie nic
ht einen Aufstand gegen den Verein starten. Dies war ein Grund für Oumari sofort die Segel zu streichen und nach Deutschland zurückzukehren.

Aktuell soll von libanesischen Vereinen umgarnt zu werden und soll wohl nicht abgeneigt sein wieder in den Libanon zu wechseln.

Freitag, 10. Juli 2015

Hekmeh plant Kooperation mit Varese

Der libanesische Mult-Sportverein Al Hekmeh Beirut hat für seine Fussballabteilung große Pläne. So hat man den Präsidenten des italienischen Serie B-Absteiger Varese, Ali Zeater, zu sich eingeladen um über die ersten Schritte zu beraten.

Ziel von Al Hekmeh ist es, möglichst viele Trainingsinformationen aus Italien nach Beirut zu bekommen. Der libanesische Verein möchte möglichst rasch wieder an die alten Tage in der ersten libanesischen Liga knöpfen und hat sogar vor ständiger Vertreter in den asiatischen Wettbewerben zu sein. Es sollen Trainingslager in Italien stattfinden um die eigenen Spieler noch besser auf den Fussball zu schulen. Im Gegenzug darf Varese talentierte libanesische Spieler bei sich testen und bei Bedarf sogar behalten.

Ali Zeaiter hat erst kurz vor der Sommerpause den Verein aus Norditalien übernommen. Varese ist in der abgelaufenen Saison von der zweithöchsten italienischen Liga abgestiegen und plant mit ihrem neuen Präsidenten den sofortigen Wiederaufstieg.

Noch stecken die Pläne in den Kinderschuhen und man hat sich bisher nur über die Grundideen ausgetauscht. Dennoch sahen die Hekmeh-Vertreter es als gutes Zeichen dass Zeaiter ihrer Einladung folgte.

Mittwoch, 8. Juli 2015

Maatouk lehnte Angebot aus der Türkei ab

Nationalspieler Hassan Maatouk lehnte ein gut dotiertes Angebot ab. So sagte es der 27-jährige Flügelflitzer den libanesischen Medien. Neben dem Angebot aus der Türkei waren auch welche aus Katar und anderen emiratischen Mannschaften dabei.

Maatouk: "Ich habe mit der Verlängerung ein Zeichen des Danks geben wollen. Ich bin Sheikh Maktoub Bin Hamad Al Sharqi sehr dankbar. Er macht es mir hier in Al Fujairah ziemlich einfach. Ich fühle mich sehr wohl und möchte mit diesem Verein die nächsten Schritte in der Liga machen."

Al Sharqi ist der Präsident des Clubs und gleichzeitig auch der Emir des Emirates Al Fujairah. Die Offerte aus der Türkei war, so Maatouk, auf dem Papier ein sehr reizvolles Angebot. Dennoch entschied er sich dagegen.

Bei Al Fujairah wurde Maatouk zu den besten 13 Ausländern der Liga gewählt. Er war der einzige Asiate und gleichzeitig auch der einzige arabischstämmige in dieser Liste.

Sonntag, 5. Juli 2015

Offtopic: Mikronesien kassiert 68 Gegentore in zwei Spielen!

Was etwas, was nicht mit unserem Fussball in der Heimat zu tun hat. Aber dennoch unsere Augen größer werden ließ. Die Nationalmannschaft der föderierten Staaten Mikronesien hat in den aktuell laufenden Pazifikspielen bereits unglaubliche 68 Gegentreffer schlucken müssen. Und das gegen Gegner die nicht unbedingt besser als unsere Nationalmannschaft sind!

Mikronesien, welches assoziertes OFC- aber nicht FIFA-Mitglied ist, ist ein Staat im westlichen Teil der Pazifik. Der Staat der seit 1990 komplett unabhängig geworden ist, schickte wie alle anderen Nationen eine U23 mit einigen erfahrenen Spielern in das Turnier. Dass man allerdings so heftig untergeht war nicht zu erwarten.

Gegen Tahiti am Freitag kassierte man stolze 30 Treffer! Gleich neun Spieler Tahitis durften sich in die Torschützenliste eintragen. Heute morgen in der früh (mitteleuropäische Zeit) schenkten die Fidschi Inseln den Mikronesiern gleich 38 Tore ein. Hier durften sich acht Spieler in die Liste der Torschützen eintragen.

Ob man die 100 Gegentreffer erreicht wird sich noch zeigen. Am Dienstag geht es ins Abschlussspiel gegen Vanuatu.


3.7.2015 Mikronesien - Tahiti 0:30
5.7.2015 Mikronesien - Fidschi 0:38
7.7.2015 Mikronesien - Vanuatu -:-

Freitag, 3. Juli 2015

Belgischer Zweitligist testet Paoli

Der belgische Zweitligist Lommel United testet den ehemaligen Kölner und libanesischen Nationalspieler Philippe Paoli. Dies bestätigte der belgische Verein.

Der 20-jährige Stürmer, der in der abgelaufenen Saison in der Regionalliga West für die zweite Mannschaft des 1.FC Kölns 12 Spiele absolvierte ohne allerdings ein Treffer zu erzielen befindet sich seit dem ersten Tag der Vorbereitung der Belgier im Training des Teams.

Sollte es zu dem ablösefreien Transfer kommen, wäre es die dritte Station in Europa für Paoli. Vor der Zeit beim 1.FC Köln spielte Paoli für die U19 vom französischen Topclub Olympique Lyon.


Dienstag, 30. Juni 2015

Kuwait suspendiert?


Wird der kuwaitische Sport vom internationalen Sportverband gesperrt? Das olympische Komitee hat jedenfalls den Kuwaitis dies angedroht.

Grund ist, dass sich die dort heimische Politik immer mehr in die sportlichen Angelegenheiten einmischen wollen. Sollte es soweit kommen würde man alle Sportverbände sperren. Darunter den Fußballverband.

Das würde bedeuten, dass die Nationalmannschaft Kuwaits aus der Qualifikation ausscheidet und der Libanon die knappe 1:0-Niederlage von Saida als Sieg gutgeschrieben bekommt. 

Bis es dazu kommt ist es wohl noch ein etwas weiter weg. Denn die Verbände werden erst einmal miteinander verhandeln wollen um zu schauen wie es weiter geht.

Samstag, 27. Juni 2015

Joan Oumari in die Türkei?

Geht Nationalspieler Joan Oumari in die türkische SüperLig? Gerüchten zufolge soll der 26-jährige Innenverteidiger von Zweitligist FSV Frankfurt ein Angebot von Traditionsclub Trabzonspor erhalten haben. Auch Bundesligaaufsteiger soll an Oumari´s Leistungen Interesse haben.

Der Vertrag von Joan Oumari geht noch bis Mitte 2017. Glaubt man den Medien ist Trabzonspor die Mannschaft mit den höchsten Chancen darauf dass Oumari bei ihnen unterschreibt.

Insgesamt bestritt Oumari 52 Partien in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands. Dabei sind ihm zwei Treffer und eine Vorlage gelungen. All dies erreichte er mit dem Verein aus Bornheim.

In den nächsten Tagen wird sich dann zeigen wohin es unseren Abwehrrecken ziehen wird.

العمري إلى تركيا؟

ينتقل لاعب المنتخب اللبناني جوان العمري إلى تركيا؟ مصادر من ألمانية تقول أن الفريق التركي ترابزونسبور يسعى لخدمات العمري. جوان العمري الذي مركزه في قلب الدفاع يلعب الأن مع فرانكفورت في الدرجة الثانية البوندسليجا. المصدر يقول كمان أن النادي إنغولشتات الذي سعد إلى الدرجة الأولى الألمانية يريد خدمات العمري 

Montag, 22. Juni 2015

Bücker´s Trainerstab

Was macht das Trainerstab, dass mit Theo Bücker die wohl erfolgreichste Zeit in der libanesischen Nationalmannschaft eingeläutet hatte? Unter Theo Bücker´s Zeit waren der holländische Co-Trainer Peter Meindertsma und der deutsche Torwarttrainer Christian Schweichler mit dafür verantwortlich, dass unsere Nationalmannschaft sich auf jeden Gegner optimal vorbereiten kann und so für die eine oder andere Überraschung sorgen, wie den Siegen über Südkorea oder der IR Iran. Wir haben nachgeschaut was alle drei aktuell treiben.

Theo Bücker: Der Fuchs der Nationalmannschaft ist dem Libanon, vermutlich seiner libanesischen Frau zur Liebe, treu geblieben. Nachdem er die Nationalmannschaft verließ, hatte er und Schweichler ein kleines Intermezzo in Saudi-Arabien bei Al Ettifaq, ehe beide zurücktraten und Theo wieder zurück nach Beirut kam um Nejmeh Beirut zu Coachen. Obwohl er mit Nejmeh immer wieder am Maximum des Erfolges kratzte oder ihn erreichte, verließ Theo Bücker Nejmeh und steht aktuell in Verhandlungen mit dem nordlibanesischen Club Salam Zgharta, dem letzten Verein von Holländer Peter Meindertsma.

Peter Meindertsma: Nachdem er die Nationalmannschaft geschlossen mit Bücker und Schweichler verließ nahm er ein Angebot des aufstrebenden Clubs Salam Zgharta an. Mit ihm wurde Meindertsma überraschend libanesischer Pokalsieger und schaffte es ein Jahr danach sich im AFC Cup in der Qualifikationsrunde durchzusetzen und so die Gruppenphase zu erreichen. Dieser Erfolg ist einmalig in der Geschichte des Clubs. Zum Ende dieser Saison hat Meindertsma den Verein verlassen. Wohin es den Holländer treibt ist noch unklar.

Christian Schweichler: Schweichler hatte nachdem man die Nationalmannschaft verließ Theo nach Saudi-Arabien gefolgt um Al-Ettifaq zu coachen. Nach dem bereits oben genannten Intermezzo im saudischen Königreich, kehrte der Torwarttrainer und half für eine kurze Zeit in der Regionalliga bei Germania Halberstadt aus. Aktuell ist der 36-jährige Torwartrainer der Nationalmannschaft von Bangladesh unter dem Holländer Lodewijk de Kruif. Mit Bangladesh nimmt man wie unsere Nationalmannschaft an der WM/AFC-Qualifikation.

Samstag, 20. Juni 2015

Radulovic lädt Taha ein!

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat den 17-jährigen Torwart Mohammed Taha, der aktuell für die U21 vom zypriotischen Erstligisten APOEL Nikosia spielt, zum Training der Nationalmannschaft eingeladen. So berichten es jedenfalls libanesische Medien.

Taha der am 25.04.1998 in Meis Al Jabal geboren ist, spielte zu Beginn seiner Karriere im Libanon und hauptsächlich für das Farmteam Al Shabab Al Arabi aus den VAE in Beirut und für Al Ansar Beirut. Er war mehrmals im Team der Junioren-Nationalmannschaften des Libanons. In einem Qualifikationsturnier für die libanesische U17 spielte er ein so gutes Turnier, dass Nejmeh ihn sofort für die erste Mannschaft verpflichten wollte, er aber lieber für Al Shabab Al Arabi spielen wollte, die sich hauptsächlich auf die Jugendarbeit konzentrieren.

Während seiner Zeit bei Al Shabab Al Arabi trainierte er unter anderem mit Safa-Legende Ziad Al Samad und Libanons-Torwarttrainer Jihad Mahjoub. Beide erkannten das Talent in ihm und empfahlen ihn das Ausland.

Es kam sogar so weit, dass sich deutsche Vereine für ihn interessierten. Der MSV Duisburg und FC Schalke sollen ihr Interesse an dem 17-jährigen Torhüter bekundet haben. Allerdings ist nichts draus geworden.

Im Januar 2015 ist er dann von Shabab Al Arabi nach Nikosia´s U21 gewechselt. Er hat sich zum Ende der Saison die U21-Meisterschaft souverän gewonnen.

Freitag, 19. Juni 2015

Basketball-NM mit guten Vorbereitungsgegnern

Die libanesische Basketballnationalmannschaft hat ihren Vorbereitungsplan veröffentlicht, der sie auf die Asienmeisterschaft 2015 in China gut einstellen soll. Dabei legt der Verband seinen Fokus auf ein europäisches Trainingslager und ein europäisches Freundschaftsturnier.

Hier der Vorbereitungsplan:

- Vom 21.07. bis zum 30.07.2015 nimmt die Nationalmannschaft an der Basketball-Arabienmeisterschaft teil. Hier wird man allerdings auf einige Stammspieler verzichten.

- Vom 05.08. bis zum 11.08.2015 nimmt die Nationalmannschaft am König Abdullah Turnier teil. Dort möchte Coach Veselin Matic mit seinen besten Spielern antreten.

- Vom 11.08. bis zum 26.08.2015 wird die Nationalmannschaft Serbien ein Trainingslager abhalten.

- Vom 27.08. bis zum 29.08.2015 wird die Nationalmannschaft im Rahmen eines kleinen Turniers in Polen auf die Nationalmannschaften von Estland, Polen und Belgien treffen.

- Vom 29.08.2015 bis zum 06.09.2015 möchte die Nationalmannschaft entweder am William Jones Cup teilnehmen oder das eine oder andere Freundschafsspiel bestreiten.

- Ab dem 23.09.2015 befindet sich unsere Mannschaft spätestens in China um an der Asienmeisterschaft teilzunehmen.

Donnerstag, 18. Juni 2015

Ghaddar vor Rekord

Mohamad Ghaddar hat mit seinem Treffer gegen Laos sein insgesamt 18.Länderspieltreffer für die A-Nationalmannschaft des Libanons erzielt. Der 31-jährige Stürmer steht damit auf der ewigen Torschützenliste der libanesischen Nationalmannschaft ganz weit oben.

Aktuell teilt sich Ghaddar mit Roda Antar und Wartan Ghazarian (Karriereende) den ersten Platz. Sollte Ghaddar oder Antar in den nächsten Spielen ein Treffer gewinnen, krallt derjenige sich für´s erste den ersten Platz in der Nationalmannschaft was Torschützenliste angeht.

Wer die meisten Einsätze hat, gibt der libanesische Verband nicht bekannt, da er keine Statistiken über sowas führt. Ghaddar hat im arabischen Ausland meisten seine Erfahrungen gesammelt.

Von Nejmeh Beirut aus ging es nach Ägypten zu Al Ahly Kairo. Nach einem missglückten halbem Jahr wechselte er in die syrische Liga zu Tishreen, wo er sehr erfolgreich war. Aufgrund des Bürgerkrieges im Nachbarland ging es nach Malaysia zu Kelantan FA und Felda United. Eine kurze Zeit spielte er in der abgelaufenen Saison für Naft Al Wasat im Irak, den er aber ziemlich schnell verließ.

Mittwoch, 17. Juni 2015

Feiz Shamsin bekommt es von allen Seiten!

2 Tore für Libanon: Feiz Shamsin
Nationalspieler Feiz Shamsin hat es in den letzten Tagen nicht leicht. Auf den sozialen Netzwerken wird er von "Experten" auf´s übelste niedergemacht weil er und die restlichen Kicker der Nationalmannschaft gegen Kuwait ziemlich unglücklich agierte.

Besitzer von Fan-Seiten die über die libanesische Nationalmannschaft berichten, haben sich auf den 22-jährigen Stürmer eingeschossen. Der Stürmer von Pandurii (Rumänien) soll ihrer Meinung nach nicht in die Nationalmannschaft passen. Dass man diese Meinung haben kann ist ok, allerdings wird er aufs übelste beleidigt und das wird auch noch von den Admins dieser Seiten befeuert.

Ihrer Meinung nach sollten besser die Spieler aus der eigenen Liga in der Startelf stehen, da Shamsin innen nicht Durchsetzungsfähig genug ist. Und das obwohl der Stürmer ein ordentliches Spiel gegen Laos gemacht hat, wo ihn dabei sogar sein zweiter Länderspieltreffer gelang.

Generell wurde die Nationalmannschaft nach der Partie gegen Kuwait ziemlich niedergemacht. So forderten diese "Experten" dass sich Roda Antar und Youssef Mohamad sich endgültig aus der Nationalmannschaft zurückziehen.

Da stellt sich dann die Frage: Wer kann den diese Erfahrung und Spielverständnis die sich beide über Jahre aufgebaut haben, ersetzen? Etwa einer der in der ersten libanesischen Liga spielt, der halbtags noch Schreiner oder Brotverkäufer ist? Unsere Oldies spielen selbst im hohen Alter immer noch besser wie der größte Teil im Team! Und das muss man einsehen, dass man beide erstmal so einfach nie ersetzen kann.

Dienstag, 16. Juni 2015

Erste Drei Punkte geholt!

Die Nationalmannschaft hat nach ihrer Niederlage gegen Kuwait in Saida ihre ersten drei Punkte im Rahmen der WM/AFC-Qualifikation geholt. Gegen Gastgeber Laos konnten unsere Jungs mit 2:0 gewinnen. Allerdings muss man zugeben, dass wir trotzallem nicht gänzlich überzeugten.

Vor dem Spiel war schon klar wer der Favorit ist. Unsere Nationalmannschaft reist nach Vientiane mit erfahrenen Bundesliga und Skandinavien-Profis, während im Kader des Gastgebers die Spieler wenn überhaupt in der thailändischen zweiten Liga spielen.

Und so hat sich das Spiel auch abgezeichnet. Von Anfang an musste unsere Nationalmannschaft das Spiel machen. Was sie aber nicht gewohnt ist, da sonst der Gegner die Spiele macht und unsere Jungs meistens auf die schnellen Konter waren. Und so hat sich ein Spiel entwickelt, wo wir zwar die 90 Minuten über dominierten, aber nicht wirklich umsetzen konnten was wir wollten, nämlich viele Tore.

In der vierten Minute erzielten unsere Jungs nach einem Freistoß von Hassan Maatouk den ersten Treffer, der aber aus unerklärlichen Gründen wieder zürückgezogen wurde. Trainer Radulovic war außer sich. Die Spieler redeten auf den Schiedsrichter ein, so dass der Treffer am Ende zugelassen wurde. Weil aber wohl Mohamad Ghaddar als letzter am Ball war, wurde ihm der Treffer zugeschrieben.

Im Laufe der Partie verspielten unsere die eine oder andere gute Chance, so dass es am Ende nur mit 1:0 in die Pause ging. Insgesamt gesehen, war es schon eine verdiente Führung, die aber doch schon mit dem einen oder anderen Treffer mehr verdient hätte.

Hassan Maatouk, über den das ganze libanesische Spiel ablief machte ein gutes Spiel und bereitete wie das erste Tor auch den zweiten Treffer den Feiz Shamsin clever erzielte. In der 75. Minute bekam Shamsin den Ball von Maatouk durch beide Innenverteidiger durchgespielt. Der Stürmer vom rumänischen Verein Pandurii umkurvte den Torwart und konnte von der rechten Seite aus, den Ball ins Tor schieben.

Alles in allem ein gelungenes zweites Pflichtspiel, was aber wohl ein wenig mehr Treffer verdient hätte. Mit dem 2:0 über Laos holt Miodrag Radulovic den ersten Sieg mit der libanesischen Nationalmannschaft im vierten Spiel.

Aufstellung: Abbas Hassan, Joan Oumari, Walid Ismail, Youssef Mohamad, Mohamad Zein Tahhan, Roda Antar, Hassan Maatouk, Haitham Faour, Mohamad Ghaddar (Abbas Atwi 59´), Feiz Shamsin (Hassan Chaaito 79´), Hassan Al Mohamad (Khaled Takkaji 67´)

Tore:
0:1 Mohamad Ghaddar (Vorlage: Hassan Maatouk 4´)
0:2 Feiz Shamsin (Vorlage: Hassan Maatouk 75´)

Sonntag, 14. Juni 2015

Nationalmannschaft in Laos angekommen

Unsere Nationalmannschaft ist am frühen Morgen in Vientiane angekommen um am 16.05.2015 um 14:00 Uhr MEZ auf die gastgebende Nationalmannschaft Laos im Rahmen der WM/AFC-Qualifikation anzutreten. Allerdings gab es schon im Flughafen massive Probleme die erstmal geklärt werden mussten.

So wollte man Haitham Faour, Nour Mansour und Hassan Chaaito die Einreise verwehren obwohl ihre Pässe noch gültig waren. Man ließ alle drei am Ende doch durch.

Der Teammanager Fouad Balhawan: "Es war schon eine ziemlich lange und zermübende Reise nach Fernost. Dann noch die Probleme mit den Pässen obwohl sie noch Gültigkeit hatten. Das macht sich auch in der Laune bemerkbar."

Auch zum Trainingsplatz, an dem die Nationalmannschaft nur eine halbe Stunde trainiert hatte, sagte Balhawan: "Der Platz der uns zum Training angeboten wurde, ist kein Platz an dem eine Mannschaft sich richtig vorbereiten kann. Wir haben nach nur einer halben Stunde das Training abgebrochen. Wir dürfen uns glücklich schätzen dass sich keiner verletzt hat. Dass Hotel in dem wir sind ist vom Komfort her ganz gut, allerdings ist das Essen extrem gewöhnungsbedürftig."

Zur Niederlage gegen Kuwait wollte der Teammanager nicht viel sagen: "Das Spiel ist gelaufen und gut ist. Wir dürfen nicht auf unsere Jungs rumhacken, sondern sie wieder aufbauen. Ich danke den ganzen Fans die nach Saida gekommen ist und wir hoffen dass wir am Dienstag ein gutes Spiel machen werden."